SZ

"Jedwede Grenze überschritten"
Politik fordert Konsequenzen für Grablichter-Aktion

Sechs solcher Grablichter standen vor dem Rathaus in Geisweid.
  • Sechs solcher Grablichter standen vor dem Rathaus in Geisweid.
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Julian Kaiser

tip Siegen/Kreuztal. Das Aufstellen von Grablichtern mit der Aufschrift „Impfopfer” ruft weitere Reaktionen aus der heimischen Politik hervor.

Gegenü

tip Siegen/Kreuztal. Das Aufstellen von Grablichtern mit der Aufschrift „Impfopfer” ruft weitere Reaktionen aus der heimischen Politik hervor.

Gegenüber der SZ hatte Siegens Bürgermeister Steffen Mues bereits eine mögliche Resolution durch den Stadtrat in Aussicht gestellt, welche die Aktion verurteilen werde. Nun melden sich weitere Parteien – mit deutlichen Worten.

Bürgermeister verurteilen Bedrohung aufs Schärfste

Mit Konsequenzen leben

„Es macht uns traurig und fassungslos, von solchen Impfgegner-Aktionen der sogenannten Querdenkerszene bei uns in Siegen und Kreuztal zu erfahren”, teilt die CDU Siegen mit. Jeder habe das Recht, seine Meinung zu äußern. Sei es im Stillen zu Hause, oder als Teilnehmer einer Demonstration. „Wenn am Ende aber Personen, die im Dienst für das Wohl der Allgemeinheit arbeiten, bedroht oder eingeschüchtert werden, dann ist jedwede Grenze überschritten”, heißt es in der Pressemeldung. Die CDU Siegen unterstütze ausdrücklich die Haltung der Kreuztaler CDU: Wer Ärzte, Apotheker und Pflegepersonal beschimpfe oder beleidige, müsse mit den Konsequenzen leben.

Grabkerzen auch in Siegen abgestellt

Aufklärung und rechtliche Mittel gefordert

„Aktionen, die in das Privatleben anderer eingreifen, überschreiten jede Grenze. Wir fordern Aufklärung und Ausschöpfung sämtlicher rechtlicher Mittel. Die Demokratie und das Grundgesetz zu ehren heißt auch, dass wir unsere Bürger vor gewissen radikalen Querdenkern und extremistischen Parteien zu schützen versuchen”, so die Siegener CDU abschließend.

Grablichter vor Kreuztaler Arztpraxen gestellt

Nichts mit freier Meinungsäußerung zutun

Auch der Stadtverband der Kreuztaler FDP hat sich zu Wort gemeldet. Man „verurteilt diesen unfassbaren Vorgang, der sich am Wochenende vor einigen Arztpraxen in Kreuztal ereignet hat”. Dies habe nichts mehr mit freier Meinungsäußerung zu tun und überschreite alle Grenzen. „Es ist an der Zeit, dass die Politik und alle demokratischen Kräfte mit allen vorhandenen Möglichkeiten gegen solche oder ähnliche Taten vorgehen”, so die freien Demokraten in einer Pressemeldung.

Autor:

Tim Plachner

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.