Über 700 Wildschweine erlegt

Mehr Abschüsse von Schwarzwild fordern Bauern und Gartenbesitzer. Die Schäden durch Wildschweine sind hoch. Auch die Verkehrssicherheit ist ein Grund, die Wildschweindichte zu verringern. Foto: ede
  • Mehr Abschüsse von Schwarzwild fordern Bauern und Gartenbesitzer. Die Schäden durch Wildschweine sind hoch. Auch die Verkehrssicherheit ist ein Grund, die Wildschweindichte zu verringern. Foto: ede
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sz - Von Oktober 2016 bis heute wurden im Kreis Siegen-Wittgenstein mehr als 700 Wildschweine erlegt. „Gerade in den letzten Wochen haben die heimischen Jäger verstärkt und erfolgreich Wildschweine bejagt“, sagt Henning Setzer, Dezernent und zuständig für die Untere Jagdbehörde des Kreises Siegen-Wittgenstein.

„Unser Aufruf, gemeinsam über Reviergrenzen hinweg größer angelegte Drückjagden durchzuführen, wurde vorbildlich umgesetzt“, lobt Setzer das Engagement der Jägerschaft. So habe zum Beispiel am vergangenen Wochenende eine „sehr gut organisierte und hervorragend durchgeführte Bewegungsjagd“ stattgefunden, die die Reviere Langenholdinghausen-Ost und -West, Meiswinkel, Sohlbach-Buchen, Mühlberg, Kohlenberg und die in diesem Bereich liegende staatliche Eigenjagd des Forstamts Siegen-Wittgenstein umfasste. Mehr als 150 Jäger, Treiber und eine große Anzahl eingesetzter Jagdhunde rückten Wildschweinen und Co. auf die Schwarte bzw. Decke.

Am Ende konnte auf dem Löwenhof in Langenholdinghausen eine beachtliche Strecke gelegt werden, heißt es in der Mitteilung des Kreises. Immerhin neun Wildschweine und 13 Rehe wurden geschossen. Manche Jagden erbringen höhere Abschusszahlen, so Setzer, aber das hänge von den Reviergegebenheiten ab.

Auch in vielen anderen Revieren im Siegerland und in Wittgenstein seien in den vergangenen Wochen solche Jagden mit sehr guten Strecken durchgeführt worden, berichtet Setzer.

Zur Unterstützung aller Bemühungen um die Eindämmung der Schwarzwildbestände hat die Untere Jagdbehörde die Schonzeit für sogenannte Überläufer (Tiere im zweiten Lebensjahr) bis Ende Februar aufgehoben. All diese Maßnahmen sollen dazu beitragen, die Schäden, die seit einigen Monaten durch Wildschweine auch in besiedelten Bereichen angerichtet werden, einzudämmen.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.