Vandalismus legt Baustelle lahm

 Zwangspause auf der Siegbrücken-Baustelle: Ein Fall von Vandalismus hat dazu geführt, dass die Baustelle von der Strom- und der Wasserversorgung abgeschnitten war. Noch immer konnten nicht alle Schäden behoben werden. Foto: damo
  • Zwangspause auf der Siegbrücken-Baustelle: Ein Fall von Vandalismus hat dazu geführt, dass die Baustelle von der Strom- und der Wasserversorgung abgeschnitten war. Noch immer konnten nicht alle Schäden behoben werden. Foto: damo
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

damo - Ein bislang unbekannter Querulant hat an der Kirchener Brückenbaustelle einen ausgesprochen effektiven Weg gefunden, gleichzeitig einen beträchtlichen Sachschaden anzurichten und tausenden Autofahrer gewaltig auf die Nerven zu gehen: Der Unbekannte hat der Baustelle quasi den Stecker gezogen, und zwar mit brachialer Gewalt. Der unmittelbare materielle Schaden liegt nach Angaben des Landesbetriebs Mobilität wahrscheinlich im fünfstelligen Bereich. Und die Bauarbeiten verzögern sich um eine zusätzliche Woche.

Die Sachbeschädigung hat sich in der Weihnachtspause ereignet. Am 21. Dezember hatten die Mitarbeiter der Baufirma Eurovia die Baustelle verlassen – eigentlich hätten die Männer an diesem Montag wieder die Arbeit aufnehmen sollen. Aber dazu ist es nicht gekommen: Die Eurovia-Beschäftigten haben am 2. Januar eine Baustelle ohne Wasser- und ohne Stromversorgung vorgefunden.

Laut dem Projektleiter des Landesbetriebs Mobilität, Helmut Kohlhauer, hat ein Unbekannter die Wasserleitung der Baustelle mit massiver Gewalt traktiert. Problem dabei: Um ein Zufrieren der Leitung zu verhindern und damit eine stetige Wasserversorgung der Baustelle zu garantieren, war die Wasserleitung mit einer elektrischen Heizspirale ummantelt. Und die dafür nötige Stromleitung hat der Unbekannte aus dem zentralen Schaltschrank gerissen, berichtete Kohlhauer. „So gab es einen Kurzschluss und danach einen Stromausfall.“

Das blieb nicht ohne Folgen: In sämtlichen Containern, in denen z.B. sanitäre Anlagen und Baubüros untergebracht sind, ist das Wasser in den Leitungen gefroren, so dass es zu massiven Frostschäden gekommen ist. Zudem war die Baustelle zu Wochenbeginn auch ohne Strom und Wasser.

Ergo gingen die ersten Tage auf der Baustelle dafür drauf, Schäden aufzunehmen und zu beheben, informierte Jose Cabrera, Bauleiter von Eurovia. Er berichtete gestern im Telefongespräch, dass noch immer nicht alle Vandalismus-Folgen ausgeräumt werden konnten.

„Das kostet etwa eine Woche“, bilanziert Kohlhauer. Und das trifft nicht nur alle privaten Autofahrer, sondern verursacht auch weitere materielle Schäden: Für viele Unternehmen (z.B. Speditionen) bedeutet jeder zusätzliche Tag mit Stau und Umleitungen weitere Einbußen.

Ob dem Unbekannten die Tragweite seines Handelns wirklich bewusst war? Kohlhauer jedenfalls ist sich sicher, dass der Täter gewusst hat, was er tat: Um überhaupt an die Wasserleitung und das Stromkabel zu gelangen, muss man die Baustellenzäune überwinden und sich auf die Suche nach den entsprechenden Leitungen begeben. „Da ist jemand sehr gezielt vorgegangen“, meinte Kohlhauer.

Vielleicht wird ja irgendwann die Motivation des Randalierers noch bekannt: Die Firma Eurovia hat laut Cabrera die Polizei eingeschaltet. Daniel Montanus

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen