Aktionsgemeinschaft Rothaargebirge zur Route 57
„Tricksereien des CDU-MdB Volkmar Klein“

Die Route 57 wird weiterhin heiß diskutiert.

sz Siegen. Auf die umfangreiche Berichterstattung zu der Route 57 hat jetzt auch die Aktiongemeinschaft Rothaargebirge reagiert. In der Pressemitteilung betont die Aktionsgemeinschaft, dass keineswegs 40.000 Einwohner des Wittgensteiner Landes eine Schnellstraße wünschen, wie die Befürworter den Eindruck erwecken. In dem Schreiben heißt es: „Regelmäßig lässt sich der Erndtebrücker Rat über den Sachstand zum Bau der Ortsumgehung berichten. Dabei scheint die Erwartung der Mitglieder sehr von ,alternativen Fakten’ geprägt zu sein. Wir möchten daher einige wichtige Aspekte ins rechte Licht rücken.“

Aktiongemeinschaft wirft Volkmar Klein "Tricksereien" vor

Laut Aktiongemeinschaft war die Ortsumgehung (OU) Erndtebrück kurz vor der Diskussion des Bundesverkehrswegeplans 2030 als nicht bauwürdig eingestuft worden, weil das Nutzen-/Kostenverhältnis kleiner als 1 war. „Dazu muss man wissen, dass der Nutzen sehr großzügig bewertet wird, die Kosten kleingeredet und die Schäden an Natur und Umwelt rechnerisch überhaupt nicht erfasst werden. Nur durch Tricksereien des CDU-MdB Volkmar Klein mit dem Staatssekretär Ferlemann vom BMVI wurde ein Weg gefunden, die OU doch noch in den vordringlichen Bedarf einzuordnen“, schreibt der Verein.

Verein Route 57 äußert scharfe Kritik

Laut dem Verein zeigten die täglichen Zahlen ganz klar, dass der Verkehr im Zentrum von Erndtebrück zum größten Teil Ziel- und Quellverkehr ist, der sich durch eine Ortsumgehung kaum verringern lasse. Die amtlichen Zahlen (Stand 2015) seien seit Jahren rückläufig, ebenso nehme in allen Wittgensteiner Kommunen die Bevölkerungszahl ab. So habe der Rat aus berufenem Munde zur Kenntnis nehmen müssen: „Wenn es uns nicht gelingt, die Straße bis 2030 fertigzustellen, wird sie schon aus demografischen Gründen nicht mehr gebaut werden.“ Das heiße mit anderen Worten: „Lasst uns schnell noch eine Straße bauen, denn wenn sie fertig ist, wird sie nicht mehr gebraucht.“

Artenschwund auch für das Überleben der Menschen bedrohlich

Laut Aktionsgemeinschaft gibt es auf der B62/B508 zwischen Erndtebrück und Hilchenbach bzw. Netphen keine Staus, es sei denn, durch gelegentliche Verkehrsunfälle oder Baustellen. Die aktuellen Verkehrsbehinderungen hätten mit einem Neubau einer B 62/B 508 nicht das Geringste zu tun. Weiter heißt es in der Pressemitteilung: „Der Landesbetrieb Straßen NRW unterrichtet regelmäßig die ,Träger öffentlicher Belange’, z. B. die Naturschutzverbände und die Kommunen, über den Stand der Planung. Hierfür gibt es genaue gesetzliche Vorgaben, diese Regeln sollen verhindern, dass im Eilverfahren die Landschaft zerstört wird, ohne die Folgen zu kennen.“
Den Naturschützern zufolge hat es sich wohl noch nicht überall herumgesprochen, wie bedrohlich der Artenschwund auch für das Überleben der Menschen ist. Stattdessen hätten viele Kommunalvertreter schon die nächsten Gewerbegebiete auf ihrer Wunschliste. Das Rothaargebirge sei nicht nur Heimat für selten gewordene Tier- und Pflanzenarten, es enthalte auch die größten unzerschnittenen verkehrsarmen Räume in Deutschland. „Für Leute, die nur in Wirtschaftswachstumsphantasien leben, sind das keine bedenkenswerten Argumente“, kritisiert der Verein. „Es sei daran erinnert, dass es für Lützel keine Ortsumgehung geben wird, weil aus naturschutz-fachlichen Gründen keine Trasse gefunden werden konnte. Dieses Ergebnis könnte auch für Erndtebrück am Ende des Planungsprozesses stehen. Gemessen am fiktiven Bedarf wäre das nicht die schlechteste Lösung.“

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

12 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen