Feuerwehr setzt sich selbst in Quarantäne
Rettungsdienst: Weggeschlossen zum Dienst

Seit 14 Tagen arbeiten die Rettungsdienstler und Brandschützer fünf mal 24 Stunden hintereinander, dann haben sie zehn Tage frei.
  • Seit 14 Tagen arbeiten die Rettungsdienstler und Brandschützer fünf mal 24 Stunden hintereinander, dann haben sie zehn Tage frei.
  • Foto: Stadt Siegen
  • hochgeladen von Christian Hoffmann (Redakteur)

sz Siegen. Ungewöhnliche Pandemie-Zeiten, ungewöhnliche Lösungen.  Sozusagen um die Ecke denkt  derzeit der Rettungsdienst der Krönchenstadt. Seit 14 Tagen arbeiten die Rettungsdienstler und Brandschützer fünf mal 24 Stunden hintereinander, dann haben sie zehn Tage frei. Während dieser Dienstzeit wird auch Freizeit gewährt, die aber immer auf der Wache verbracht werden muss.

Dauerschicht statt Regelbetrieb

Im Regelbetrieb arbeiten die Rettungskräfte, die in der Feuer- und Rettungswache an der Weidenauer Straße tätig sind, im 24-Stunden-Dienst und haben dann 48 Stunden frei. „In Zeiten von Corona mussten wir umdenken“, erklärt der Leiter der Feuerwehr Siegen, Matthias Ebertz. Denn sollte sich eine Kollegin oder ein Kollege infizieren, so müsste eine ganze Dienstschicht der insgesamt drei Wachabteilungen in Quarantäne gesetzt werden. Dies beträfe schlimmstenfalls auch noch die Schicht, die am darauffolgenden Tag übernimmt, wenn zum Beispiel da noch nicht bekannt bzw. bestätigt war, dass ein Kollege der Vorgängerschicht infiziert ist. „Damit wäre ein Dienstbetrieb sowohl im Bereich des Brandschutzes, als auch im Rettungsdienst, nicht mehr aufrecht zu erhalten“, bringt Ebertz die Folgen eines solchen Szenarios, das für die Bürger fatal wäre, nüchtern auf den Punkt.

Brandschutz kontra Belastung

Es musste also umgedacht werden, mit dem Ziel, so viele Einsatzkräfte wie möglich gesund zu erhalten. Dass es sich hier um eine außergewöhnliche Belastung auch für die Familien handelt, ist dem Feuerwehrchef bewusst. Es sei aber eine der wenigen Möglichkeiten, den Rettungsdienst und den hauptamtlichen Brandschutz für die Stadt Siegen weiterhin aufrecht zu erhalten, auch wenn es Infizierte in den eigenen Reihen geben sollte.

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

11 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen