Stärkung für den Dienst

Spanische MSOE-Mitarbeiter sangen Evangelisationslieder. Foto: lk

sz Geisweid. Im Zeichen der Begegnung zwischen Missionaren aus über 20 Ländern, Mitarbeitern und vielen Missionsfreunden aus der Region standen die Missions- und Gemeindetage der Mission Süd-Ost-Europa (MSOE) in der neuen Patmoshalle im Patmospark in Geisweid. Zum Auftakt berichteten Mitarbeiter über den Lauf des Evangeliums in Russland, wo in mehr als 1000 Gemeinden bereits die neue Völkerkarte der MSOE hängt. „Gottes Wort den Völkern“ – dieser Slogan der 1903 ins Leben gerufenen Mission wird unterstützt von vielen Gemeinden in der Region.

„Jede Gemeinde Jesu ist missionarisch“, erklärte Festredner Matthias Rüther, Leiter der Bibelschule Brake, bei der Eröffnung der Missionstage. Er erinnerte in der vollbesetzten Patmoshalle daran, ihren Auftrag für die Mission im biblischen Sinne ins Blickfeld zu rücken. Zwei Familien konnten als Missionare nach Kärnten in Österreich und Hakasien in der russischen Förderation ausgesandt werden.

„Das ist die eigentliche Weltkrise, dass mehr als drei Mrd. Menschen noch nie das Evangelium gehört haben“, sagte Missionsleiter Friedemann Wunderlich. 1955 begann die Arbeit der MSOE unter Gastarbeitern. Der langjährige Missionsleiter Ernst Fehler berichtete beim „Spanischen Abend“ über deren Anfänge. Fehler erinnerte an die Schwierigkeiten der sprachlichen Verständigung, die überwunden worden seien. Die Frucht dieser Arbeit präsentierte eine Reihe spanischer MSOE-Mitarbeiter durch persönliche Zeugnisse und Liedvorträge. Eine flammende Rede über die Liebe Gottes zu den Menschen hielt Luis Alberto Urday aus Frankfurt. Missionar Miguel Castro übersetzte sie.

Im Rahmen der Missions- und Gemeindetage hielten viele Teams der Missionare in Siegerländer Gemeinden Gottesdienste. Infostände und Präsentationen der Arbeitsgebiete sorgten für einen Einblick in die Missionsarbeit und boten Gelegenheiten zu Gesprächen.

Die Missions- und Gemeindetage brachten den Missionsfreunden im Großraum Siegerland die Bedeutung des Missionsbefehls Jesu erneut nahe. Die Missionare und Mitarbeiterteams erfuhren durch die Begegnungen mit Christen eine neue Stärkung für ihren Dienst am Evangelium in fremden Ländern.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.