SZ

Pandemie erschwert Berufseinstieg
Unvorbereitet in ein neues Leben

Berufseinsteiger - nicht nur im Handwerk - bekommen von der Pandemie das Leben schwer gemacht. Beispielsweise Praktika waren kaum möglich.
2Bilder
  • Berufseinsteiger - nicht nur im Handwerk - bekommen von der Pandemie das Leben schwer gemacht. Beispielsweise Praktika waren kaum möglich.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Pascal Mlyniec (Redakteur)

sk Siegen/Kreuztal. Die Pandemie zieht sich durch jede Gesellschaftsschicht. Auch Schüler, die vor einem neuen Abschnitt ihres Lebens stehen und ins Berufsleben einsteigen wollen, sehen sich vor neuen Herausforderungen durch die Corona-Krise. Nicht jeder Betrieb kann aktuell Praktika anbieten, da wird es schwierig für Schüler, sich zu orientieren.

„Betriebe haben dadurch Probleme, sich ein Bild zu machen. Wenn ich einige Standardbewerbungen auf dem Tisch habe, sagt das wenig über den Bewerber aus“, erklärt Markus Kluft von der Handwerkskammer Südwestfalen. „Selbst die Berufsberatung durfte zum Teil nicht in die Schulen“, nimmt Matthias Hein vom Schulverwaltungsamt Siegen Wittgenstein den Faden auf.

Die Situation für Schüler ist mit vielen Unsicherheiten verbunden.

sk Siegen/Kreuztal. Die Pandemie zieht sich durch jede Gesellschaftsschicht. Auch Schüler, die vor einem neuen Abschnitt ihres Lebens stehen und ins Berufsleben einsteigen wollen, sehen sich vor neuen Herausforderungen durch die Corona-Krise. Nicht jeder Betrieb kann aktuell Praktika anbieten, da wird es schwierig für Schüler, sich zu orientieren.

„Betriebe haben dadurch Probleme, sich ein Bild zu machen. Wenn ich einige Standardbewerbungen auf dem Tisch habe, sagt das wenig über den Bewerber aus“, erklärt Markus Kluft von der Handwerkskammer Südwestfalen. „Selbst die Berufsberatung durfte zum Teil nicht in die Schulen“, nimmt Matthias Hein vom Schulverwaltungsamt Siegen Wittgenstein den Faden auf.

Markus Kluft.

Die Situation für Schüler ist mit vielen Unsicherheiten verbunden. Der 16-jährige Luis Garcia-Tebel von der Clara-Schumann-Gesamtschule in Kreuztal hatte Glück; vor Corona absolvierte er noch ein dreiwöchiges Praktikum in einem Betrieb: „Am letzten Tag des Praktikums hieß es plötzlich, Corona kommt nach Deutschland. Das war ein Schock für mich.“

Zwischen Zuversicht und Sorge

Heute blickt Luis zuversichtlich in die Zukunft. Trotz Pandemie beginnt er bald eine Ausbildung im Bereich Anlagenmechaniker für Sanitär, Heizung und Klimatechnik. Für ihn fängt nun der Alltag in einer Berufsschule an. Auch hier lebt die Unsicherheit fort: „Freunde von mir müssen seit einer Weile auch Homeschooling machen. Ich mache mir da Sorgen, dass ich jetzt auch nur noch vor dem Laptop sitzen muss. Das ist was anderes, als mit Kollegen zu reden und zu lernen“, sagt Luis. „Ich muss in Zukunft ja auch mit Kunden interagieren. Wie geht denn das? Ich frage mich, ob wir das bald ohne Maske tun können, wenn die Impfungen durch sind.“

Eigeninitiative ist gefragt

Die Frage, wie das alles für Schüler weiterlaufen soll, ist allgegenwärtig. „Schüler müssen sehr viel Eigeninitiative zeigen. Wir hatten jetzt noch Glück, dass wir vor Corona noch Praktika machen konnten. Der nächste Jahrgang wird es schwerer haben“, betont die Lehrerin der Klasse, Vera Schneider-Boller. „Es ist schwierig, wir müssen zeigen, dass wir das wirklich wollen und dass wir mit Herzblut dabei sind. Trotz Corona müssen wir uns von unserer besten Seite zeigen“, fügt Luis noch hinzu.

Dennoch sieht er positiv in die Zukunft. „Ich bin mir sicher, dass alle in meiner Klasse irgendwo unterkommen, auch wenn es Nachteile durch Corona gibt. Es ist aber wichtig, dass man uns auch zuhört und die Perspektive von uns Schülern hat.“

Digitale Orientierungshilfe

Ein Versuch, die Orientierung für Schüler auch in diesen Zeiten einfacher zu machen, ist die Aktion „Gönn dir Handwerk“ von der Handwerkskammer Südwestfalen, die eine digitale, individuelle Beratung für all diejenigen angeboten hat, die gerne in den Bereich Handwerk einsteigen wollen. Dabei hatten Interessierte die Möglichkeit, verschiedene Berufsfelder kennenzulernen und – ganz wichtig – Kontakt zu Betrieben herzustellen.

Berufseinsteiger - nicht nur im Handwerk - bekommen von der Pandemie das Leben schwer gemacht. Beispielsweise Praktika waren kaum möglich.
Markus Kluft.
Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

13 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen