SZ

Fuß vom Gas in der dunklen Jahreszeit
Wildunfälle häufen sich

Heftig: Ein Auto nach der Kollision mit einem kapitalen Hirsch auf der B54 bei Wilnsdorf.

kay Siegen/BadBerleburg/Betzdorf. Alljährlich zu Beginn der dunklen Jahreszeit häufen sich die Wildunfälle auf unseren Straßen. Wenn die Tage kürzer werden, steigt die Gefahr, dass Verkehrsteilnehmer mit Wild kollidieren. Die Statistik zeigt, dass es besonders im Herbst, und auch im Frühjahr, vermehrt zu Unfällen kommt – da heißt es: „aufgepasst und Fuß vom Gas“, will man größeren Schaden vermeiden.
Die meisten Wildunfälle werden laut Polizei in den Morgenstunden zwischen
5 und 7 Uhr und mit dem Beginn der Dämmerung aufgenommen. Wenn dann zusätzlich noch die Sichtverhältnisse durch Nebel oder Regen eingetrübt sind, wird es besonders gefährlich.
209 Wildunfälle innerhalb kurzer Zeit
Die SZ hat bei der Polizei im Verbreitungsgebiet nachgefragt: Vom 1. September bis zum 15.

kay Siegen/BadBerleburg/Betzdorf. Alljährlich zu Beginn der dunklen Jahreszeit häufen sich die Wildunfälle auf unseren Straßen. Wenn die Tage kürzer werden, steigt die Gefahr, dass Verkehrsteilnehmer mit Wild kollidieren. Die Statistik zeigt, dass es besonders im Herbst, und auch im Frühjahr, vermehrt zu Unfällen kommt – da heißt es: „aufgepasst und Fuß vom Gas“, will man größeren Schaden vermeiden.
Die meisten Wildunfälle werden laut Polizei in den Morgenstunden zwischen
5 und 7 Uhr und mit dem Beginn der Dämmerung aufgenommen. Wenn dann zusätzlich noch die Sichtverhältnisse durch Nebel oder Regen eingetrübt sind, wird es besonders gefährlich.

209 Wildunfälle innerhalb kurzer Zeit

Die SZ hat bei der Polizei im Verbreitungsgebiet nachgefragt: Vom 1. September bis zum 15. Oktober wurden insgesamt 209 Wildunfälle registriert. Für die einzelnen Kreise aufgeschlüsselt ereigneten sich im untersuchten Zeitraum im Kreis Siegen-Wittgenstein 109, im Kreis Olpe 78 und im Kreis Altenkirchen 22 Wildunfälle. Darüber hinaus gibt es noch eine Dunkelziffer, da etliche Unfälle, wie zum Beispiel das Überfahren eines Dachses oder Fuchses, häufig nicht gemeldet werden. Die Wildunfälle gingen für die Verkehrsteilnehmer in der Regel relativ glimpflich aus, jedoch waren in vielen Fällen hohe Sachschäden zu verzeichnen. Etliche der Zusammenstöße könnten bei entsprechender aufmerksamer Fahrt vermieden werden, so die Polizei.
Damit sich die die Verkehrsteilnehmer vor Schäden schützen können, gibt die Polizei entsprechende Ratschläge:

  • Morgens sowie mit dem Beginn der Abenddämmerung solle man auf allen Straßen, insbesondere auf denen, die mit dem Gefahrenzeichen „Wildwechsel“ gekennzeichnet sind, sehr aufmerksam und mit einer angemessenen Geschwindigkeit fahren und bremsbereit sein.
  • Bei der Sichtung eines Wildtieres heißt es rechtzeitig zu bremsen, das Licht abzublenden und gegebenenfalls zu hupen, damit das Tier das Weite suchen kann. Vorsicht ist auch nach dem Vorbeifahren an einem Tier geboten, da weitere Tiere folgen könnten. 
  • Sollte eine Kollision nicht mehr zu verhindern sein, sind Ausweichmanöver sehr gefährlich. Ruckartige Lenkbewegungen können zu einem ausbrechenden Fahrzeug führen, wodurch man sich selbst und andere Verkehrsteilnehmer, die beispielsweise im Gegenverkehr unterwegs sind, gefährden kann. 
  • Nach der Kollision mit einem Wildtier heißt es Ruhe zu bewahren. Die notwendigen Maßnahmen sind ganz einfach: Warnblinkanlage einschalten, Warnweste anziehen und die Unfallstelle mit dem Warndreieck absichern. Diese Schritte gelten auch, wenn das Tier verletzt geflüchtet ist. 
  • Die Polizei weist darauf hin, dass nach einem Wildunfall die Verkehrsteilnehmer verpflichtet sind, den Notruf 110 zu wählen. Ob das Tier tot, verletzt oder davongelaufen ist, die Polizei ist in jedem Fall zu informieren. Nur so können die Beamten den zuständigen Jagdausübungsberechtigten hinzuziehen, der sich um das Tier kümmert. Henning Setzer, Leiter des Hegering Wilnsdorf, erklärt dazu: „Aus tierschutzrechtlichen Gründen ist man dazu verpflichtet, die Polizei in Kenntnis zu setzen. Es geht darum, nach einem Unfall dem Tier vermeidbare Leiden zu ersparen. Sollte man sich nicht an diese Gesetzgebung halten, dann kann man wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz belangt werden.“ Die Jägerschaft sei entsprechend ausgebildet, um dem Tier entsprechende Hilfe zukommen zu lassen, fügt er hinzu.
Autor:

Kay-Helge Hercher (Freier Mitarbeiter) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

7 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen