RSV hatte längeren Atem

Handball-Landesliga:

31:27-Sieg im Verfolgerduell / Gäste-Fans randalierten

Niederschelden. Der RSV 06 Eiserfeld ließ sich die Weihnachtsstimmung nicht verderben. Im Verfolgerduell gegen den HSV Werdohl/Versetal ließen sich die Mannen von Trainer Jo Braun auch durch das aufgeheizte Gäste-Publikum in der Niederscheldener Rundturnhalle nicht beirren und bleiben Spitzenreiter VfS Warstein, der bereits ein Spiel mehr absolviert hat, nach dem 31:27 (14:15)-Erfolg dicht auf den Fersen.

Während die Eiserfelder Spieler im spannungsgelagenden Spitzenspiel die Nerven behielten, gingen mit einigen angetrunkenen Gäste-Fans auf der Tribüne die Gäule durch. Nachdem sie zunächst lauthals das Schiedsrichter-Gespann beschimpft hatten, gingen sie anschließend auf einige Eiserfelder Ordner los, die sie zur Ruhe bringen wollten. Als es zu einem kurzen Handgemenge kam, musste das Spiel für einige Minuten unterbrochen werden, bis die Randalierer aus der Halle entfernt worden waren.

Zum Glück ging es auf dem Parkett friedfertiger, wenn auch nicht friedlich zu. Der RSV bemühte sich, mit einer aggressiven Deckung das Angriffsspiel der starken Werdohler Rückraumakteure Ralf Fenner und Hilmar Irle zu unterbinden. Das gelang oft nur auf Kosten eines Siebenmeters. Dennoch hatten die Gastgeber kurz vor der Pause die Nase vorn und hätten schon zu diesem Zeitpunkt für eine kleine Vorentscheidung sorgen können, wenn Dirk Feierabend in der 25. Minute bei einer 13:10-Führung für Eiserfeld nicht seinen Siebenmeter verworfen hätte. Statt 14:10 stand es somit wenig später 14:15.

Dennoch war es richtig, dass Braun trotz Feierabends krankheitsbedingter Trainingspause nicht auf seinen Rückraumspieler verzichtete. Gemeinsam mit Maik Schäfer zog Feierabend nicht nur die Fäden im RSV-Angriff, sondern trug als achtfacher Torschütze auch maßgeblich zum Sieg der Hausherren bei, die kurz nach der Pause den entscheidenden Vorsprung herausspielten. Binnen fünf Minuten machten sie aus einem 17:17 eine 21:17-Führung, die sie in der Folge clever verteidigten.

»Die Ausgeglichenheit unserer Mannschaft hat schließlich den Ausschlag gegeben«, befand RSV-Trainer Jo Braun. »Während wir über zehn gleichwertige Spieler verfügen, wurden die Werdohler Leistungsträger am Ende müde. Dagegen konnten wir noch auf einen Spieler wie Michael Lerscht zurückgreifen, der dem Spiel in der Schlussphase seinen Stempel aufgedrückt hat«. In der Tat fügte sich der A-Jugendliche nahtlos in das Eiserfelder Team ein und behielt selbst in der Phase die Nerven, als Eiserfeld den Sieg mit zwei Mann in Unterzahl noch aus der Hand zu geben drohte.

Die Eiserfelder Tore teilten sich Feierabend (8/3), Maik Schäfer (8), Lerscht (4), Michael Hoffmann (4/2), Steven Schäfer (2), Nils Bender (2), Marcel Theis, Karl Bäumner und Florian Nies.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.