BIS AUF WEITERES
Was geht "app?"

SZ-Redakteur Peter Helmes.
  • SZ-Redakteur Peter Helmes.
  • Foto: SZ
  • hochgeladen von Marc Thomas

Fast jeder Smartphone-Nutzer besitzt es oder kennt es zumindest vom Namen her: Whatsapp. Wie sämtliche Medaillen hat auch jenes Mittelding zwischen Wer-kennt-wen von anno dazumal und den aktuellen „sozialen“ Netzwerken wie Facebook, Instagram & Co. zwei Seiten.

Einerseits kann es durchaus hilfreich sein, auf kurzem Weg etwa Termine zu vereinbaren, Absprachen zu treffen oder brennende Fragen zu klären. Auch die Bildung von Interessengruppen kann sinnvoll sein, beispielsweise im Familien- und Freundeskreis oder auf Vereinsebene.

Die weniger ergötzliche Kehrseite der Medaille: Whatsapp-Nachrichten werden vom Empfänger bisweilen anders aufgefasst als vom Versender gedacht. Derlei Missinterpretationen können zu Unstimmigkeiten führen – bis hin zum Blockieren des in Ungnade gefallenen Kontakts. Spätestens dann wäre ein klärendes Gespräch angebracht, entweder via Telefon oder besser noch unter vier Augen. Oft herrscht danach wieder Tauwetter.

Hätten Medaillen eine dritte Seite, befänden sich auf ihr all die Filmchen, Bildchen, Witzchen und Statements, die täglich auf einen herein prasseln. Mal ganz lustig, oft überflüssig, spätestens beim Empfang aus der achten Gruppe nervig. Leider ertappe ich mich selbst immer wieder dabei, Sprüche auf die Reise zu schicken, die ich persönlich als Schenkelklopfer empfinde, aber damit womöglich mutterseelenallein auf weiter Flur stehe. Und während ich für meinen Teil gar nicht ständig darüber informiert sein möchte, wer am Wochenende wo gewandert oder eingekehrt ist, bin ich andererseits um keinen Deut besser. Was geht „app“, wer will’s wissen – oder muss es notgedrungen?

Vielleicht ist der sorglose Umgang mit seelenlosen Nachrichten am Ende auch bloß menschlicher Neugier geschuldet. Schließlich dürstet es Mann/Frau/Nachwuchs nicht nur nach Mitwissen, er/sie/er möchte auch Mitmenschen mit eigenen Erlebnissen füttern – ob diese es satthaben oder nicht. Nie war „Verständigung“ so einfach und gleichzeitig so kompliziert.

p.helmes@siegener-zeitung.de

Autor:

Peter Helmes (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige
Die Pizzeria da Pino in Geisweid wird 30 Jahre alt. Das Team freut sich über und mit seinen Gästen.
3 Bilder

Einladung an Gäste und Freunde nach Geisweid
Pizzeria da Pino feiert Geburtstag

In diesem Jahr wird die Pizzeria da Pino an der Röntgenstraße 9 in Geisweid 30 Jahre alt. Dieses Ereignis möchte das Team um Inhaber Giuseppe Giannetti und seine Ehefrau Maria am Sonntag, 19. September, ab 11.30 Uhr mit allen Kunden und Freunden, Partnern und Bekannten gemeinsam feiern. Einladung zum Sekt bei der Pizzeria da Pino„Wir sind einfach froh und dankbar, dass unsere Kunden und ihre Kinder und Enkelkinder uns so lange die Treue gehalten haben und immer noch halten. Daher ist unsere...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen