KOMMENTAR
Wem gehört der Wald?

SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.
  • SZ-Redakteur Dr. Andreas Göbel.
  • Foto: SZ
  • hochgeladen von Marc Thomas

Wer mal in England oder Wales gewesen ist, der weiß unser Bundeswaldgesetz zu schätzen. Wälder und Wiesen dürfen dort nur betreten werden, wenn entweder ein öffentliches Wegerecht besteht, oder das jeweilige Gelände als „Access Land“ explizit ausgewiesen ist. Der Spaziergang endet dort meistens am Stacheldraht.
Bei uns erlaubt das Gesetz sowohl das Reiten als auch das Radfahren und Spazieren in den Wäldern, Näheres regeln die Landesgesetze. Es geht aber vergleichsweise liberal zu in den Grimm’schen Wäldern.
Allerdings hat die Pandemie zu einer Überdehnung der Rechte geführt. Förster und Waldarbeiter verdrehen die Augen, wenn man sie auf das Thema anspricht. „Da herrscht Wildwest“, gab jetzt ein Forstdirektor zu Protokoll. Naturschützer sind stinksauer auf Mountainbiker, die die Wege verlassen und sich querfeldein auf die Strecke machen, neuerdings oft verstärkt durch Akkus, die die steilsten Hänge bezwingen.
Jäger berichten, dass ihnen die Spaziergänger mitten in die Treibjagden hineinstolpern und Absperrungen missachten. Auch die Ansitzjagd läuft nicht mehr störungsfrei. Und Wildbiologen registrieren in ihren Untersuchungen starke Beunruhigung von Hirschen, Wildschweinen und Rehen mit dem Effekt, dass Verbiss- und Schälschäden an Bäumen zunehmen. Und als wär’s nicht genug: Hochempfindliche Naturschutzgebiete werden von sogenannten „Scouts“ im Netz als „Naturbäder“ beworben. Wer mal auf den Rummel will, der muss sich nur mal im Sommer am NSG Mahlscheid in Struthütten oder an der Klebsandgrube zwischen Weitefeld und Elkenroth umschauen: Jeder nimmt sich, was er will.
Der deutsche Wald steckt in einem Dilemma. Alle wollen sie etwas von ihm, dabei ging es ihm noch nie so schlecht wie heute. Sicherlich lässt der Druck im Kessel nach, sobald die Pandemie besiegt ist, aber die Querfeldeinfahrer und Naturstörer werden bleiben. Sie stellen für die Lebensgemeinschaften der Tiere und Pflanzen eine echte Gefahr da. Über dieses Thema müssen wir einen ernsthaften gesellschaftlichen Dialog führen.

a.goebel@siegener-zeitung.de

BUND fordert Wegegebot im Wald

Autor:

Dr. Andreas Goebel (Redakteur) aus Betzdorf

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen