Gericht entscheidet zugunsten des "III. Weges"
Rechtsextreme dürfen „Weihnachtsfeier“ durchführen

"Der III. Weg" darf seine als "Weihnachtsfeier" deklarierte Veranstaltung am Samstag in der Schlachthausstraße vor dem Bürger-Büro der rechtsextremen Kleinstpartei abhalten.
  • "Der III. Weg" darf seine als "Weihnachtsfeier" deklarierte Veranstaltung am Samstag in der Schlachthausstraße vor dem Bürger-Büro der rechtsextremen Kleinstpartei abhalten.
  • Foto: Michael Roth (Archiv)
  • hochgeladen von Tim Lehmann (Redakteur)

kay/sz Siegen. Das Oberverwaltungsgericht hat entschieden: Die rechtsextreme Kleinstpartei "Der III. Weg" darf am Samstag ihre als politische Versammlung deklarierte „Weihnachtsfeier“ in und vor ihrem Büro in der Schlachthausstraße durchführen. Der Dritte Weg hatte gegen die Stadt Siegen und das Land Nordrhein-Westfalen, vertreten durch den Landrat als Leiter der Kreispolizeibehörde Siegen-Wittgenstein, geklagt, da diese die „Weihnachtsfeier“ als Veranstaltung ansahen und nicht als politische Versammlung. Als Veranstaltung wurde die „Weihnachtsfeier“ von den Behörden wegen Verstoßes gegen die Corona-Auflagen untersagt.

Versammlungs-Charakter überwiegt

Dagegen klagten die Rechtsextremisten und bekamen in erster Instanz vor dem Verwaltungsgericht Recht. Gegen dieses Urteil legten Stadt und Polizei Rechtsmittel beim Oberverwaltungsgericht (OVG) in Münster ein. Am Freitagabend bekamen die Behörden telefonisch die Mitteilung, dass "Der III. Weg" in der höheren Instanz Recht bekommen habe und somit einer Durchführung der „politischen Versammlung“ nichts im Wege stünde. Das OVG ist der Auffassung, dass der Charakter als Versammlung dem als geselliges Beisammensein und Weihnachtsmarkt überwiege.

"Band der Solidarität" verschoben

Zuvor hatte das Bündnis "Siegen gegen Rechts" die geplante Menschenkette-Aktion „Band der Solidarität“ für Samstag abgesagt und ins kommende Jahr verschoben.Versammlungsanmelder Dirk Jakob: "Wir haben abgewogen zwischen unserem dringlichen Anliegen, bunten Protest gegen Nazis in Siegen zu organisieren, einerseits und unserer gesellschaftlichen Verantwortung angesichts der aktuellen Coronasituation andererseits. Letztlich haben wir uns dafür entschieden, das Risiko, eine/n von uns oder gar unbeteiligte Menschen anzustecken, nicht einzugehen." Zudem hatte die jüngste "Querdenkendemo" in Düsseldorf zum Umdenken geführt. Eine Konfrontation könne wegen der Parallelveranstaltung des "III. Weges" nicht ausgeschlossen werden, wodurch das Infektionsrisiko steige, teilte das Bündnis mit.

Stadt und Kreispolizeibehörde werden vor Ort sein, um die Einhaltung der Corona-Bestimmungen zu überwachen.

Autor:

Kay-Helge Hercher (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.