SZ

Paritätischer Wohlfahrtsverband befürchtet Verdrängung
Sorge um bezahlbaren Wohnraum

Der Uni-Campus Nord wird u. a. an der Friedrichstraße mitten in Siegen angesiedelt – der Paritätische Wohlfahrtverband befürchtet, dass hier und im Quartier Löhrstraße/Häutebachweg zu viel Wohnraum verloren gehen könnte.
  • Der Uni-Campus Nord wird u. a. an der Friedrichstraße mitten in Siegen angesiedelt – der Paritätische Wohlfahrtverband befürchtet, dass hier und im Quartier Löhrstraße/Häutebachweg zu viel Wohnraum verloren gehen könnte.
  • Foto: ch
  • hochgeladen von Marc Thomas

js Siegen. Die Uni kommt in die Stadt, das ambitionierte Projekt „Siegen. Wissen verbindet“ wird immer konkreter, bis zum Ende des Jahrzehnts wird ein Großteil der Universität vom Haardter Berg in die Innenstadt umgezogen sein. Der Stadt unterm Krönchen steht ein enormer Wandel bevor. Die Chancen für die Zukunft von Hochschule und Stadtentwicklung sind das eine, auf der anderen Seite stehen jedoch auch die Bedenken anderer, die durch die Konzentration der Uni im Zentrum eine problematische Verdrängung befürchten. Die Kreisgruppe des Paritätischen Wohlfahrtsverbands gehört dazu. Sie wendet sich jetzt mit einem öffentlichen Appell an die Verantwortlichen und Unterstützer des Projekts.

js Siegen. Die Uni kommt in die Stadt, das ambitionierte Projekt „Siegen. Wissen verbindet“ wird immer konkreter, bis zum Ende des Jahrzehnts wird ein Großteil der Universität vom Haardter Berg in die Innenstadt umgezogen sein. Der Stadt unterm Krönchen steht ein enormer Wandel bevor. Die Chancen für die Zukunft von Hochschule und Stadtentwicklung sind das eine, auf der anderen Seite stehen jedoch auch die Bedenken anderer, die durch die Konzentration der Uni im Zentrum eine problematische Verdrängung befürchten. Die Kreisgruppe des Paritätischen Wohlfahrtsverbands gehört dazu. Sie wendet sich jetzt mit einem öffentlichen Appell an die Verantwortlichen und Unterstützer des Projekts.

„Uns ist daran gelegen, dass bei den Planungen auch die sozialen Folgen berücksichtigt werden“, erklärt Horst Löwenberg, Geschäftsführer des Paritätischen Siegen-Wittgenstein/Olpe. Die Siegener Stadtmitte, in der zwei weitere Fakultäten untergebracht werden sollen, sei im aktuellen Sozialmonitoring als das Gebiet mit dem zweithöchsten Armutsindex-Wert ausgewiesen worden. Hier leben relativ viele Empfänger von Grundsicherung, oftmals sind das ältere Menschen. Auch diese, so der Paritätische, müssten im Blick behalten werden. Er befürchtet sonst einen Prozess der Gentrifizierung, der eine Segregation zur Folge hat – oder leichter ausgedrückt: Die Innenstadt könnte sich komplett verändern und dabei der Durchmischung unterschiedlicher Gesellschaftsschichten entgegenwirken.

"Uns ist daran gelegen,
dass auch die sozialen Folgen
berücksichtigt werden."

Horst Löwenberg
Der Paritätische

Aus der ursprünglichen Idee, Teile der Uni rund um den Platz des Unteren Schlosses anzusiedeln, hätten sich die Pläne nun zu einem „Campus Innenstadt“ entwickelt – mit einem deutlich größeren Umfang als zunächst gedacht. Die beiden Quartiere, in denen ab 2024 die Campus-Teilstandorte Nord und Süd entstehen sollen – also Sand-/Friedrichstraße bzw. Löhrstraße/Häutebachweg – hätten „eine hohe Dichte an Sozialberatungsstellen und Sozialen Diensten“, so der Wohlfahrtsverband.

Knapp 500 Wohneinheiten gefährdet

Zudem gehe es dort derzeit günstigen Wohnraum, der verloren gehen könnte. Der Paritätische sieht knapp 500 Wohneinheiten als potenziell gefährdet an. Neue, geplante oder im Bau befindliche Wohnungen, etwa am Lohgraben und in den Quartieren Kirchweg und Johann Moritz „lassen zweifeln, dass diese Zielgruppe ausreichend im Blick“ sei – hier gebe es Kaltmieten von 10 bis über 20 Euro pro Quadratmeter, kein günstiger Wohnraum also. Der Konkurrenzdruck für preiswerte Singlewohnungen sei schon jetzt hoch, der geförderte Mietwohnungsbau nehme in Siegen ab. Kurzum: „Die Mietpreise steigen weiter, und Menschen mit geringem Einkommen werden verdrängt.“

Der Paritätische sei nicht gegen Studenten in der Stadt – wichtig sei aber eine Ausgewogenheit und Balance „im Interesse der Menschen, die auf günstigen Wohnraum und eine vernünftige soziale Infrastruktur angewiesen sind“. Diese Folgen, so der abschließende Appell, dürften nicht aus den Augen verloren werden. „Wenn uns das gelingt, und zwar nicht nur als Absichtserklärung, dann sind wir auf einem guten Weg.“

Nicht komplette City für Universitätsnutzung

Für Siegenes Sozialdezernenten André Schmidt ist dieser Blick auf das Projekt ebenfalls wichtig. „Wir werden uns mit dieser Thematik noch beschäftigen“, sagt er mit Blick auf die inzwischen bekannt gewordene Dimension des Projekts. Es sei auch Ziel der Stadt, dass nicht die komplette City ausschließlich der Universitätsnutzung vorbehalten werde. „Es soll auch Wohnraum entstehen.“

In welchem Ausmaß das geschehen wird, ist zum jetzigen Planungsstand noch nicht festzumachen. Klar sei aber für Schmidt, dass bei Weitem nicht die vom Paritätischen genannte Zahl an Wohneinheiten auf der Kippe stehe. Nach Berechnungen der Stadt seien es in den betroffenen Straßenzügen gerade einmal 22.

Autor:

Jan Schäfer (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen