Streuobst und Fledermaus-Turm

 Am Tretbecken an der Espequelle postierten sich Preisträger, Stifter und Jury gemeinsam. Foto: Nicole Klappert
  • Am Tretbecken an der Espequelle postierten sich Preisträger, Stifter und Jury gemeinsam. Foto: Nicole Klappert
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

nik - Zur Übergabe des RWE-Klimaschutzpreises, den der Energieversorger gemeinsam mit der Stadt Bad Berleburg vergibt, hatten sich Stifter, Preisträger und Jury im Domizil des Verkehrs- und Heimatvereins Bad Berleburg am Tretbecken an der Espequelle eingefunden, um in gemütlicher Runde einige Urkunden die Besitzer wechseln zu lassen.

Stefan Engelberth vom RWE aus Siegen entschuldigte sich auch gleich vorab, dass er nicht mit dem Alukoffer angereist sei – aber solche Dinge würden ja heutzutage bargeldlos abgewickelt. Und so durften sich die fünf Preisträger  über warme Worte und jeweils 250 überwiesene Euro freuen – „für Leistungen, die in besonderem Maße zum effizienten Einsatz von Energie und zur Erhaltung natürlicher oder zur Verbesserung ungünstiger Umweltbedingungen beitragen“, wie es ganz offiziell heißt.

Eine Jury, bestehend aus Heiko Treude, „Umweltmanager“ der Stadt Bad Berleburg, Helga Düben, Vorsitzende des NABU Siegen-Wittgenstein, Stadtkämmerer Jürgen Weber, Manuel Spies, verantwortlich fürs Immobilien-Management bei der Stadt und Bürgermeister Bernd Fuhrmann, hatte die Preisträger bestimmt.

Und da der Verkehrs- und Heimatverein zu eben jenen zählte, bot es sich an, die Übergabe auch in dessen Räumlichkeiten stattfinden zu lassen. „Auch über das Tretbecken hinaus“ habe der Verein Maßnahmen für Gesundheit und Erholung geschaffen, „die uns sehr gut gefallen haben“, so Jürgen Weber in seiner Begründung. Die weiteren Preisträger:

Der NABU Kreis Siegen-Wittgenstein, Ortsgruppe Bad Berleburg, für den Artenschutzturm Struthbach. Im Zuge dieses nachhaltigen Projektes wurde ein altes Transformatorenhaus umgebaut und renoviert, um hauptsächlich Fledermäusen eine Heimat bieten zu können, auch Staren- und Meisenkästen, Kleiberkästen und Halbhöhlen als Nistmöglichkeiten wurden eingerichtet. Die Biologische Station Siegen-Wittgenstein half mit finanziellen Mitteln, ein Wildbienenhotel aufzustellen. 

Die Offene Ganztagsschule am Burgfeld hat gemeinsam mit Frank Rother eine Streuobstwiese am Trufterhain angelegt.

Zum wiederholten Mal zählt der Heimatverein Arfeld zu den Preisträgern, der gemeinsam mit der Grundschule Dotzlar Tiertafeln am Ederauen-Radweg aufstellte. 

Die Ev. Lukas-Kirchengemeinde im Eder- und Elsofftal hatte Maßnahmen zur CO2-Reduzierung in ihren Gebäuden getroffen und damit 19 Tonnen innerhalb eines Jahres gespart, wie Pfarrer Dr. Ralf Kötter berichtete.

 

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.