SZ

Ein großes Vermögen für die Kleinsten
Weltsparwoche fällt vielerorts erneut aus - das sind gute Geldanlagen für Kinder

Über Geld spricht man doch: Christoph Hommel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erklärt, wie man das Meiste aus den Ersparnissen der Kinder herausholen kann.
2Bilder
  • Über Geld spricht man doch: Christoph Hommel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erklärt, wie man das Meiste aus den Ersparnissen der Kinder herausholen kann.
  • Foto: Pixabay (Symbolfoto)
  • hochgeladen von Michael Sauer

ap Siegen. Viele Familien füttern regelmäßig das Sparschwein ihres Kindes mit Kleingeld. Und dabei kommt oft einiges an Münzen und Scheinen zusammen. Eingezahlt wird das Ersparte dann meist während der Weltsparwoche – aber die fällt in diesem Jahr bei vielen Banken pandemiebedingt aus. Ein kleines Geschenk für den Sparwillen gibt es aber trotzdem. Große Frage: Ist die Geldanlage auf einem Sparbuch oder Kinderkonto überhaupt noch noch zeitgemäß?
In erster Linie würde ich Eltern zu einem ETF- Sparplan als Anlage für ihre Kinder raten.
Christoph Hommel
Verbraucherzentrale NRW„Man muss sich im Klaren darüber sein: Wenn man Geld bei der Bank anlegt, verliert man auch welches“, betont Christoph Hommel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen.

ap Siegen. Viele Familien füttern regelmäßig das Sparschwein ihres Kindes mit Kleingeld. Und dabei kommt oft einiges an Münzen und Scheinen zusammen. Eingezahlt wird das Ersparte dann meist während der Weltsparwoche – aber die fällt in diesem Jahr bei vielen Banken pandemiebedingt aus. Ein kleines Geschenk für den Sparwillen gibt es aber trotzdem. Große Frage: Ist die Geldanlage auf einem Sparbuch oder Kinderkonto überhaupt noch noch zeitgemäß?

In erster Linie würde ich Eltern zu einem ETF- Sparplan als Anlage für ihre Kinder raten.
Christoph Hommel
Verbraucherzentrale NRW

„Man muss sich im Klaren darüber sein: Wenn man Geld bei der Bank anlegt, verliert man auch welches“, betont Christoph Hommel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen. Der Experte für Geldanlage- und Altersvorsorgeberatung empfiehlt deshalb alternative Anlageformen.

Sparen für Kinder: ETF-Sparpläne

„In erster Linie würde ich Eltern zu einem ETF-Sparplan als Anlage für ihre Kinder raten“, so Hommel. Dabei könnten bereits kleine Beträge über einen langen Anlagezeitraum in verschiedene Indexfonds investiert und hohe Renditen erzielt werden. „Das macht zum Beispiel Sinn, wenn Eltern für ihr Neugeborenes eine größere Summe bis zum 18. Geburtstag anlegen wollen“, veranschaulicht der Finanzierungsberater.

In Zeitschriften und im Internet könne man sich umfassend informieren, bei welchen Anbietern sich eine Anlage besonders lohnt. „Wichtig ist, dass man sich eigenständig und unabhängig informiert und nicht einfach zu einer Bank marschiert. Da geht es nämlich nicht darum, die Kunden möglichst gut zu beraten, sondern um möglichst gutes Geld zu verdienen“, erklärt Hommel.

Außerdem sollte man nicht nur auf deutsche Unternehmen setzen. „Es lohnt sich beispielsweise, Anteile von MSCI World zu kaufen“, verrät der Anlageexperte. Das ist ein internationaler Aktienindex, der die Wertentwicklung von Unternehmen aus 23 Industrieländern abbildet und in den vergangenen 20 Jahren im Durchschnitt eine jährliche Rendite von über zehn Prozent abgeworfen hat. „Ein sehr lukratives Geschäft“, hebt Hommel hervor.

Sparen für Kinder:  Bausparverträge

Von einem Bausparvertrag für die Sprösslinge rät der Fachmann von der Verbraucherzentrale hingegen ab. Dieser sei nicht als klassische Geldanlage für den Vermögensaufbau geeignet und biete stattdessen nur die Möglichkeit, später ein Darlehen aufzunehmen. Zudem müsse man mit 1 Prozent der Bausparsumme für den Abschluss sowie Kontoführungsgebühren rechnen. „Man bekommt weniger Zinsen als man Kosten hat“, fährt Hommel fort.

Kindern den Umgang mit Geld beibringen

Der richtige Umgang mit Geld will früh gelernt sein. Wie genau? „Das ist immer eine Frage des Alters“, sagt Finanzexperte Sven Wilk von der Deutschen Vermögensberatung. Der Grundstein werde bereits im Grundschulalter gelegt.

„Kinder sollten regelmäßig altersgerechtes Taschengeld bekommen“, so Wilk weiter. „Am Anfang hat das eher noch einen symbolischen Wert“, erklärt der heimische Vermögensberater. Spielerisch könne der Nachwuchs durch kleine Beträge lernen, selbst zu entscheiden, wofür das Geld ausgegeben werden soll.

„Ungefähr ab der vierten Klasse wird es dann ernst“, weiß Wilk. Erst dann entwickelten Kinder eigene, größere Wünsche und sollten von ihren Eltern dahingehend animiert werden, das eigene Geld zur Seite zu legen, bis sie den Wunschbetrag zusammengespart haben. „Dadurch entwickeln sie ein Bewusstsein für Geld“, sagt der Experte. „Wer im Kleinen nicht gelernt hat, damit zu wirtschaften, hat es meist auch im späteren Leben schwieriger.“

Sparen für Kinder:  Versicherungen

„Alles, was unter den Versicherungsmantel fällt, würde ich absolut nicht empfehlen“, positioniert sich der Anlagenberater von der Verbraucherzentrale. Christoph Hommel abschließend: „Die Kosten dafür sind viel zu hoch und die Versicherungen viel zu intransparent.“

Über Geld spricht man doch: Christoph Hommel von der Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen erklärt, wie man das Meiste aus den Ersparnissen der Kinder herausholen kann.
Christoph Hommel.
Autor:

Alexandra Pfeifer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen