„Weltpremiere“ in Siegen

Interimsdirigent Klaus Tenner, Collegiums-Vorsitzender Bernd Sensenschmidt, Peter Autschbach und Monika Sasse (v. l.) freuen sich sichtlich auf das Konzert am 4. Juli, mit Filmmusik und einer Orchester-Band-Fassung eines Peter-Autschbach-Stückes.  Foto: gmz
  • Interimsdirigent Klaus Tenner, Collegiums-Vorsitzender Bernd Sensenschmidt, Peter Autschbach und Monika Sasse (v. l.) freuen sich sichtlich auf das Konzert am 4. Juli, mit Filmmusik und einer Orchester-Band-Fassung eines Peter-Autschbach-Stückes. Foto: gmz
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

gmz Siegen. Crossover-Projekte liegen im Trend, erschließen die (meist) musikalischen Brückenschläge zwischen U- und E-Musik, zwischen verschiedenen Musik- oder Stilrichtungen doch neue Zuhörergruppen, locken Pop-Rock-Fans in ein Konzert mit einem Sinfonieorchester oder das eines gemischten Chores. Neue Zuhörer (und auch Mitspieler) möchte auch das Collegium Musicum ansprechen, das in der Region und darüberhinaus bekannte und ambitionierte Laienorchester klassischer Ausrichtung.

Aus diesem Grund hat das Collegium Musicum im Rahmen des Siegener Sommerfestivals ein Konzert angesetzt (4. Juli, 11 Uhr im Siegener Apollo), das im ersten Teil schwungvolle, dramatische, witzige oder auch höchst romantische Filmmusiken präsentiert, gemeinsam mit dem Blechbläserensemble pian e forte.

Im zweiten Teil ist dann eine Welt- Uraufführung zu erleben: Peter Autschbachs bei der Düsseldorfer Jazzrallye 2008 hochgelobtes Stück „Transcontinental“ wird in Siegen mit Orchesterbegleitung aufgeführt (bzw. Stücke daraus). „Transcontinental“ ist eine kurzweilige, facettenreiche, Einflüsse aus Ost und West aufgreifende Entdeckungstour durch die Welt der Musik, die der international renommierte, in der Region lebende Gitarrist, der u. a. an den Musikschulen Siegen und Lennestadt unterrichtet, geschrieben und in Düsseldorf mit seiner Band Terminal A aufgeführt hat.

Frenetischer Beifall bestätigte die Wirkung des Werkes, so dass er gemeinsam mit seiner Kollegin Monika Sasse von der Lennestädter Musikschule, die auch im Collegium mitspielt, seinem Bandkollegen, dem Keyboarder Klaus Tenner, der im Moment als Interimsdirigent beim Collegium fungiert (und auch die stellvertretende Leitung der Queen-Show „We Will Rock You“ in Köln innehat), und den Verantwortlichen des Orchesters den Plan entwickelte, dieses Stück mit Band und Orchesterklang aufzuführen.

Ihn reize, führt Peter Autschbach bei der Vorstellung des Projektes aus, die andere Klangfarbe, die seine Musik mit voller Orchestrierung annehme, ihn reize die tontechnische Herausforderung des Zusammenspiels von Band und Orchester, ihn reize die Ergänzung seiner Musik „in einem anderen Stil“.Die Orchestrierung wurde von Eddy Teger (u. a. Keyboarder bei Terminal A, Komponist des ZDF-„Heute-Journal“-Jingles) besorgt. Derzeit wird geprobt – und Bernd Sensenschmidt, Vorsitzender des Collegium Musicum, Monika Sasse und Peter Autschbach berichten übereinstimmend, dass sie viel voneinander und miteinander gelernt hätten – ein neues Rhythmusgefühl und eine neue Klangqualität. – Da kann man gespannt sein!

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Lokales
Unter Siegerländer Artikeln finden Besucher der SZ-Homepage derzeit zahlreiche Angebote von Siegener Händlern. Möglich macht das die Kooperation mit dem hiesigen Start-up-Unternehmen mapAds. Mit dem innovatien Digitalmarketing-Werkzeug lassen sich Angebote von Handel und Dienstleistung einfach digitalisieren und bald über viele zusätzliche Kanäle publizieren.

Start-up mapAds und Vorländer Mediengruppe
Angebote einfach digitalisieren und publizieren

sz Siegen. Die Vorländer Mediengruppe arbeitet weiter konsequent an der Umsetzung ihrer Digitalstrategie. Während die Zeitungsproduktion weiter das Kerngeschäft und das wichtigste Standbein des Verlages bleiben wird, investiert Vorländer selbstbewusst und entschieden in moderne Strukturen, neue Technologien und die Digitalisierung. Mit dem Digitalen arbeiten„Wir sind überzeugt davon, dass die Zukunft darin liegt, nicht gegen das Digitale, sondern mit dem Digitalen zu arbeiten. Wir sehen das...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen