Synthese von Kunst und Medizin

Künstlerinnen und Künstler aus Siegerland und Westerwald bereiten gemeinschaftlich die „ARThroskopie“ im Siegener Jung-Stilling-Krankenhaus vor. Ausstellungsbeginn ist der 19. Juli. Foto: Diakonie
  • Künstlerinnen und Künstler aus Siegerland und Westerwald bereiten gemeinschaftlich die „ARThroskopie“ im Siegener Jung-Stilling-Krankenhaus vor. Ausstellungsbeginn ist der 19. Juli. Foto: Diakonie
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sz Siegen. Das Ev. Jung-Stilling-Krankenhaus Siegen plant ein Projekt von ungewöhnlicher Dimension: Mehr als 15 Künstler aus Siegerland und Westerwald möchten einen Ort der Impression und Kommunikation schaffen. Sie verwirklichen damit ein Projekt bislang einmaliger Größenordnung in der Krankenhauslandschaft Südwestfalens. Unter dem Titel „ARThroskopie“ verwandeln sich im Sommer die Flure und Wartebereiche der Klinik in eine große Ausstellung.

„Schon der Titel des Projektes zeigt die Verbindung zwischen Medizin und Kunst“, erklärte Daniel Imhäuser, Pressesprecher der Diakonie in Südwestfalen, bei einem ersten Treffen mit den Ausstellern. Die Silbe „ART“ steht für die Kunst. Arthroskopie im Gesamten ist wieder ein medizinischer Fachbegriff für eine Gelenkspiegelung. Ganz im Sinne dieser Doppelbedeutung sollen nicht nur Patienten angesprochen werden – auch andere kunstinteressierte Besucher sind eingeladen. „Ich bin sicher, dass die Kunst positiv auf unsere Patienten wirkt. Ein schönes Bild lenkt ab und beruhigt“, erläuterte Pflegedienstleiterin Jutta Aulmann.

Beginnen wird die Ausstellung am 19. Juli mit einer entsprechend großen Vernissage. Anschließend sind die Werke sechs Monate lang zu sehen. Die Besucher bekommen nicht nur Gemälde geboten, sondern auch Skulpturen, Fotografien und Keramiken. Für Abwechslungen sorgen auch die unterschiedlichen Themen. Kerstin Cameron beschäftigt sich in ihren Ölgemälden beispielsweise mit afrikanischen Motiven. Manfred Immel hingegen fertigt Metallskulpturen und bezieht in seine Werke gerne die Veränderlichkeit des Materials durch Rost ein. „Ich freue mich sehr über die Realisierung dieses Projektes“, sagte Marli Bartling, selbst Ausstellerin und künstlerische Organisatorin von „ARThroskopie“.

Das nächste Treffen der Mitwirkenden findet am 12. Mai um 19 Uhr statt, weitere interessierte Künstler können sich bei der Pressestelle der Diakonie in Südwestfalen unter Tel. (02 71) 3 33-65 71 informieren.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.