SZ

Trucker haben die Autobahn für sich allein
Staufrei durch Corona-Deutschland

Hier kann man sonst gemütlich zu Mittag essen oder Kaffee trinken. Das ist wegen der Corona-Pandemie vorerst vorbei. Die Osterferien, sonst Großkampftage für die Autobahnraststätten, werden 2020 in den Restaurants keinerlei Umsätze bringen.
5Bilder
  • Hier kann man sonst gemütlich zu Mittag essen oder Kaffee trinken. Das ist wegen der Corona-Pandemie vorerst vorbei. Die Osterferien, sonst Großkampftage für die Autobahnraststätten, werden 2020 in den Restaurants keinerlei Umsätze bringen.
  • Foto: ihm
  • hochgeladen von Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin)

ihm Siegen Das klingt gar nicht gut: Toiletten, die seit Tagen nicht gereinigt worden sind. Duschen, in denen man nach dem ersten Blick in die Kabine den Rückzug antreten möchte. Auf der Rastststätte Siegerland an der Autobahn 45 keine Spur von solchen Zuständen. Die Toiletten sind blitzsauber wie immer, der Klopapierhalter voll, Seife und Papierhandtücher reichlich vorhanden. Nur eines ist anders als sonst: Die obligatorischen 70 Cent muss hier niemand bezahlen. „Bis auf Weiteres: Freier Zugang zu Sanifair. Bitte nutzen Sie den kostenlosen Zugang über den Kindereingang“, verkündet ein Schild.

Die Trucker sind mit dieser Regelung natürlich hochzufrieden. So großzügig sind nicht alle Raststätten in der Republik.

ihm Siegen Das klingt gar nicht gut: Toiletten, die seit Tagen nicht gereinigt worden sind. Duschen, in denen man nach dem ersten Blick in die Kabine den Rückzug antreten möchte. Auf der Rastststätte Siegerland an der Autobahn 45 keine Spur von solchen Zuständen. Die Toiletten sind blitzsauber wie immer, der Klopapierhalter voll, Seife und Papierhandtücher reichlich vorhanden. Nur eines ist anders als sonst: Die obligatorischen 70 Cent muss hier niemand bezahlen. „Bis auf Weiteres: Freier Zugang zu Sanifair. Bitte nutzen Sie den kostenlosen Zugang über den Kindereingang“, verkündet ein Schild.

Die Trucker sind mit dieser Regelung natürlich hochzufrieden. So großzügig sind nicht alle Raststätten in der Republik. Holger Persson aus Bremerhaven schätzt, dass etwa die Hälfte der Rastanlagen kostenlosen Zugang zu den Sanitäreinrichtungen gewährt. Nicht überall sieht es so reinlich aus wie im Siegerland: „Manche nehmen kein Geld, aber dann steht da: Zugang auf eigene Gefahr. Und da wird dann auch nicht mehr jeden Tag gereinigt. Sie können sich ja vorstellen, wie das nach drei Tagen aussieht.“

Raststätte Siegerland ist blitzsauber

Holger Persson fährt mit seinem Lkw durch Deutschland. Er ist die ganze Woche auf Achse, liefert Möbel aus. An diesem Dienstag hat er nicht die Raststätte Siegerland, sondern den Wilnsdorfer Autohof angesteuert. Er sitzt draußen vor dem Shop und isst ein Baguette aus der Hand. „Ich hätt ja gern ein warmes Mittagessen am Tisch, aber das geht ja nicht. Muss man sich eben so behelfen. Schön ist das nicht.“

Holger Persson kocht nicht in seinem Truck – anders als viele seiner Kollegen. Auf der Raststätte Siegerland Ost sitzt Fahrer Heinrich gerade beim Frühstück in der Fahrerkabine. „Schnitte Brot, Rührei, Kaffee – alles da“, lacht er und verspeist seine Mahlzeit mit bestem Appetit. Die Buletten und Bockwürstchen aus der Tanke braucht er nicht. Dort ist der Speiseplan immerhin aufgerüstet worden: Zusätzlich zur Bockwurst mit Brötchen gibt es Mitnahmegerichte wie Leberkäse, Mini Pizza, Currywurst, Feuerbällchen und Chili con Carne.

Vorgekochtes aus der Lkw-Küche

Auch Heinrich fährt quer durch die Republik. Er ist für ein Abrissunternehmen unterwegs und entsorgt Material von Baustellen. Das Wochenende verbringt er zu Hause in der Nähe von Osnabrück und hat es da besser als viele seiner osteuropäischen Kollegen.

Die nämlich sind manchmal wochenlang von zu Hause weg. Quer durch Europa fährt Kamil aus Polen. Der junge Mann mit dem lockigen Haar kann dem Corona-Virus auch etwas Positives abgewinnen: „Für mich ist das super, kein Stau!“ Kamil kocht ebenso wie sein polnischer Kollege Rozek im Lkw. Genauer: Er wärmt sich das daheim Vorgekochte auf. Kühlschrank, Mikrowelle, Bett – die Fahrer haben ihr beengtes Zuhause immer dabei. Übernachten dürfen sie strenggenommen nur jedes zweite Wochenende im Laster – aber wer will das schon kontrollieren in Zeiten, wo die meisten Gasthöfe ohnehin geschlossen sind?

Spielhalle "dicht", Autobahnkirche steht offen

Die Rastanlagen Siegerland Ost und Siegerland West bieten an diesem Dienstagvormittag ein verschlafenes Bild. Ein paar Dutzend Lkw stehen auf den Parkplätzen, die meisten Fahrerkabinen sind leer. Vermutlich weil die Kapitäne der Landstraße in ihren Kojen liegen und schlafen. Viele Laster tragen polnische Nummernschilder, einige kommen aus Litauen oder aus der Ukraine. Die wenigsten Fahrer sprechen Deutsch, manche können ein paar Brocken Englisch.

Am Wilnsdorfer Autohof finden die Trucker zu normalen Zeiten ein bisschen mehr Zerstreuung. Aber Corona hat auch die Spielhalle lahmgelegt. Dafür ist die Autobahnkirche weiter geöffnet. Hier weist nichts auf die unsichtbare Virusgefahr hin – wohltuend eigentlich, dass es auch Dinge gibt, die sich nicht ändern.

"Brummi-Hotline" für die Hygiene

Die Raststätte Siegerland gehört zur „Tank & Rast“-Gruppe. Sie stellt die sanitären Einrichtungen inklusive Duschen an den Autobahnen derzeit kostenfrei zur Verfügung, teilt Sprecher Dietmar Thomas mit. In puncto Hygiene regele ein Reinigungs- und Desinfektionsplan genau, wann, wie und mit welchen Reinigungsmitteln spezielle Objekte der Sanitäranlagen zu reinigen sind. Man prüfe verstärkt die ordnungsgemäße Hygiene der sanitären Einrichtungen. „Dort, wo es nötig ist, schalten wir umgehend zusätzliche Reinigungsdienstleister auf.“ Sollte es zu Problemen kommen, stehe den Fernfahrern eine kostenfreie „Brummi-Hotline“ bei Tank & Rast zur Verfügung. Bei Beschwerden ergreife man zusätzliche Maßnahmen.

Dietmar Thomas unterstreicht, dass die Leistungen der Lkw-Fahrer gerade in der jetzigen Ausnahmesituation von enormer Bedeutung seien. Aber auch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern im Servicenetz machten „einen hervorragenden Job unter widrigsten Umständen. Auch ihnen gilt unser besonderer Dank.“

Autor:

Irene Hermann-Sobotka (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen