Überleben der Avantgarde

Die Autorin Karen Karin Rosenberg (l.), die Künstlerin Georgia Krawiec und der Literatur- und Medienstudent Georg Sedlak präsentierten ein interkulturelles wie interdisziplinäres Kunstprojekt.  Foto: ds
  • Die Autorin Karen Karin Rosenberg (l.), die Künstlerin Georgia Krawiec und der Literatur- und Medienstudent Georg Sedlak präsentierten ein interkulturelles wie interdisziplinäres Kunstprojekt. Foto: ds
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ds Siegen. „Exodus“, so heißt die Fotografie-Ausstellung der deutsch-polnischen Künstlerin Georgia Krawiec, die aktuell im ZIMT, dem Zentrum für Informations- und Medientechnologie der Universität Siegen, zu bestaunen ist. Und staunen lässt es sich, denn Krawiec experimentiert in ihrem fotografischen Projekt mit der schon seit Mitte des 19. Jahrhunderts nicht mehr gängigen Lochkameratechnik. Dennoch: Dieses über 2000 Jahre alte Verfahren wird seit den 60er-Jahren von der künstlerischen Subkultur wieder neu entdeckt.

„Seit einer früheren Ausstellung von Krawiec bin ich begeistert von ihrer Lochkamerafotografie“, bekennt sich Kuratorin Marijana Ersti. Deshalb und weil die Arbeit gut in das langjährige, von der Deutschen Forschungsgesellschaft (DFG) geförderte Uniprojekt „Macht- und Körperinszenierungen: Modelle und Impulse der italienischen Avantgarde“ passt, entstand die Idee zu dem Fotoprojekt.

Mit ihren Fotografien rekurriert Krawiec auf die traditionellen Avantgarden, namentlich den Surrealismus und besonders den Futurismus, der sich vor genau 100 Jahren mit seinem Manifest in Paris formierte. Vor dem Hintergrund der allgemeinen Beschleunigung des gesellschaftlichen Lebens des frühen 20. Jahrhunderts experimentierten die Futuristen in ihren Fotomontagen mit den Themen Bewegung und Geschwindigkeit. Davon inspiriert, sieht Krawiec unsere heutige globalisierte Welt in noch extremeren Beschleunigungsverhältnissen und möchte dem mit ihrer Fotografie begegnen. Dafür nimmt sie sich Zeit, die Lochkamera erfordert ein langsames Arbeiten. Das Motiv der 2007 entstandenen Aufnahmen ist meist die Künstlerin selbst. Mit Belichtungszeiten von rund 20 Minuten rufen bereits kleinste Bewegungen oft bizarre Ausformungen hervor. Dabei bedient sich Krawiec, die in Siegen Kunst und Pädagogik studierte und heute in Polen staatlichen und privaten Fotografieunterricht erteilt, des Mittels der Montage und der Mehrfachbelichtungen. Sie experimentiert mit Überlagerungen von Körperpositionen und bewegten Formen. Durch verschiedenartige Löcher in der Kamera entstehen räumliche Unterschiede. Insgesamt muten die Formen sehr weich an und rücken so in die Nähe der Malerei. Krawiec entwickelt ihre Bilder, die Titel wie „Halluzination“ oder „Befreiung der Unterwerfung“ tragen, in eigens gemischten Chemikalienbädern. In diesem heiklen Tonungsprozess – oft bewirkt schon die kleinste Veränderung des ph-Wertes ganz ungewollte Farbnuancen – wird jedes Bild zum Unikat.

Getreu der avantgardistischen Tradition der Überführung der Kunst ins Leben, nahm die amerikanische Autorin Karen Karin Rosenberg Krawiecs Fotografien als Basis für zwei Kurzdramen, die bei der Vernissage aufgeführt wurden. Kennengelernt hatten sich die beiden Künstlerinnen bei einer Ausstellung in Boston. Ursprünglich schrieb Rosenberg „My Mother Hated Metaphor“ und „Sie zeigte ihm, wie man Torten wirft“ für ein Tanztheater, doch die Thematik von Körper und Bewegung passt einfach zu Krawiecs Arbeiten. Die beiden Stücke wurden von den Studenten Georg Sedlak und Daniela Brennscheid inszeniert. In viermonatiger Vorbereitung näherten sie sich zusammen mit Kunststudenten Rosenbergs Stücken aus surrealistischer Perspektive an, so dient z. B. André Bretons Werk „Nadja“ als Bezugsgrundlage.

Für das ZIMT ist dies die erste Produktion unter Bühnenbedingungen. „Ich bin wirklich begeistert“, freut sich die Amerikanerin im Pressegespräch über das interdisziplinäre Projekt. „Ich arbeite gerne mit jungen Künstlern zusammen, wegen der frischen Anregungen.“ Die Ausstellung kann bis zum 31. April (10 bis 15.30 Uhr) im ZIMT besucht werden.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen