Rettung der Weltmeere beginnt hier

 Julia Shirley (r.) und Tim Shirley gehören zu einer Gruppe Siegener, die einen „Unverpackt“-Laden in der Oberstadt eröffnen wollen. Am Stand des Eine-Welt-Ladens (Nora Klemm, l.) werben sie für ihre Ziele. Foto: fegu
  • Julia Shirley (r.) und Tim Shirley gehören zu einer Gruppe Siegener, die einen „Unverpackt“-Laden in der Oberstadt eröffnen wollen. Am Stand des Eine-Welt-Ladens (Nora Klemm, l.) werben sie für ihre Ziele. Foto: fegu
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

fegu - Die Bilder von Ozeanen voller Plastikmüll sind in diesen Tagen präsent – sie werden uns vermutlich noch über Generationen begleiten. In eine saubere Zukunft führen nur viele kleine Schritte, glaubt eine Gruppe junger Siegener. Sie möchten deshalb einen „Unverpackt-Laden“ in der Oberstadt eröffnen.

„Unverpackt Siegen“ nennt sich das Konzept, das Julia und Tim Shirley mit einer Reihe weiterer junger Berufstätiger und Studenten zwischen 23 und 35 Jahren ausgearbeitet haben. Das Prinzip: Sie verkaufen Trockenware wie Reis, Nudeln, Linsen oder Mehl sowie Hygieneartikel wie Waschpulver unverpackt.

Der Kunde bringt ein eigenes Behältnis mit oder kann es im Laden kaufen. Aus hygienisch unbedenklichen Glaszylindern kann er dann die gewünschte Menge entnehmen und sie abzüglich des Behälter-Gewichts an der Kasse bezahlen.

Auch ein „Unverpackt“-Laden ist nicht komplett abfallfrei – schließlich muss die Ware irgendwie ins Geschäft kommen und dafür eingepackt sein. Laut Tim Shirley werden die Lebensmittel in großen Mengen in Papier- oder Stoffsäcken von spezialisierten Händlern in Bio-Qualität gekauft. Im Vergleich zum plastiklastigen Supermarkt-Einkauf entfällt so viel überflüssiger Verpackungsmüll.

Zur Vollendung des Traums fehlen noch 35.000 Euro Kapital, um eine Genossenschaft zu gründen, und ein geeignetes Ladenlokal. In dieser Woche ist eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, bei der Unterstützer das Projekt mit Kleinspenden über das Internet anschieben können. Ein Drittel der Summe ist in der ersten Woche bereits zusammengekommen. „Die Rückmeldungen sind toll. Und sie sind ein erster Indikator dafür, dass es auch Leute gibt, die in den Laden kommen“, sagt Julia Shirley. Rund 40 solcher Läden gibt es mittlerweile bundesweit, im Umkreis von rund 100 Kilometern um Siegen allerdings keinen einzigen. Die Crowdfunding-Phase läuft noch bis zum 15. Juni und ist ein entscheidender Ankerpunkt in den Planungen.

Für das mögliche Ladenlokal gibt es hohe Anforderungen. Es muss über eine Küche und trockene Lagerräume verfügen. Außerdem sind die Hygienebestimmungen für „Unverpackt“-Läden strenger als in normalen Lebensmittelmärkten. So darf der Kunde etwa nicht in direkten Kontakt mit der Ware kommen. Dafür sorgen die Glaszylinder-Spender. Die Abstimmung mit dem Kreisgesundheitsamt sei eng, sagt Julia Shirley. Dass es bei vielen Siegenern den Wunsch nach einem bewussteren und kritischeren Umgang mit Konsum gibt, hat die Gruppe nach eigener Aussage in den vergangenen Monaten in Umfragen und vielen Gesprächen über das Konzept festgestellt.

„Wir füllen eine Lücke für Menschen mit dem Bedürfnis nach einem ökologisch-nachhaltigen Lebensstil“, sagt Julia Shirley. Es gehe nicht darum, den Menschen ein schlechtes Gewissen einzureden und den Zeigefinger zu erheben, meint ihr Ehemann Tim Shirley. „Wir wollen eine positive Alternative bieten.“

Aktuell werben die „Unverpackt“-Aktivisten am Stand des Eine-Welt-Ladens auf den Wochenmärkten am Rathaus für ihre Zwecke. „Wann macht ihr endlich auf?“, fragt eine Markt-Besucherin am Mittwoch. Sie schätze das Engagement für die Umwelt und gegen den Leerstand in der Oberstadt, erzählt sie und wünscht dem Team viel Erfolg – eine weitere potenzielle Abfall-Vermeiderin.

+++++

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen