Stadt verhandelt noch

gmz Siegen. In Sachen „Bunker-Nutzung“ (der Bund als Eigentümer der Bunker im Stadtgebiet will die Objekte verkaufen, deshalb wurde den Mietern gekündigt – wir berichteten) hat die Stadt Siegen Neues zu berichten. Zwei der Bunker im Stadtgebiet, so der Plan der Stadt Siegen, sollen weiter den Vereinen, Bands und den Kulturschaffenden zur Verfügung stehen. Die Stadt verhandelt mit Investoren, die die beiden Bunker am Sieghütter Garten und am Friedrich-Flender-Platz mit den nötigen Brandschutzmaßnahmen „betriebssicher“ für die Zukunft machen und die Gebäude dann an die interessierten Gruppen weitervermieten können.

Der Bunker am Sieghütter Garten soll vor allem als Lagerplatz dienen, wie beispielsweise der Ballett-Meister-Schule. Der am Flender-Platz soll den verschiedenen Bands als Proberaum dienen. Für die Mieter würden sich dann allerdings die (bislang sehr günstigen) Mieten etwas erhöhen. Das ist der Plan, so Dirk Helmes vom Büro des Bürgermeisters.

Da aber noch nichts unterschrieben ist, hat die den Mietern ausgesprochene Kündigung weiter Bestand, aber mit einer nochmals etwas verlängerten Räumungsfrist bis 15. April. Bis dann, so Dirk Helmes, wisse man genau, wie es weitergeht.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen