SZ

Pläne vorgestellt
So lange soll der A45-Ausbau zwischen Siegen und Siegen-Süd dauern

Besonders aufwändig in diesem Abschnitt der A45 ist die Hangbrücke Eisern. Die wird durch einen etwas kürzeren Neubau ersetzt, kann aber nicht gesprengt werden.
4Bilder
  • Besonders aufwändig in diesem Abschnitt der A45 ist die Hangbrücke Eisern. Die wird durch einen etwas kürzeren Neubau ersetzt, kann aber nicht gesprengt werden.
  • Foto: Kay-Helge Hercher
  • hochgeladen von Michael Sauer

js Eisern. 77‌.000 Fahrzeuge am Tag, darunter fast 13.000 Lastwagen − das ist die Prognose für die Belastung der A45 zwischen den Anschlussstellen Siegen und Siegen-Süd für das Jahr 2030 und bedeutet eine Steigerung um 13.300 Fahrzeuge im Vergleich zur Messung 2017. Die Autobahn, die in den 1960ern und -70ern durch Siegerland und Sauerland verlegt wurde, hat aber schon jetzt ihre Grenzen erreicht. Die Sauerlandlinie muss komplett sechsspurig ausgebaut und mit tragfähigen Brückenbauwerken ausgestattet werden. Jetzt nimmt sich die Autobahn GmbH, der vor anderthalb Jahren die Verantwortung übertragen worden war, auch den Teilabschnitt zwischen den Anschlussstellen Siegen und Siegen-Süd vor.

js Eisern. 77‌.000 Fahrzeuge am Tag, darunter fast 13.000 Lastwagen − das ist die Prognose für die Belastung der A45 zwischen den Anschlussstellen Siegen und Siegen-Süd für das Jahr 2030 und bedeutet eine Steigerung um 13.300 Fahrzeuge im Vergleich zur Messung 2017. Die Autobahn, die in den 1960ern und -70ern durch Siegerland und Sauerland verlegt wurde, hat aber schon jetzt ihre Grenzen erreicht. Die Sauerlandlinie muss komplett sechsspurig ausgebaut und mit tragfähigen Brückenbauwerken ausgestattet werden. Jetzt nimmt sich die Autobahn GmbH, der vor anderthalb Jahren die Verantwortung übertragen worden war, auch den Teilabschnitt zwischen den Anschlussstellen Siegen und Siegen-Süd vor. In einer frühen Öffentlichkeitsbeteiligung präsentierte sie am Donnerstag im Eiserner Bürgerhaus, mit was genau hier zu rechnen ist.

Der 1. Bauabschnitt, der unter der Regie der Netphener Filiale der neuen Autobahn Westfalen realisiert werden soll, wurde bewusst losgelöst von dem Teil, in den die Siegtalbrücke fällt. Das ist deshalb nötig, weil für das Mammutprojekt mit dem gewaltigsten Bauwerk der gesamten Strecke eine Achsverschiebung notwendig sein wird. Insgesamt gelte es, die Autobahn leistungsfähiger, sicherer und durchweg schwerlasttauglich zu machen, erklärte Geschäftsbereichsleiterin Judith Strehlow. Dafür würden im 1,6 Kilometer langen Teilabschnitt zwischen Eisern und Eisernhardt die Fahrbahnen von heute fünf an dieser Stelle auf sechs (je drei pro Fahrtrichtung) erweitert − lediglich 1,75 Meter geht es dafür mehr in die Breite als der Bestand.

Der Lageplan zeigt den betroffenen Bauabschnitt.
  • Der Lageplan zeigt den betroffenen Bauabschnitt.
  • Foto: Autobahn GmbH
  • hochgeladen von Michael Sauer

Es werde darauf geachtet, weitgehend dem heutigen Trassenverlauf treu zu bleiben; die Haltesichtweiten aber sollen optimiert werden. Die Anschlussstelle Siegen-Süd, die in diesem Abschnitt liegt, soll dauerhaft zu nutzen sein während der Bauzeit.

A45-Ausbau zwischen Siegen und Siegen-Süd: das Thema Lärmschutz

Wichtiges Thema bei den Planungen, die sich derzeit noch in der Vorentwurfsphase befinden, ist der Schutz. "Es wird auf jeden Fall Lärmschutzwände entlang der gesamten Teilstrecke geben", sagte Marco Gräb, Außenstellenleiter Netphen, den anwesenden Bürgern zu. Wie hoch genau diese ausfallen werden, stehe noch nicht fest. Klar sei aber schon jetzt, dass sie deutlich höher als bisherige sein und damit mehr Immissionsschutz für Eisern bieten würden. Auch bei der Wahl des Fahrbahnbelags und der Fahrbahnübergänge zur Brücke werde auf lärmminderndes Material geachtet. Da die Autobahn auf sechs Spuren erweitert werde, gebe es einen rechtlichen Anspruch auf aktive Lärmvorsorgemaßnahmen. Dadurch müsse gewährleistet werden, dass die Schallgrenzwerte von 49 Dezibel in der Nacht und 59 Dezibel am Tag eingehalten würden. 

