SZ

Ab Freitag wird es ernst
So laufen die Abiprüfungen in Corona-Zeiten

In zwei Tagen wird es ernst: Am Dienstag drücken diese fünf jungen Menschen am Peter-Paul-Rubens-Gymnasium noch die Schulbank, ab Freitag werden sie über den schriftlichen Abiturprüfungen „brüten“.
  • In zwei Tagen wird es ernst: Am Dienstag drücken diese fünf jungen Menschen am Peter-Paul-Rubens-Gymnasium noch die Schulbank, ab Freitag werden sie über den schriftlichen Abiturprüfungen „brüten“.
  • Foto: rege
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

rege Siegen. „NOCH 3 TAGE“ – dieser Schriftzug zierte am Dienstag den Haupteingang des Peter-Paul-Rubens-Gymnasiums. Aus der „3“ wird am Mittwoch eine „2“, der Countdown läuft: Den Abiturienten des Jahres 2021 stehen die Wochen der Wahrheit bevor. Rund 90.000 Schülerinnen und Schüler wollen in Nordrhein-Westfalen ab Freitag die schriftlichen Prüfungen ablegen. Sie wollen Q 2, die zweite Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, hinter sich lassen und in einen neuen Lebensabschnitt starten. Dieser Start – egal ob ins Studium, ins freiwillige soziale Jahr oder in was auch immer – wird wie das gesamte letzte Schuljahr vom Virus überschattet. Nie zuvor mussten die Prüflinge so viel zu Hause lernen, um das Reifezeugnis zu erlangen.

rege Siegen. „NOCH 3 TAGE“ – dieser Schriftzug zierte am Dienstag den Haupteingang des Peter-Paul-Rubens-Gymnasiums. Aus der „3“ wird am Mittwoch eine „2“, der Countdown läuft: Den Abiturienten des Jahres 2021 stehen die Wochen der Wahrheit bevor. Rund 90.000 Schülerinnen und Schüler wollen in Nordrhein-Westfalen ab Freitag die schriftlichen Prüfungen ablegen. Sie wollen Q 2, die zweite Qualifikationsphase der gymnasialen Oberstufe, hinter sich lassen und in einen neuen Lebensabschnitt starten. Dieser Start – egal ob ins Studium, ins freiwillige soziale Jahr oder in was auch immer – wird wie das gesamte letzte Schuljahr vom Virus überschattet. Nie zuvor mussten die Prüflinge so viel zu Hause lernen, um das Reifezeugnis zu erlangen.

Eigentlich laufen Abiprüfungen wie jedes Jahr

Auch bei den Abiturprüfungen genießen die Corona-Schutzmaßnahmen oberste Priorität. Selbsttests, Abstandhalten – alles Maßnahmen, die inzwischen zum Schulalltag gehören und zur Gewohnheit geworden sind. „Das ist alles unspektakulär. Die Prüfungen laufen ganz normal wie jedes Jahr – ohne Aufsehen und ohne viel Tamtam“, ist es für die Schulleiterin des städtischen Gymnasiums Bad Laasphe, Corie Hahn, eine Prüfung wie jede andere auch, sobald den Absolventen die Aufgaben des Zentralabiturs serviert werden.

Auch Dr. Jochen Dietrich, Schulleiter des Gymnasiums Stift Keppel, ist guter Dinge, dass sich die Abiturienten durch die besonderen Begleitumstände nicht aus der Ruhe bringen lassen: „Der Weg zum Abitur war steinig und holprig, aber wir haben das gut hinbekommen. Die Vornoten sind erstaunlicherweise überdurchschnittlich gut“, ist der Direktor positiv überrascht, wie gut die jungen Menschen durch die Pandemie gekommen sind.

Am Freitag stehen zuerst die Englisch-Klausuren an

Am Freitag wird es erstmals ernst: Doch bevor die Abiturienten zum Auftakt ihre Englisch-Kenntnisse zum Besten geben, heißt es einmal mehr: Zeit für einen Selbsttest, der frühestens 48 Stunden vor der Prüfung erfolgen darf. Während das Laaspher Gymnasium erst am Morgen des Prüfungstages zum Test bittet, wünschen sich andere Schulen vorzeitige Klarheit. „Wir testen die Schülerinnen und Schüler zwei Tage vorher, damit sie im Falle eines positiven Ergebnisses noch am selben Tage einen PCR-Test machen können, um zu gucken, ob das wirklich so ist“, präferiert der Schulleiter des Gymnasiums „Auf der Morgenröthe“, Sven Berghäuser, im Sinne der Schüler eine längere Vorlaufzeit. Die wird es auch vor den Prüfungen am Dienstag geben. „Wir haben Sonntag, 11 Uhr, festgelegt. Auch wenn das für einen Sonntag noch sehr früh ist, haben die Schüler den Termin abgenickt.“

Auch Testverweigerer dürfen an Abiprüfungen teilnehmen

Auf die gleiche Taktik setzt das Peter-Paul-Rubens-Gymnasium am Siegener Rosterberg. „Mittwoch ist Selbsttesttag. Falls ein Test anschlägt, gibt es dann noch die Möglichkeit, fix einen Kontrolltest zu machen. So ist sichergestellt, dass niemand mit einem falsch-positiven Schnelltest ausgedotzt wird. Es wäre gemein, die Schüler erst am Prüfungstag zu testen, denn da sind sie eh schon aufgekratzt. Das wäre keine gute Idee“, findet Schulleiter Dieter Fischbach. Dieser Meinung ist auch Eckhard Göbel, der Schulleiter des Gymnasiums Netphen. „Wir testen nicht unmittelbar vor der Klausur, sondern haben für die sechs Klausurtage vier zentrale Testtermine festgelegt“, schildert er die Vorgehensweise des Netphener Gymnasiums.

Möglichen „Testverweigerern“ darf die Teilnahme an der Prüfung gemäß den Vorgaben aus Düsseldorf nicht verwehrt werden, diese müssen dann aber in einem separaten Raum und unter separater Aufsicht über den Aufgaben „brüten“. „Dann müssen wir die Prüfungsstruktur doppeln“, beschreibt Dr. Jochen Dietrich das Prozedere. Am Gymnasium Stift Keppel rede man über einen Fall. Die anderen von der SZ kontaktierten Gymnasien gehen davon aus, dass sich alle Absolventen testen lassen. Auch Sven Berghäuser geht davon aus, niemanden abschotten zu müssen. Sollte es wider Erwarten doch Verweigerer geben, dann müssten die damit rechnen, mit anderen Verweigerern in einem Raum zu sitzen. Heile Welt unterdessen in Wittgenstein: „Bei uns in Laasphe ist alles in Ordnung. Die Schüler sind sehr kooperativ“, freut sich Corie Hahn.

Schulische Wochen der Wahrheit beginnen

„Rauchende Köpfe“ wird es ab Freitag überwiegend in den Aulen, Mensen oder größeren Klassenräumen der heimischen Schulen geben. Besonders komfortabel ist die Situation dank der mordenen Sporthalle in Netphen. „Wir haben bereits von Umluft auf Frischluft umgestellt. Die Belüftung ist super, und die Tische sind im Abstand von vier Metern gestellt“, berichtet Eckhard Göbel von optimalen Rahmenbedingungen. Corona zum Trotz: Das Feld ist bereitet, der Countdown läuft. Noch zwei Tage „büffeln“, dann beginnen die schulischen Wochen der Wahrheit …

Autor:

René Gerhardus (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen