Räume positiven Erlebens

Aus 1000 Bildern konnten die Auszubildenden der Sparkasse Siegen wählen – ganz nach eigenem Interesse und Gefallen. Beispielhaft machten sie damit deutlich, wie junge Menschen moderner Kunst begegnen können. Foto: ciu
  • Aus 1000 Bildern konnten die Auszubildenden der Sparkasse Siegen wählen – ganz nach eigenem Interesse und Gefallen. Beispielhaft machten sie damit deutlich, wie junge Menschen moderner Kunst begegnen können. Foto: ciu
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ciu Siegen. Am Anfang scheint es, als fremdelten sie noch ein wenig. Die Azubis der Sparkasse Siegen, die an einer thematischen Führung im Museum für Gegenwartskunst Siegen teilnehmen. „Mein Bilderatlas“ heißt das Programm, das in einer Stunde die Arbeit „Phenotypes / Limited Forms“ von Armin Linke vorstellt. Ein Werk, das eine, wie es heißt, „benutzbare Versuchsanordnung“ sein will. Rund 1000 Fotos umfasst das Bildarchiv, bei dem der Nutzer seine von persönlichen Kriterien geleitete Auswahl treffen kann, die dann wiederum in ein anderes Medium, einen ausgedruckten Leporello-Katalog, überführt wird. Anfassen ist ausdrücklich erlaubt – aber nur mit weiß behandschuhten Händen!

Beispielhaft erfahren die angehenden Bankkaufleute, was Schüler/-innen aus der Region im Museum für Gegenwartskunst erleben können. Das Konzept „Museum und Schule“ (mit Führungen für Klassen aller Schulformen, mit Lehrerfortbildungen und Lehrerführungen, mit Schuljahreskarte …) macht’s möglich. Unterstützt wird dieses Programm, das sich, wie Kunstvermittlerin Karin Puck im Pressegespräch sagte, prozesshaft und kontinuierlich weiterentwickelt, jetzt mit 10 000 Euro von der Sparkasse Siegen.

„Dieses Projekt passt zu uns“, unterstrich Tanja Herdlitschke vom Sparkassen-Marketing. Grund zur Freude für Siegens Kulturdezernentin Birgitta Radermacher, Vorstandsmitglied im Trägerverein des Museums: Diese Form der Bildungspartnerschaft könne „der Beginn einer wunderbaren Freundschaft“ sein.

Warum es so wichtig sein kann, Kinder und Jugendliche mit zeitgenössischer Kunst vertraut zu machen, erläuterte Karin Puck: „Es geht darum, Kunst als etwas Lebendiges zu begreifen, das etwas mit einem selbst zu tun hat.“ Mit dem Überschreiten einer Schwelle (auch der des Museums-Hauses) eröffneten sich neue Räume des positiven Erlebens.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.