SZ

Tourismus muss hinten anstehen
Wald kann nicht alle Funktionen erfüllen

Der Wald erfüllt vielfältige Funktionen – derzeit steht der wirtschaftliche Betrieb offenbar der touristischen Nutzung entgegen. Bei genauer Betrachtung fällt auf, dass es nur über gegenseitiges Verständnis funktionieren kann.
  • Der Wald erfüllt vielfältige Funktionen – derzeit steht der wirtschaftliche Betrieb offenbar der touristischen Nutzung entgegen. Bei genauer Betrachtung fällt auf, dass es nur über gegenseitiges Verständnis funktionieren kann.
  • Foto: rt
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

vö Siegen/Bad Berleburg. Man muss nicht weit laufen oder fahren: Wer in diesen Tagen zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der Natur unterwegs ist, dem treibt es den Schrecken in die Glieder. Der Wald ist eine einzige Baustelle, ein von zwei trockenen Jahren gezeichnetes, stark geschädigtes Öko-System. Unmengen von Käferholz warten darauf, bearbeitet und abtransportiert zu werden. Festmeter über Festmeter lagern an Wegrändern, Straßen, auf Wanderparkplätzen.
Keine Kapazitäten freiDer Wald befindet sich im Umbruch – und zwar in gewaltigen Dimensionen. Und: Die großen Erntemaschinen hinterlassen im Wald deutliche Spuren. „Wir wissen, wie die Wege aussehen, wenn hier gearbeitet wurde. Das ist schwierig, stimmt. Wir bringen das auch wieder in Ordnung – aber eben nicht sofort.

Siegen/Bad Berleburg. Man muss nicht weit laufen oder fahren: Wer in diesen Tagen zu Fuß oder mit dem Fahrrad in der Natur unterwegs ist, dem treibt es den Schrecken in die Glieder. Der Wald ist eine einzige Baustelle, ein von zwei trockenen Jahren gezeichnetes, stark geschädigtes Öko-System. Unmengen von Käferholz warten darauf, bearbeitet und abtransportiert zu werden. Festmeter über Festmeter lagern an Wegrändern, Straßen, auf Wanderparkplätzen.

Keine Kapazitäten frei

Der Wald befindet sich im Umbruch – und zwar in gewaltigen Dimensionen. Und: Die großen Erntemaschinen hinterlassen im Wald deutliche Spuren. „Wir wissen, wie die Wege aussehen, wenn hier gearbeitet wurde. Das ist schwierig, stimmt. Wir bringen das auch wieder in Ordnung – aber eben nicht sofort. Nicht weil wir nicht wollen, sondern weil wir es schlichtweg nicht mehr schaffen im Moment“, sagt Klaus Daum.

Tourismus im Wald muss zurückstehen

Der Bad Berleburger Revierförster wirbt zu Beginn dieser Woche bei einer Waldbegehung im Raum Elsoff um Verständnis. Um Verständnis dafür, dass der Wald derzeit nicht für alle Funktionen zur Verfügung steht, die man normalerweise von ihm erwartet. In Zeiten, in denen Waldbesitzer und die Holzwirtschaft ums blanke Überleben kämpften, müssten, so der Bad Berleburger, die touristischen Ansprüche einfach zurückstehen: „Es wird gemeckert, weil wir Wege vorübergehend sperren, weil im Wald gearbeitet wird. Wir bekommen Beschwerden, weil Wege kaputt gefahren werden, und wir reden uns den Mund fusselig, weil wir Flächen brauchen, um Holz zu lagern. Das kann es nicht sein.“ Der erfahrene Forstamtmann wird deutlich: „Es ist unglaublich, mit welchem Anspruchsdenken die Waldeigentümer konfrontiert werden und mit welcher Selbstverständlichkeit man sich erdreistet, uns zu sagen, wie es vermeintlich geht.“

Struktureller Umbau des Waldes dauert

Zu oft höre er den Satz von außen, dass die Waldbesitzer an der Misere doch selbst Schuld seien, so Klaus Daum, weil man ja nicht die richtigen Schlüsse gezogen und sich längst von der Fichte verabschiedet habe. Was dabei gerne vergessen werde, sei die Tatsache, dass es etwa 100 Jahre dauere, bis man einen Wald strukturell umgebaut habe. Ausgeklammert werde auch, dass ein großer Teil der Fichten das Resultat aus Reparationshilfen nach dem Zweiten Weltkrieg sei. „Das sind langwierige Prozesse, die zu bewältigen sind.“ Und die funktionierten nur mit Sachverstand und gegenseitigem Verständnis.

Nur gemeinsam und mit Sachverstand

Manfred Gertz, Daums Kollege im Regionalforstamt Siegen-Wittgenstein, erinnert daran, dass für die hiesige Region überhaupt nur 15 verschiedene Baumarten in Frage kämen: „Darunter sind einige, die sehr viele Nährstoffe brauchen.“ Der Strukturwandel sei nur mit gemeinsamen Anstrengungen und viel Sachverstand zu schaffen, gibt Manfred Gertz seinem Kollegen Recht. Unter dem Strich solle der Wald alles leisten, „und der Waldbesitzer soll alles zur Verfügung stellen – kostenfrei versteht sich“.

"Wir können nicht überall gleichzeitig sein"

Johannes Röhl, Forstdirektor der Wittgenstein-Berleburg’schen Rentkammer, unterstreicht, dass der längst eingeleitete Umbau „eine gewaltige Leistung ist, die hier erbracht wird“. Nur: Ohne Unterstützung werde es nicht funktionieren. Das gelte auch für einen großen Betrieb wie die Rentkammer. Der Forstdirektor erinnert in diesem Zusammenhang an das Schreiben einer Straßenbehörde an die Rentkammer, mit dem man jüngst aufgefordert worden sei, „mal eben fünf Fichten an einer Straße zu beseitigen“. Die Sicherheit der Verkehrsteilnehmer sei dort gefährdet. „Ich habe geantwortet und gesagt wie es ist: Wir schaffen das momentan einfach nicht. Wir können nicht überall gleichzeitig sein. Ich habe der Behörde gesagt: Dann sperrt die Straße eben, das wäre die logische Entscheidung.“

Viele offene Fragen

Worin sich Johannes Röhl, Klaus Daum und Manfred Gertz bei der Waldbegehung einig sind: Wenn es um die vielfältigen Funktionen des Waldes gehe, dann müsse bei der momentanen Großbaustelle auch über das Thema Verkehrssicherungspflicht diskutiert werden. Wer übernehme die Haftung, wenn an Wanderwegen etwas passiere?
Die Fragen seien nicht einfach zu beantworten. Johannes Röhl: „Worum es uns als Waldbesitzer geht, ist, dass wir ernst genommen und gehört werden möchten. Wir wollen mitreden, wenn entschieden wird.“

Wanderparkplätze für Holzlagerung

„Die Dramatik der Situation im Wald ist uns durchaus bewusst und wir versuchen die Waldeigentümer im Rahmen unserer Möglichkeiten bestmöglich zu unterstützen“, erklärt Georg Schmitz, stellv. Geschäftsführer des Naturparks Sauerland-Rothaargebirge auf Anfrage. Daher habe der Naturpark bereits am 4. Mai ein Schreiben an die Regionalforstämter Siegen-Wittgenstein, Oberes Sauerland, Märkisches Sauerland und Kurkölnisches Sauerland versandt, in dem mitgeteilt worden sei, „dass wir die von uns für die Unterhaltung von Wanderparkplätzen angepachteten Flächen kostenfrei für eine Holzlagerung zur Verfügung stellen“, so der stellv. Geschäftsführer. Die Regionalforstämter seien ebenfalls darum gebeten worden, diese Information auch an die Waldbewirtschafter in ihrem Zuständigkeitsbereich weiterzugeben. „Gleiches haben wir im Netzwerk unserer Partner getan.“

Partnerschaftliche Zusammenarbeit

Zudem sei der Naturpark an den Waldbauernverband NRW mit der Bitte herangetreten, eine Mitteilung zur Nutzung der Wanderparkplätze im Naturpark als Holzlagerplätze in der Verbandszeitschrift zu veröffentlichen. Diesem Wunsch sei man freundlicherweise nachgekommen. Der Naturpark verfolge den festen Willen zu einer auch weiterhin partnerschaftlichen Zusammenarbeit mit den Grundeigentümern im Naturpark, „insbesondere in dieser schwierigen Zeit“.

Autor:

Martin Völkel (Redakteur) aus Bad Berleburg

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen