"Aushöhlung unserer Demokratie"
Verein Route 57 äußert scharfe Kritik

Im Streit um die Route 57 wird rhetorisch ausgerüstet. Jetzt meldet sich der Verein mit scharfer Kritik zu Wort.
  • Im Streit um die Route 57 wird rhetorisch ausgerüstet. Jetzt meldet sich der Verein mit scharfer Kritik zu Wort.
  • Foto: SZ-Archiv
  • hochgeladen von Christian Schwermer (Redakteur)

sz Siegen/Bad Berleburg. „Der Ärger und der Unmut in der Kommunalpolitik über die langen Zeitabläufe in der Planung der Route 57 sind für uns absolut nachvollziehbar. Ständiges Vertrösten lässt das Vertrauen in das Weiterkommen bei der besseren Verkehrsverbindung zwischen Wittgenstein und dem Siegerland schwinden“, erklärt der Vorsitzende von Route 57., Christian F. Kocherscheidt, mit Blick auf die jüngste Diskussion im Bauausschuss der Gemeinde Erndtebrück.

"Zählen 40 000 Wittgensteiner nichts?"

Es sei zu bedenken, dass sich die politischen Gremien einhellig, zum großen Teil sogar einstimmig, für die Route 57 ausgesprochen haben. Kocherscheidt: „Wenn schon kleine Fortschritte in der Umsetzung eines derart wichtigen Infrastrukturprojektes Jahre dauern, muss irgendwann gefragt werden, ob mit diesen ständig neuen Verzögerungen nicht politische Beschlüsse konterkariert und damit unsere Demokratie ausgehöhlt wird!“

Die Menschen leiden unter der schwierigen Verkehrsanbindung

Man habe nicht gemeinsam erfolgreich dafür gekämpft, dass die Route 57 in den vordringlichen Bedarf des Bundesverkehrswegeplanes aufgenommen wurde, damit man in den nächsten Jahren im Wartezimmer Platz nehmen dürfe, betonte Ingo Degenhardt, 2. Vorsitzender von Route 57. Klar sei auch, dass die Politik vor Ort nicht für sich alleine spräche, sondern für die Mehrheit der Menschen, die tagtäglich unter der schwierigen Verkehrsanbindung leide. „Wir reden hier nicht alleine vom Güterverkehr, sondern von einer Vielzahl an Pendlern, deren Familien daheim auf Angehörige warten, während diese im Stau stehen. Wir sprechen von jungen Menschen, Auszubildenden und davon, wie attraktiv Arbeitsplätze sind, die nur noch mit Ärger im Bauch erreichbar sind. Die Betriebe suchen händeringend Fachkräfte.“

Route 57 als "strukturpolitische Notwendigkeit"

Erschreckend für ihn seien Äußerungen, dass es doch „nur“ um 40.000 Menschen in Wittgenstein gehe, betont Kocherscheidt. „Menschen sind nicht zweite Klasse, weil sie weniger sind und im ländlichen Raum leben.“ Wer hier solchen Betrachtungen folge, dürfe sich nicht wundern, wenn diese auch in anderen Zusammenhängen angestellt würden, etwa bei der Forderung nach einem zweiten Impfzentrum in der Region. „Es geht hier nicht um das Zählen von Köpfen, sondern um strukturpolitische Notwendigkeiten!“

50 Minuten von Hilchenbach nach Kreuztal

Frust ist längst auch der tägliche Begleiter der Anlieger in den Ortsdurchfahrten von Kreuztal, Ferndorf, Hilchenbach und Erndtebrück. „Seit Jahren leiden die Anwohner unter der Verkehrsbelastung und den gesundheitlichen Gefahren, die mit ihr einhergehen“, erläutert Helmut Six. Der Vorsitzende der Bürgerinitiative „Weniger Lärm B508 B62“ beschreibt die derzeitige Lage der Betroffenen als „nahezu unerträglich“: „Die Auswirkungen der Baumaßnahmen an der B508 sind extrem. Wenn jemand von Hilchenbach nach Kreuztal in der Hauptverkehrszeit 50 Minuten braucht, ist jede Geduld am Ende. Wäre die Ortsumgehung nicht jahrelang politisch-administrativ verzögert, sondern gebaut worden, ginge es uns heute deutlich besser. Deshalb wünschen wir uns mehr Tempo bei der Planung und beim Bau der Ortsumgehungen.“ Wichtig sei, dass die Menschen etwas über die Fortschritte erführen, so Christian F. Kocherscheidt. Wenn hier von Straßen NRW ein neues Kommunikationsformat eingesetzt werde, sei dies zu begrüßen; zumal das Motto „57-verbinden“ deutlich mache, worum es gehe.

Autor:

Redaktion Siegen aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

10 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Mit einem Abo der Siegener Zeitung erhält ein Leser Ihrer Wahl täglich die besten Informationen und Themen aus der Region. Gleichzeitig können Sie sich eine unserer drei hochwertigen Prämien sichern.
4 Bilder

SZ-Abo vermitteln und Prämie aussuchen
Tolle Geschenke für den Lockdown-Alltag

Es ist die klassische Win-win-Situation: Mit einem Abo der Siegener Zeitung erhält ein Leser Ihrer Wahl täglich die besten Informationen und Themen aus der Region. Gleichzeitig können Sie sich eine unserer drei hochwertigen Prämien sichern. Vermitteln Sie uns einen neuen Abonnenten - und wir bedanken uns mit einem dieser tollen Geschenke. Wir möchten Ihnen den Pandemie-Alltag im eigenen Zuhause erträglicher machen und haben uns deshalb besondere Prämien für Homeoffice, Lockdown und Co....

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen