Weiter Bedarf für Sozialwohnungen

Die Stadt Bad Berleburg spricht beim Objekt „Zur Ecke 20“ in Berghausen von „erheblichen Bauschäden“. Nun soll das Gebäude für rund 80.000 Euro saniert werden. Foto: Archiv
  • Die Stadt Bad Berleburg spricht beim Objekt „Zur Ecke 20“ in Berghausen von „erheblichen Bauschäden“. Nun soll das Gebäude für rund 80.000 Euro saniert werden. Foto: Archiv
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

vö - Die Stadt Bad Berleburg schafft sozialen Wohnraum: Der Haupt- und Finanzausschuss sprach sich einstimmig dafür aus, dass die Kommune mit einem Budget von rund 80.000 Euro das Mehrfamilienhaus „Zur Ecke 20“ in Berghausen wieder bewohnbar macht. Die Stadt hatte die Immobilie auf dem Immobilienmarkt zum Verkauf angeboten, allerdings keinen Abnehmer gefunden. Zwei Alternativen tun sich daher aktuell auf: Entweder wird das Haus – mit den entsprechenden nicht unerheblichen Entsorgungskosten – abgerissen oder die vier Wohnungen werden wieder auf Vordermann gebracht.

Der Ausschuss folgte dem Vorschlag der Verwaltung. Manuel Spies, im Rathaus verantwortlich für den Bereich Immobilienmanagement, betonte, dass es weiterhin einen Bedarf für Sozialwohnungen im Stadtgebiet gebe. Das Ecke-Haus habe zwar nicht unerhebliche Schäden, dennoch sei ein Substanzerhalt „mit Maß und Ziel“ möglich. Diese Einschätzung war ganz nach dem Geschmack von Oliver Junker-Matthes (Grüne): Die Stadt habe durchaus eine Vorbildfunktion. Er begrüße es, so der Diedenshäuser, wenn hier auf Substanzerhalt und nicht auf Neubau gesetzt werde.

Zustimmung signalisierte auch Bernd Weide für die SPD. Allerdings rege seine Fraktion vor dem Hintergrund der Integrationsproblematik an, auch noch weitere Immobilien mit Blick auf sozialen Wohnraum zu prüfen. Überdies solle man in Berghausen darauf achten, dass auch das äußere Erscheinungsbild – mit Rücksicht auf die Nachbarn – in einen vernünftigen Zustand gebracht werde. Die 80.000 Euro müssten demnach noch nicht das letzte Wort gewesen sein.

CDU-Fraktions-Chef Eberhard Friedrich stellte den Bedarf an sozialen Wohnungen keinesfalls in Frage. Allerdings ließen sich hier in Berghausen vier Wohnungen „mit einem Mindestmaß an Aufwand“ realisieren. Michael Sittler (SPD) regte an, nach Möglichkeit alle städtischen Immobilien auf diese Möglichkeit prüfen zu lassen. Denn: „Ich bin zutiefst davon überzeugt, dass wir in die Lage versetzt werden, kurzfristig Menschen unterbringen zu müssen.“ Und jetzt habe die Kommune die Gelegenheit dazu, rechtzeitig vorzusorgen.

„Das ist in Arbeit“, ließ Bürgermeister Bernd Fuhrmann vielsagend durchblicken, ohne allerdings konkret auf mögliche Optionen einzugehen. Die Immobilie in Berghausen sei allerdings vorgezogen worden, weil hier akuter Bedarf bestehe. Die letzte Entscheidung in der Angelegenheit „Zur Ecke 20“ liegt beim Stadtrat, der am Montag, 2. Mai (Beginn: 18 Uhr), im Bürgerhaus am Markt tagt. Doch das einstimmige Votum des Finanzausschusses hat die Richtung bereits mehr als deutlich vorgegeben.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.