SZ

Probleme an den Schulen
Stotterstart in den Distanzunterricht

Gute Laune herrscht bei den wenigen Grundschülern in der Notbetreuung der Siegener Diesterwegschule.
  • Gute Laune herrscht bei den wenigen Grundschülern in der Notbetreuung der Siegener Diesterwegschule.
  • Foto: pm
  • hochgeladen von Marc Thomas

pm Siegen. Bügelperlen in allen Farben stehen hoch im Kurs, Ausmalbilder und Puzzles sind auch gefragt. Bei den wenigen Grundschülern in der Notbetreuung der Siegener Diesterwegschule herrscht am Montagvormittag gute Laune, „weil wir noch keine Schulaufgaben zu machen haben“, heißt es von einem hinter dem Mundschutz grinsenden Grundschüler. Die Einrichtung am Rosterberg startet am Dienstag mit Distanzunterricht ins Jahr 2021, spätestens Mittwoch müssen landesweit und formübergreifend alle Schulen ihren Schülern Aufgaben bereitgestellt haben.

„Unser Kollegium war auf die Situation vorbereitet, der Arbeitsaufwand für die Vorbereitung war aber trotzdem enorm.

pm Siegen. Bügelperlen in allen Farben stehen hoch im Kurs, Ausmalbilder und Puzzles sind auch gefragt. Bei den wenigen Grundschülern in der Notbetreuung der Siegener Diesterwegschule herrscht am Montagvormittag gute Laune, „weil wir noch keine Schulaufgaben zu machen haben“, heißt es von einem hinter dem Mundschutz grinsenden Grundschüler. Die Einrichtung am Rosterberg startet am Dienstag mit Distanzunterricht ins Jahr 2021, spätestens Mittwoch müssen landesweit und formübergreifend alle Schulen ihren Schülern Aufgaben bereitgestellt haben.

„Unser Kollegium war auf die Situation vorbereitet, der Arbeitsaufwand für die Vorbereitung war aber trotzdem enorm. Wir waren seit Mittwoch im Dauereinsatz“, erklärt Judith Wied, stellvertretende Schulleiterin der Giersberggrundschule, deren Schüler schon am heutigen Montag ihre Unterrichtspläne für die Woche übermittelt bekamen. Andere Einrichtungen wie die Olper Sekundarschule legen mit dem Distanzunterricht erst morgen los. „Montag und Dienstag werden die Kolleginnen und Kollegen zur Vorbereitung benötigen“, hieß es dazu am Freitag in einem Brief an die Eltern, bei denen diese Aussage keinen Gefallen fand – schließlich kamen die politischen Entscheidungen der vergangenen Woche nicht überraschend.

Nicht alles glatt lief auch am Siegener Löhrtor-Gymnasium, wo das Lehrpersonal zwar heute startklar war, die verwendete digitale Plattform „HPI Schul-Cloud“ aber offensichtlich nicht. „Es gab Serverprobleme. Gerade zu Stoßzeiten war kein Upload von Materialien möglich“, berichtet Löhrtor-Schulleiter Dr. Reiner Berg.

Auch dieses Beispiel verdeutlicht: Nach den verlängerten Weihnachtsferien kam der Betrieb an den heimischen Schulen am heutigen Montag nicht ideal in die Gänge. Mit den besonderen Umständen im zweiten Lockdown der Corona-Pandemie müssen alle Beteiligten aber noch – mindestens – bis Ende Januar leben.

„Die Belastung ist für Kinder und Eltern zuhause enorm“, weiß Judith Wied, an deren Grundschule das Arbeitspensum zunächst auf nicht mehr als drei Stunden am Tag begrenzt werden soll. „Trotzdem sind wir bestrebt, unsere Schüler durch die Bereitstellung von differenzierten Arbeitsplänen auch im Distanzunterricht zu fördern“, stellt Wied klar.

Mit normalem Unterricht gleichzusetzen sei der Schulbetrieb zuhause aber auch nicht, findet Dr. Reiner Berg: „Wir orientieren uns schon an den Lehrplänen, aber der Distanzunterricht kann nur für einen gewissen Zeitraum unterstützen. Im Unterricht fällt so der komplette Diskurs weg, die Kommunikation untereinander fehlt und das Lernen ist weniger nachhaltig.“ Die Konsequenz daraus ist für den Schulleiter des Löhrtor-Gymnasiums klar: „Es müssen gewisse Ansprüche zurückgeschraubt und Erwartungen an die Schüler reduziert werden.“

Ein Dauerzustand soll das allerdings nicht werden, und so bleibt die Hoffnung, trotz der zu diesem Zeitpunkt verständlichen Maßnahmen, so Berg und Wied unisono, schnellstmöglich wieder in den Normalbetrieb zurückkehren zu können. Bis dahin aber müssen Schüler und Lehrer aus dem Distanzunterricht das Beste machen. Nach dem heutigen Stotterstart ist da noch Luft nach oben.

Autor:

Pascal Mlyniec (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen