Voigt nicht mehr Co-Trainer

 Alexander Voigt (rechts) ist nicht mehr Co-Trainer bei Sportfr. Siegen. Aber offenbar wird auch der Vertrag von Cheftrainer Ottmar Griffel (links) über das Saisonende hinaus nicht verlängert. Foto: cst
  • Alexander Voigt (rechts) ist nicht mehr Co-Trainer bei Sportfr. Siegen. Aber offenbar wird auch der Vertrag von Cheftrainer Ottmar Griffel (links) über das Saisonende hinaus nicht verlängert. Foto: cst
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sz - Paukenschlag bei Fußball-Oberligist Sportfr. Siegen: wie der Verein gestern mitteilte, wird Co-Trainer Alexander Voigt nicht gemeinsam mit dem Team in die Rückrunde gehen. Der 37-Jährige hat den Vorstand des Oberligisten um Auflösung seines bis 30. Juni laufenden Vertrages gebeten. Diesem Wunsch haben die Sportfreunde entsprochen. Roland Schöler, Vorsitzender des SFS, dankte Voigt für seine Arbeit als Co-Trainer in dieser Saison und wünschte ihm für die Zukunft alles Gute.

Bei dieser Vereinsmitteilung denkt man unwillkürlich an sogenannte Mechanismen im Fußball, nämlich dergestalt, dass Voigt wohl schon einen anderen Verein an der Hand habe, bzw. die Möglichkeit sieht, irgendwo zum Cheftrainer aufzusteigen. Nach SZ-Informationen ist dem aber nicht so. Vielmehr habe sich der 27-jährige ehemalige Bundesliga-Profi, der im Sommer auf Empfehlung des damals noch in Siegen amtierenden Teammanagers Ingo Haselbach Co-Trainer wurde, Hoffnungen auf den Cheftrainerposten in Siegen gemacht - zu welchem Zeitpunkt auch immer. Nun aber habe Voigt von Gesprächen der sportlichen Leitung der Siegener mit einem ganz anderen künftigen Cheftrainer erfahren, der nach der Saison Ottmar Griffel im Leimbach-Stadion beerben soll. Und die Spur zu diesem potenziellen neuen Trainer führt in die Trainergilde des Zweitligisten FSV Frankfurt, nämlich zum aktuellen U-19-Coach Nikola Jovanovic, der bereits letzten Sommer kurzzeitig auf der Wunschliste des heimischen Oberligisten gestanden hatte. Ein erstes Kontaktgespräch habe bereits in Frankfurt stattgefunden.

Darauf gestern Abend angesprochen, wollte der seit Saisonbeginn tatsächlich amtierende Cheftrainer Ottmar Griffel keinen Kommentar abgeben: „Ich möchte dazu keine Stellung beziehen und halte mich da ganz raus. Mit Alexander Voigt habe ich gut zusammen gearbeitet. Die Entscheidung über meine Person wird erst im März fallen. Über einen anderen Trainer ist mir nichts gesagt worden.“ Zur aktuellen Co-Trainer-Situation räumte Griffel immerhin ein: „Lassen Sie mir da ein paar Tage Zeit. Vielleicht gibt es eine interne Lösung.“ Wer aber 1 und 1 zusammen zählen kann, kommt dabei tippender Weise mit Sicherheit auf Serkan Dalman.

Ach ja, das Wochenende mit dem abgesagten Oberliga-Nachholspiel verbrachten die Siegener keineswegs tatenlos. Sie spielten vielmehr gegen den Verbandsligisten SG Finnentrop/Bamenohl auf dem Kunstrasen des Leimbach-Stadions. Das wollte Ottmar Griffel nur teilweise bestätigen: „Wir haben ein Trainingsspiel gemacht und dazu Trainingsleibchen übergestreift.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen