Über 50 Personen beschuldigt

 Dieses Handy-Foto löste im September 2014 eine Ermittlungswelle von Polizei und Staatsanwaltschaft aus, die aufgrund des aufwendigen Verfahrens noch nicht abgearbeitet ist. Foto: Polizei
  • Dieses Handy-Foto löste im September 2014 eine Ermittlungswelle von Polizei und Staatsanwaltschaft aus, die aufgrund des aufwendigen Verfahrens noch nicht abgearbeitet ist. Foto: Polizei
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

kalle - Es ist eines der aufwendigsten Verfahren der Staatsanwaltschaft Siegen in den vergangenen Jahren. Dabei geht es um die Vorwürfe der Freiheitsberaubung, der Nötigung und der Körperverletzung zum Nachteil von Bewohnern der Notaufnahmeeinrichtung Burbach im Zeitraum September 2013 bis Ende September 2014. Ans Licht der Öffentlichkeit kamen die ersten Vorwürfe am 28. September 2014 im Rahmen einer Pressekonferenz im Polizeipräsidium Hagen. Die besondere Dramatik der Vorfälle wurde durch ein Handy-Foto unterstrichen, das zwei Wachmänner zeigt, die einen damals 28-jährigen Algerier misshandelten. Ein Video zeigte dann noch weitere üble Szenen in der Notaufnahmeeinrichtung. Die schrecklichen Bilder ging um die Welt. Die Gemeinde Burbach geriet unverschuldet in die Schlagzeilen.

Bis zum Januar 2016, gut 16 Monate nachdem die Tatvorwürfe bekannt wurden, ist einiges passiert. Die Ermittlungen der Sonderkommission „Heim“ dazu sind weitgehend abgeschlossen, so Oberstaatsanwalt Johannes Daheim im Gespräch mit der Siegener Zeitung. Noch immer habe man es mit mehr als 50 Personen zu tun, denen strafrechtlich relevante Verfehlungen vorgeworfen werden. Es handelt sich um Beschuldigte aus dem Bereich des damaligen Wachdienstpersonals in der Notaufnahmeeinrichtung, um von der Firma European Homecare eingesetzte Sozialbetreuer, um den ehemaligen Heimleiter und sonstige Verantwortliche der Firma EHC einschließlich deren Geschäftsführer. Darüber hinaus besteht ein Anfangsverdacht wegen Freiheitsberaubung und Nötigung durch Unterlassen gegen zwei Bedienstete der Bezirksregierung Arnsberg. Nach dem bisherigen Stand der Ermittlungen sollen die beiden Beschuldigten nicht gegen ihnen bekannt gewordene Übergriffe und rechtswidrige freiheitsentziehende Maßnahmen durch Wachleute und Sozialbetreuer eingeschritten sein.

Ein Sondersachbearbeiter der Staatsanwaltschaft hat monatelang die Akten geprüft. Daheim erklärte weiter: „Trotz des hohen Personaleinsatzes waren die bisherigen Ermittlungen insgesamt sehr zeitaufwendig. Allein das Auffinden der Zeugen, die über ganz Deutschland verteilt sind, ist für dieses große Zeitfenster verantwortlich“.

Auf einen eventuellen Termin, wann es in diesem Verfahren zu einer ersten Anklage vor Gericht kommen könnte, ließ sich der Sprecher der Staatsanwaltschaft nicht festlegen. „Es wird sicher einige Zeit dauern, weil einzelne Beschuldigte noch mit den vollständigen Ermittlungergebnissen konfrontiert werden müssen, um ihnen dann Gelegenheit zur Stellungnahme zu geben!“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen