Wahlkampf im Gerichtssaal

 Diese Wahlkampfbroschüre darf nicht mehr verwendet werden, denn ein Bild (Mitte unten) ist unzulässig. Sollte Paul Wagener gegen das Urteil verstoßen, droht ein Ordnungsgeld von bis zu 250 000 Euro, ersatzweise Haft bis zu sechs Monaten. Foto: ihm
  • Diese Wahlkampfbroschüre darf nicht mehr verwendet werden, denn ein Bild (Mitte unten) ist unzulässig. Sollte Paul Wagener gegen das Urteil verstoßen, droht ein Ordnungsgeld von bis zu 250 000 Euro, ersatzweise Haft bis zu sechs Monaten. Foto: ihm
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

ihm - Auch wenn Dirk Kienitz in seiner dunklen Richterrobe nicht wie ein Engel aussah – mit Engelszungen redete er am Donnerstag auf die beiden Kontrahenten ein, die rechts und links vom Richtertisch Platz genommen hatten. Auf der einen Seite Alfred Oehm mit seinem Rechtsanwalt Sebastian Zimmermann, auf der anderen Seite Paul Wagener mit Anwalt Hans-Georg Frank.

Vor dem Landgericht ging es um den Wahlkampfflyer von Paul Wagener, in dem Alfred Oehm abgebildet ist – lachend und mit hochgerecktem Daumen neben dem amtierenden Bürgermeister. Das Bild war bei einem Pressetermin zum Breitbandausbau entstanden. Der CDU-Mann wollte das nicht dulden und hatte den Netphener Bürgermeister abgemahnt. (wir berichteten). Ziel: Der Flyer sollte nicht mehr unters Wahlvolk gebracht werden.

Wie schwierig eine Verständigung sein würde, zeigte sich schon an der Frage des Nachdrucks der Wahlbroschüre. Via Facebook hatte Paul Wagener nämlich angekündigt, weitere 1000 Exemplare des „Corpus delicti“ drucken zu lassen, berichtete Rechtsanwalt Zimmermann. Zumindest das müsse unterbleiben, verlangte er. Der Richter fand auch, dass man davon ruhig Abstand nehmen könne. Paul Wagener meldete sich zu Wort: „Aber wenn die Nachfrage doch so groß ist – was soll ich machen?“ Und schon wieder wurde der Ton eine Spur gereizter.

So ruhig und friedlich Kienitz die beiden Netphener zu stimmen versuchte – es gelang nicht. Mehrfach musste er mahnen, dass der Gerichtssaal nicht der richtige Ort für den Wahlkampf sei. Schließlich rief der Richter mit Donnerstimme: „Meine Herren, jetzt ist Schluss!“ Dann diktierte er folgenden Vergleich ins Aufnahmegerät:

Die Parteien seien sich einig, dass der Antragsteller (Oehm) den Wahlkampf des Antraggegners (Wagener) als Bürgermeister nicht unterstütze. Vielmehr unterstütze der Antragsteller den CDU-Kandidaten Bruno Glomski. Bei einem Nachdruck der Wahlkampfbroschüre sollte Alfred Oehm auf dem betreffenden Foto unkenntlich gemacht werden.

Während Oehms Anwalt Sebastian Zimmermann den Vergleich seinem Mandanten eigentlich nicht empfehlen wollte, war Alfred Oehm selbst „für einen Kompromiss“. Als der Richter ihn direkt fragte, ob er den Vergleich akzeptiere, nickte der Herzhausener. Und dann die Überraschung: Paul Wagener schüttelte nach kurzem Zögern den Kopf, als der Richter auch von ihm die abschließende Zustimmung haben wollte. Nicht nur das Publikum war erstaunt, auch Dirk Kienitz war einen Moment sprachlos. „Ist das Ihr Ernst?“ Und Wagener nickte. 

Kurz vor der nachmittäglichen Ratssitzung erfuhren alle Beteiligten, was der Richter entschieden hatte: Dem Antrag von Alfred Oehm wurde vollumfänglich stattgegeben. Die 8. Zivilkammer untersagte Paul Wagener die Verbreitung des Fotos. Sollte er sich nicht daran halten, muss er mit einem Ordnungsgeld von bis zu 250.000 Euro rechnen. Falls das Geld nicht bezahlt wird, droht das Urteil Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten an. Außerdem muss Paul Wagener die Kosten des Rechtsstreits tragen. Gegen das Urteil kann der Unterlegene allerdings Berufung einlegen.

.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen