Siegen verspielt den »März-Bonus«

Koch-Patzer leitet erneute Niederlage ein / »Abstiegsgespenst« in der Kleiderkammer

geo Siegen. Wer geglaubt hatte, das »Abstiegsgespenst« der Regionalliga Süd habe sich schon wieder in der Mottenkiste versteckt, hat sich geirrt. Es ist nur kurzzeitig in der Siegener Kleiderkammer verschwunden, um sich frisch aufzutakeln! Sechs Zähler holten die »Sportfreunde« im Monat März, genau so viele, wie sie sich vor dem 29. Spieltag an Polster auf die Abstiegsränge zulegten. Aber der »März-Bonus« war schneller aufgezehrt, als es selbst Pessimisten befürchtet hatten. Zwei Niederlagen in Folge inklusive des 0:2 am Samstag gegen den 1. FC Saarbrücken, dazu auch keine sportjuristische Schützenhilfe – schon rücken die Hinterbänkler bedrohlich nahe heran. Und da die Konkurrenz wohl auch am Mittwoch/Donnerstag punktet, wenn die Siegener turnusgemäß pausieren, geht das große Zittern nun wieder richtig los.

Horst Ehrmanntraut, Coach des erstmals seit November wieder siegenden 1. FC Saarbrücken, entdeckte einen wesentlichen Unterschied: »Wir hatten letzte Woche spielfrei und haben zwei Wochen sehr konzentriert gearbeitet. Die Auswirkungen hat man heute gesehen«, analysierte der ehemalige Bundesliga-Trainer. Solch Vergnügliches sprudelte dagegen nicht über die Lippen des Siegener Trainers Ingo Peter, mussten seine Kicker während der saarländischen Kurz-Auszeit doch ein Spiel ums andere bestreiten und sich von Gegner zu Gegner verzehren.

Spielfluss kam nicht »in die Pötte«

So wirkten die »Sportfreunde« am frühlingshaft warmen Samstag jedenfalls müde und ausgelaugt, während die saarländischen Gäste putzmunter Ball und Gegner laufen ließen und bis auf wenige Spielphasen klar tonangebend im Leimbach-Stadion waren. Die Hausherren knüpften dagegen dort an, wo sie eine Woche zuvor in Augsburg aufgehört hatten: relativ spiel- und stilsicher in der Abwehr, aber zaghaft sowie mut- und ideenlos in der Offensive. Weil der Spielfluss im Mittelfeld nie richtig »in die Pötte« kam, verlegten sich die Hintermänner meist darauf, stereotyp die Bälle über das verzagte Mittelfeld hinwegzuschlagen. Doch vorne lauerte mit Til Bettenstaedt nur ein Adressat, und der war bei »Master« Echendu Adiele bestens aufgehoben. So war es denn auch bezeichnend, dass mit Kresovic, Truckenbrod und Kotula drei Akteure aus der Grauzone zwischen vorne und hinten ausgewechselt wurden, als der 0:1-Rückstand in der 64. Minute zum raschen Handeln zwang.

Ähnlich wie ein Spiel zuvor in Augsburg bestand die einzige Hoffnung des Spiels in einem 0:0-Ausgang, doch einen solchen hatte offenbar Torhüter Andreas Koch nicht auf seiner Rechnung, der seit seinem Comeback noch nicht wieder zu alter Form zurückgefunden hat. Bei einem Flankenwechsel ins entfernte Strafraumeck verließ der Herdorfer ziemlich unmotiviert das von ihm zu betreuende Gehäuse. Unmotiviert, weil zum einen Yilmaz Örtülü noch von Sascha Bäcker bedrängt wurde, zum anderen überhaupt keine akute Torgefahr bestand. Das änderte sich durch das Umherirren Kochs leider schlagartig, denn Örtülü reagierte schnell und zielsicher und hob das Leder ins verwaiste Tor.

Frische Kräfte wirkten belebend

Erst nach der Verabreichung dieser »Hallo-wach«-Pille kam Leben ins fade Spiel der Hausherren. Belebend wirkten die drei frischen Kräfte Nauroth, Maser und Schlabach, die einige Unordnung in der Hintermannschaft der »Blauen« anrichteten. Und in der 80. Minute hatten die schon verstummten Siegener Zuschauer sogar noch den Torschrei auf den Lippen, als Björn Weikl eine Nauroth-Flanke ins lange Eck köpfte. Doch vom Innenpfosten sprang der Ball zurück, Kritzer konnte zur Ecke klären. Da es also offensichtlich »nicht sein sollte«, bekamen die »Sportfreunde« noch einen draufgesetzt. Zwei Zufallskonter fielen nacheinander den eingewechselten Michael Oelkuch und Björn Tarillon vor die Füße. Oelkuchs Versuch wehrte Koch noch mit einer Glanztat ab, und auch in der 87. Minute schien die Gefahr gebannt, als der formschwache Eric Lukin Tarillon das Leder am Strafraum abnahm. Doch dann vertändelte er sogleich wieder. Nun packte Tarillon entschlossen zu und ließ Koch zum 0:2 keine Abwehrchance.

Jetzt die Wochen der Entscheidung

Trainer Ingo Peter forderte dazu auf, dieses schwache Spiel schnell abzuhaken. Das scheint in der Tat das Gebot der Stunde, denn in den kommenden 28 Tagen finden fünf Spiele statt, die für die Zukunft des Vereins von überragender Bedeutung sind. Am Donnerstag die Pokal-Aufgabe in Lippstadt, die extrem wichtige Einnahmen aus dem DFB-Pokal bringen könnte, dann vier Spiele gegen Gegner, die heute in der Tabelle allesamt noch hinter Siegen platziert sind: Darmstadt (20. April/Ostersonntag), Frankfurt/A. (27. April), Elversberg (2. Mai), Stuttgart (11. Mai). Danach kann es zappenduster aussehen - oder »die Messe ist gelesen«, wie es Ingo Peter ausdrücken würde.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen