SZ

Löschteich in Feuersbach
Schlammpfütze stinkt den Dorfbewohnern

Der Zustand ihres Löschteichs stinkt den Feuersbachern, und das nicht nur im wörtlichen Sinne.
  • Der Zustand ihres Löschteichs stinkt den Feuersbachern, und das nicht nur im wörtlichen Sinne.
  • Foto: js
  • hochgeladen von Dominik Jung

js Feuersbach. Die Feuersbacher sitzen nicht gern auf dem Trockenen. Seit Jahrzehnten schon sammeln sie sich immer wieder gern in ihrem Dorfmittelpunkt, an Backes und Café in direkter Gewässernähe - wenn nicht gerade eine Pandemie auf die Bremse drückt. "So einen Löschteich mitten im Dorf findet man nicht oft", sagt Alexander Schmitz, 2. Vorsitzender des Heimatvereins. Entsprechend wussten die Feuersbacher ihre Besonderheit zu nutzen. Mit Schwedenfeuern setzten sie ihren Dorfweiher in Szene, wenn der Weihnachtsmarkt auf dem Programm stand. Zahlreiche Backesfeste fanden vor seiner Kulisse statt. Wenn jetzt gefeiert werden könnte, würden die Feuersbacher ihn jedoch am liebsten verstecken. Der Löschteich ist kaum mehr als eine unansehnliche Schlammgrube.

js Feuersbach. Die Feuersbacher sitzen nicht gern auf dem Trockenen. Seit Jahrzehnten schon sammeln sie sich immer wieder gern in ihrem Dorfmittelpunkt, an Backes und Café in direkter Gewässernähe - wenn nicht gerade eine Pandemie auf die Bremse drückt. "So einen Löschteich mitten im Dorf findet man nicht oft", sagt Alexander Schmitz, 2. Vorsitzender des Heimatvereins. Entsprechend wussten die Feuersbacher ihre Besonderheit zu nutzen. Mit Schwedenfeuern setzten sie ihren Dorfweiher in Szene, wenn der Weihnachtsmarkt auf dem Programm stand. Zahlreiche Backesfeste fanden vor seiner Kulisse statt. Wenn jetzt gefeiert werden könnte, würden die Feuersbacher ihn jedoch am liebsten verstecken. Der Löschteich ist kaum mehr als eine unansehnliche Schlammgrube. Das stinkt der Dorfgemeinschaft, sowohl im wörtlichen als auch im übertragenen Sinn.

Baumwurzeln haben den Damm porös gemacht

"Wir würden uns gerne um die Pflege kümmern", sagt Schmitz, der die Presse mit zahlreichen Feuersbachern in die Dorfmitte eingeladen hat. "Dafür aber müsste der Teich erst einmal in einen ordentlichen Zustand versetzt werden." Ordentlich, das soll heißen: Es müsste wieder Wasser hinein in die ausgekleidete Betonwanne. Und es müsste drin bleiben. Ohne eine Abdichtung ist das allerdings nicht aussichtsreich, der Teich leckt. Die Wurzeln der Bäume haben den Damm porös gemacht. Hinzu kommt das Problem des fehlenden Zulaufs. Gespeist wurde der Dorfweiher früher aus dem Bach heraus, der neben seinem Damm hinabplätschert. Die dafür eingelassene Staustufe indes ist inzwischen nicht mehr erlaubt, das Gewässer muss für seine tierischen Bewohner durchgängig sein. "Wer hier wieder ein Brett zum Aufstauen einsetzt, begeht eine Straftat", sagt Schmitz. "Nicht nur eine Ordnungswidrigkeit." Daher haben sich die Feuersbacher der Gesetzgebung gebeugt; das Wasser fließt seither am Weiher vorbei. Da er laut Feuerwehr auch nicht mehr als Feuerlöschteich benötigt wird, da das Trinkwassernetz für diesen Zweck ausreichende Kapazitäten liefert, ist der Wasserstand nicht mehr entscheidend. 

Wie kann es weitergehen in Feuersbach?

Im Januar hatte sich der Bezirksausschuss Ost vor Ort umgesehen. "Das Thema ist der Verwaltung bekannt", erklärt Schmitz mit Blick auf die Stadt Siegen, die Eigentümerin der Teichanlage ist. Geschehen sei aber immer noch nichts. Wenn nur Schlamm statt Wasser im Teich ist, entwickelt sich die Dorfmitte zur müffelnden Kloake. Jetzt, da die Temperaturen steigen, hoffen die Feuersbacher auf einen Plan. "Im Sommer ist das Café voller Wanderer", zeigt Schmitz auf ein Haus, nur einen Steinwurf entfernt. "Und hier ist dieser Schandfleck." 

Wie kann es weitergehen in Feuersbach? Die Stadt Siegen selbst hat noch keine Entscheidung getroffen, das weitere Vorgehen sei − auch krankheitsbedingt − noch nicht abgeschlossen, heißt es auf Anfrage aus dem Rathaus. Die Dorfgemeinschaft wünscht sich den Erhalt des Weihers und hofft, dass die Grube nicht einfach zugeschüttet wird. Bereitschaft und Motivation, die Anlage rund um einen sanierten Löschteich zu pflegen, sei vorhanden, betonen die Feuersbacher. Auch für einen Zulauf ohne Staustufe haben sie eine Idee: Weiter bachaufwärts könnte durch ein Rohr Wasser abgeleitet werden.

Nicht nur der Zaun stinkt

Auch wenn die Dauerlösung noch nicht in Sicht ist: Kurz nach dem Pressetermin wurde der undichte Teich von der Feuerwehr mit Wasser aufgefüllt, um zunächst einmal Geruchsbelästigungen zu vermeiden. Und noch etwas hat die Stadt veranlasst: "Im Sinne der Verkehrssicherungspflicht wurde der Zaun um den Teich erhöht", heißt es weiter. Bei den Feuersbachern kommt weder das eine noch das andere gut an. Das Wasser werde wieder versickern. Und mit dem Zaunaufsatz können sie schon gar nicht anfreunden.

Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.