SZ

Blick auf die Zahl der verkauften Schwangerschaftstests
Wird in Corona-Zeiten mehr gekuschelt?

Das "Mehr" an Zweisamkeit aufgrund von Corona sollte zu mehr Schwangerschaften führen - das wurde vielerorts zu Beginn der Pandemie zumindest erwartet.
  • Das "Mehr" an Zweisamkeit aufgrund von Corona sollte zu mehr Schwangerschaften führen - das wurde vielerorts zu Beginn der Pandemie zumindest erwartet.
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Sonja Schweisfurth (Redakteurin)

sabe Siegen. Scheidungsanstieg oder Babyboom? Einen der beiden Extreme sollte der Corona-Lockdown Anfang März, da war man sich im kollektiven Trendgespür doch sicher, allemal bringen. Dank des plötzlich entleerten Terminkalenders ein „Mehr“ an Zweisamkeit, das, so meinten es die Optimisten, müsse doch Lustbeschleuniger in Sachen Kinderwunsch und Neuschwangerschaften sein. Ob Corona auch in der Region Ende des Jahres für einen vermuteten Baby-Boom verantwortlich sein könnte – die SZ hat sich umgehört.
Konstante Nachfrage bei SchwangerschaftstestsValide Statistiken, die diesen Ahnungen folgen, gibt es bisher keine – einen richtungsweisenden Indikator aber allemal. Die Drogeriemärkte vor Ort dürfen keine Zahlen herausgeben.

sabe Siegen. Scheidungsanstieg oder Babyboom? Einen der beiden Extreme sollte der Corona-Lockdown Anfang März, da war man sich im kollektiven Trendgespür doch sicher, allemal bringen. Dank des plötzlich entleerten Terminkalenders ein „Mehr“ an Zweisamkeit, das, so meinten es die Optimisten, müsse doch Lustbeschleuniger in Sachen Kinderwunsch und Neuschwangerschaften sein. Ob Corona auch in der Region Ende des Jahres für einen vermuteten Baby-Boom verantwortlich sein könnte – die SZ hat sich umgehört.

Konstante Nachfrage bei Schwangerschaftstests

Valide Statistiken, die diesen Ahnungen folgen, gibt es bisher keine – einen richtungsweisenden Indikator aber allemal. Die Drogeriemärkte vor Ort dürfen keine Zahlen herausgeben. Sebastian Bayer, als „dm“-Geschäftsführer verantwortlich für das Ressort Marketing und Beschaffung, erklärte der SZ aber auf Anfrage: „Bei Schwangerschaftstests beobachten wir eine konstante Nachfrage.“ Corona scheint den Absatz der Tests also erst mal nicht in die Höhe zu treiben.

Nicht mehr Geburten erwartet

Ähnliches, wenn auch mit anderer Tendenz, war beim Drogeriemarkt „Rossmann“ zu erfahren. Über Pressesprecherin Vivian Thürnau ließ das Unternehmen vermelden: „Grundsätzlich lässt sich sagen, dass es in den vergangenen Wochen im Vergleich zum Vorjahr deutschlandweit zu einer erhöhten Nachfrage von Schwangerschaftstests kam. Allerdings ist der absolute Anstieg nicht so hoch, als dass man demnächst mit deutlich mehr Geburten rechnen müsste.“

Rückgang in den Apotheken

Die Anzahl verkaufter Schwangerschaftstests spucken die Kassensysteme bei einer kleinen Stippvisite durch die Apotheken in Siegens Innenstadt oftmals schnell aus. Nur zwei Klicks sind für die nette Bedienung in der Hirsch-Apotheke nötig, um festzustellen: „Im Vergleich zum Vorjahr sind die Verkaufszahlen sogar noch zurückgegangen. Im Juli sogar deutlich.“ Kein Zuwachs, vielmehr ein Rückgang also. Es wird vermutet, dass dies mit der Unsicherheit zusammenhängt, welchen Übertragungsweg das Virus nimmt: „Ich glaube, viele waren vorsichtig.“

Trend lässt sich nicht belegen

Auch über die Ladentheke von Dr. Christof Werner, Apotheker und Vorsitzender der Bezirksgruppe Siegen des Apothekerverbandes Westfalen-Lippe, sind im Jahresvergleich nicht mehr verkaufte Schwangerschaftstest als im vergangen Jahr gegangen. Was Werner mutmaßt – „persönlich habe ich nicht den Eindruck, dass mehr Tests verkauft werden“ –, bestätigt auch der faktische Blick ins System: „Der vermutete Trend lässt sich mit unserer Verkaufsstatistik so im Moment nicht belegen.“ Aber: „Schwangerschaftstest sind nicht apothekenpflichtig, können über mehrere Kanäle bezogen werden."

Geburten 2020 abwarten

Er erkennt einen generellen Wandel des Konsumverhaltens: „Das Virus hat in jeder Hinsicht die Entwicklung verstärkt, Online einzukaufen. Das überträgt sich auf alle Produkte.“ Es bleibt also beim Mutmaßen: „Erst die Geburtsstatistiken für das Jahr 2020 lassen eindeutigere Rückschlüsse zu.“

Zahl der Schwangeren stabil

Der Anruf in der Frauenarztpraxis von Dr. med. Gottfried Nettesheim bestätigte: Das Virus erzeugt in Siegen wohl keine 68er-Baby-Boomer-Reloaded-Generation – „die Zahl der Schwangeren ist stabil geblieben“. Ob Ende des Jahres also tatsächlich ungewöhnlich viele Kinder geboren werden, bleibt erstmal schwer vorauszusagen. Die sicherste Methode, um Klarheit zu erhalten – Corona hat diese Tugend bereits mitkonditioniert –, heißt also: abwarten.

Autor:

Sarah Benscheidt (Redakteurin) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

5 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen