Friedrich Merz zur AfD: "Nie, nie, nie wieder"
Potenzieller CDU-Kanzlerkandidat redet in Siegen Tacheles, schweigt aber zu AKK

CDU-Mann Friedrich Merz (2. v. l.) bei der Verleihung des Roswith-Oerter-Arbeitnehmer-Preises an Heinrich Weiss (Mitte), der die Auszeichnung stellvertretend für die SMS Group entgegennahm. Nach der Feierstunde im Haus der Siegerländer Wirtschaft stellte sich der Unionspolitiker Merz der SZ im Interview.
2Bilder
  • CDU-Mann Friedrich Merz (2. v. l.) bei der Verleihung des Roswith-Oerter-Arbeitnehmer-Preises an Heinrich Weiss (Mitte), der die Auszeichnung stellvertretend für die SMS Group entgegennahm. Nach der Feierstunde im Haus der Siegerländer Wirtschaft stellte sich der Unionspolitiker Merz der SZ im Interview.
  • Foto: rt
  • hochgeladen von Sarah Panthel (Redakteurin)

sp/ch Siegen. Eloquenter Auftritt im Haus der Siegerländer Wirtschaft: Bei einer Veranstaltung der Christlich-Demokratischen Arbeitnehmerschaft hat sich Friedrich Merz zum einen als kenntnisreicher Wirtschaftspolitiker und zum anderen als knallharter Stratege präsentiert.

"Keine Zusammenarbeit mit den Feinden unserer Demokratie"

Bei der Verleihung des Roswith-Oerter-Preises  an die Dahlbruch-Düsseldorfer SMS group hat Merz einer Zusammenarbeit von CDU und AfD eine klare Absage erteilt. "Ich halte den Beschluss der Bundespartei zur Abgrenzung für absolut richtig, ich habe ihn immer befürwortet. Wir müssen eine ganz klare Abgrenzung nach links und nach rechts vornehmen. Es gibt keine Zusammenarbeit mit den Feinden unserer Demokratie. Was in der letzten Woche in Erfurt passiert ist, darf sich nie, nie, nie wiederholen!" Wenn er die oder andere Wortmeldung der AfD höre, dann sei seine Antwort schlicht und einfach: "Das ist keine bürgerliche Partei, sondern das ist eine Partei, die mit unseren Institutionen spielt,  die mit der Demokratie spielt, die sie nicht ernst nimmt." Mit ihm werde es keine Form der Kooperation oder irgendeine Art der Zusammenarbeit geben.

Kein Ton zu Annegret Kramp-Karrenbauer

Keine Stellung bezog Friedrich Merz zum Rückzug der in die Kritik geratenen christdemokratischen Parteivorsitzende Annegret Kramp-Karrenbauer: "Wir diskutieren die Lage der Partei jetzt hinter verschlossenen Türen und nicht in der Öffentlichkeit!"

Das vollständige Interview finden Sie hier.

CDU-Mann Friedrich Merz (2. v. l.) bei der Verleihung des Roswith-Oerter-Arbeitnehmer-Preises an Heinrich Weiss (Mitte), der die Auszeichnung stellvertretend für die SMS Group entgegennahm. Nach der Feierstunde im Haus der Siegerländer Wirtschaft stellte sich der Unionspolitiker Merz der SZ im Interview.
CDU-Mann Friedrich Merz (l.) bei der Verleihung des Roswith-Oerter-Arbeitnehmer-Preises an Heinrich Weiss, der die Auszeichnung stellvertretend für die SMS Group entgegennahm. Nach der Feierstunde im Haus der Siegerländer Wirtschaft stellte sich der Unionspolitiker Merz der SZ im Interview.
Autor:

Sarah Panthel (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil

1 Kommentar

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen