Viel Kuddelmuddel auf der Bühne

 Einen guten Grund zum Feiern hatten die Akteure der Amateurbühne Bad Laasphe angesichts einer gelungenen Premiere ihres Stückes „Nichts als Kuddelmuddel“. Foto: sow
  • Einen guten Grund zum Feiern hatten die Akteure der Amateurbühne Bad Laasphe angesichts einer gelungenen Premiere ihres Stückes „Nichts als Kuddelmuddel“. Foto: sow
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sow - Jürgen Knebel musste schmunzeln: „Vor 50 Jahren habe ich als Beleuchter angefangen. In diesen 50 Jahren ist auch ab und zu mal so einiges schief gelaufen, wie das eben so ist“, erzählte der Mann von der Amateurbühne Bad Laasphe am Wochenende im Gespräch mit der Siegener Zeitung. Was bei einem Theaterstück alles schief laufen kann, boten die Darsteller der Amateurbühne ihrem Publikum in der Turnhalle der Grundschule mit viel Witz dar. „Nichts als Kuddelmuddel“ – so war das Stück von Jürgen Hörner, das Premiere feierte, überschrieben. Im ersten von insgesamt zwei Akten stellten die Schauspieler die Generalprobe eines Theaterstückes dar.

Da lief nichts, wie es sollte. Krampfhaft versuchte der Regisseur (Ralf Lingelmann) seine Darsteller zur Vernunft zu bringen. Diesen Versuch vereitelten Fred (Jürgen Knebel) durch seine Textunsicherheit und Nervosität und Erich (Jan-Martin Schneider), der Techniker, durch seine Ungeschicktheit allerdings. Fehlende Requisiten, technische Ungereimtheiten – all das trug dem ordentlichen Kuddelmuddel bei. Doch noch tröstete sich der Regisseur mit einer Tatsache: Wenn die Generalprobe nicht läuft, läuft es bei der Premiere, wie es ja bekanntlich heißt. Im zweiten Akt, der die Premiere des Theaterstückes zeigte, stellte sich jedoch auch diese Annahme als Irrtum heraus.

Mit viel Talent und großem Einsatz brachten Feride Barak als Jolanthe, Jürgen Knebel als Fred, Petra Köcher- Schneider als Gitti, Kathrin Smuda als Tilda, Ralf Lingelmann als Regisseur, Jan-Martin Schneider als Techniker und Hannah Schneider als Souffleuse die Zuschauer so zum Lachen. Seit Januar hatten alle Beteiligten eifrig auf den Erfolg ihres Stückes hingearbeitet. Unter der Leitung von Ralf Lingelmann und der Regie von Jürgen Knebel und Ralf Lingelmann war dieser auch mehr wie gelungen. Das aufwendige und beeindruckende Bühnenbild von Jürgen Knebel trug nicht zuletzt zu der gelungenen Atmosphäre bei. Am Ende der Aufführung belohnte das Publikum alle Akteure mit tosendem Applaus.

Ralf Lingelmann und der Vorsitzende des Kulturrings Bad Laasphe, Wolfgang Gerber, gratulierten Jürgen Knebel sowohl im Namen der Amateurbühne, als auch des Kulturrings und der TKS Bad Laasphe herzlich zu seinem 50. Amateurspiel und überreichten ihm ein Präsent. Innerhalb dieser Zeitspanne wirkte er an über 100 Inszenierungen mit. Jürgen Knebel bereicherte die Amateurbühne nicht nur, sondern prägte sie auch.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.