„Splitter-Tour“ landete vor dem Schöffengericht

pebe Siegen. Mit einem „Scherbengericht“ ganz eigener Art bekam es jetzt Richter Uwe Stark zu tun. Denn vor dem Siegener Schöffengericht angeklagt war ein 44-jähriger Siegerländer, der im vorigen Jahr bei insgesamt 15 Pkw die Scheiben eingeschlagen haben sollte, um sich bei den aufreizend offen auf den Sitzen liegenden Handtaschen und Wertgegenständen zu bedienen. Dabei sollte er einen Diebstahlschaden von insgesamt rund 3500 Euro und einen Sachschaden von zusammen etwa 3600 Euro angerichtet haben, listete Staatsanwalt Manfred Lischeck auf, unter anderem habe der Angeklagte auch zweimal mit fremden EC-Karten Geld abgehoben.

Ohne weitere Umschweife gab der Siegerländer die 15-fache „Splitter-Tour“ zu, auf die er sich vor allem am Weidenauer Stockfriedhof, aber auch am Lindenberg-Friedhof und am Wanderparkplatz Dautenbach begeben hatte. Er sei damals, Anfang des Jahres, „durch Eigenverschulden“ in arge Bredouille geraten, die Agentur für Arbeit habe ihm die Leistungen gestrichen, er sei aus der Wohnung geflogen. Zwar habe er in der Wohnung seiner Freundin Unterschlupf gefunden, aber die habe seinerzeit selbst jeden Cent fünfmal umdrehen müssen. Da habe der 44 Jährige sich verpflichtet gefühlt, „etwas zuzuschießen“ und sei auf die „dumme Idee“ gekommen, sich anderer Leute Handtaschen ergattern zu wollen, um leben zu können.

„Wie war das denn mit den EC-Karten?“, fragte Richter Stark nach. „Die PIN-Nummern waren mit dabei“, berichtete der Angeklagte im Gerichtssaal, da sei es ein Leichtes gewesen, sich am Automaten zu bedienen. Einmal allerdings habe eines der Opfer schnell genug reagiert und die Karte von der Bank sperren lassen. die Plastikkarte schluckte dann der Automat sofort.

„Gewerbsmäßigen schweren Diebstahl“ konstatierte Staatsanwalt Manfred Lischeck in seinem Schlussvortrag. Nicht nur sein Geständnis spreche für den Angeklagten, es sei ihm „auch leicht gemacht worden, die Handtaschen und Wertgegenstände hätten offen herum gelegen. „Leichtsinn pur“, rügte er das Mitführen der PIN-Nummern. Trotzdem ändere das nichts an der Schwere der Tat, wandte der Staatsanwalt sich dann wieder an den Angeklagten, der vor Jahren bereits einschlägig bestraft worden war. Letztlich seien ein Jahr und neun Monate Haft angemessen, befand Lischeck. Die Strafe solle „trotz erheblicher Bedenken“ zur Bewährung ausgesetzt werden, und der Angeklagte solle zusätzlich 150 Stunden gemeinnütziger Arbeit ableisten.

Er könne sich kurz fassen, stellte Verteidiger Ulrich Schmidt fest. Er wies auf die desolate wirtschaftliche Situation seines Mandanten zur Tatzeit hin und erinnerte daran, dass der Angeklagte zur Aufklärung weiterer Fälle beigetragen habe. Schmidt wollte eine vom Gericht zu bestimmende Freiheitsstrafe „zwischen einem und zwei Jahren“ verhängt und zur Bewährung ausgesetzt sehen.Das Schöffengericht folgte dem Antrag des Staatsanwalts. Es sei „nachvollziehbar“, dass der Angeklagte seine Freundin habe unterstützen wollen – „aber doch nicht so!“ Mildernd wertete das Gericht, dass die Bestohlenen ein gewisses „Mitverschulden“ an der Situation gehabt hätten. „Trotzdem mussten wir ein Zeichen setzen“, sagte Stark, „Sie sind jetzt an der Grenze der Bewährungsfähigkeit. Da darf nichts mehr kommen.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.