Schallschutz für Eisern ist ein wichtiges Thema bei den Planungen zum sechsstreifigen Ausbau der A45. Die Karten zeigen, welche Bereiche am meisten betroffen sind.
  • Schallschutz für Eisern ist ein wichtiges Thema bei den Planungen zum sechsstreifigen Ausbau der A45. Die Karten zeigen, welche Bereiche am meisten betroffen sind.
  • Foto: Jan Schäfer
  • hochgeladen von Michael Sauer

Mit sechs Jahren Bauzeit rechnet die Autobahn GmbH. Wann genau die ersten Bagger rollen, hängt indes vom Verlauf des Planfeststellungsverfahrens und der anschließenden Ausführungsplanung ab. Drei Brücken liegen in diesem Teilbereich, die größte davon ist die Hangbrücke Eisern. Die wurde 1967 gebaut, ist 220 Meter lang und  wird ersetzt. Die Nachfolgerin wird aber etwas kleiner ausfallen: 180 Meter lang, nicht mehr ganz so hoch (maximal 28 Meter) und mit nur zwei Pfeilern wird sie das Landschaftsbild weniger beeinträchtigen als die alte Brücke. Geplant ist sie als zweiteiliges Stahlverbund-Bauwerk, eine Sprengung ist an dieser Stelle aber nicht möglich. Der Grund ist die extreme Hanglage; bei einer Sprengung könne nicht sichergestellt werden, dass der Schutt nicht abrutsche. Vier Jahre Bauzeit werden also allein für diese Brücke eingepreist. Weniger aufwendig ist das Überbrückungsbauwerk an der Anschlussstelle Siegen-Süd. Dritte im Bunde ist eine kleinere Wirtschaftswegbrücke über den Autobahnzubringer.

A45-Ausbau zwischen Siegen und Siegen-Süd: So lange soll der Abschnitt halten

Der komplette Baustellenverkehr, so verdeutlichen die Autobahner, werde über die A45 selbst und kleinere Baustraßen fließen. Gut für den Fernverkehr: Während des Baus soll diese stets vierspurig befahrbar bleiben. Gut für den Nahverkehr: Lokale Sperrungen sind wohl nicht nötig. Ein Eiserner Bürger machte sich Sorgen angesichts der geplanten Regenrückhaltebecken, von denen eines seinem Haus sehr nahe kommen soll. Ob da mit einem Mückenproblem gerechnet werden müsse, wollte er wissen. Marco Gräb verneinte. Diese Becken würden sich nur nach starken Regenfällen füllen und ansonsten trockenfallen. An bestehenden Regenrückhaltebecken seien bislang keine Probleme bekannt geworden. 

Der Neubau der Hangbrücke kommt mit weniger Pfeilern aus und soll damit weniger stark das Landschaftsbild beeinträchtigen. Mitarbeiter der Autobahn GmbH erklärten im Bürgerhaus Eisern die Pläne.
  • Der Neubau der Hangbrücke kommt mit weniger Pfeilern aus und soll damit weniger stark das Landschaftsbild beeinträchtigen. Mitarbeiter der Autobahn GmbH erklärten im Bürgerhaus Eisern die Pläne.
  • Foto: Jan Schäfer
  • hochgeladen von Michael Sauer

Wie lang soll der neue Autobahnabschnitt halten? "Er ist auf 100 Jahre angelegt", erklärte Gräb. Von diesem Zeitrahmen seien zwar auch die Planer der 60er und 70er ausgegangen. "Aber damals hat keiner mit dieser Verkehrsbelastung gerechnet." Außerdem habe man durchaus aus den technischen Fehlern der Vergangenheit gelernt. "Wir haben einen deutlichen Wissensvorsprung."

Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

15 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
2 Bilder

Neues Angebot auf 57immo.de
Jetzt Immobilie von Experten bewerten lassen

Gründe für eine Immobilienbewertung gibt es viele: Sie kann erforderlich sein für den Kauf oder Verkauf eines Hauses, beim Schließen eines Ehevertrages oder auch beim Verschenken des Eigentums an die Kinder. Allgemein gilt: Wer den Wert seiner Immobilie kennt, hat in vielen Situationen einen Vorteil. Mit der Immobilienbewertung der Vorländer Mediengruppe bekommen Haus- und Wohnungsbesitzer nun ein passendes Werkzeug zur schnellen und zuverlässigen Einschätzung des Wertniveaus an die Hand – und...

2 Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.