Wunsch nach viel Leben im Haus

 Durch den Umbau ist im Evangelischen Jugendheim Erndtebrück viel Platz für eine Kindergartengruppe entstanden. Hier hatten Kinder auch am Sonntag ihren Spaß. Foto: Björn Weyand
  • Durch den Umbau ist im Evangelischen Jugendheim Erndtebrück viel Platz für eine Kindergartengruppe entstanden. Hier hatten Kinder auch am Sonntag ihren Spaß. Foto: Björn Weyand
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

bw - „Wolltet ihr auch ,neuschieren‘?“ Diese Frage kam am Sonntag das eine oder andere Mal im Evangelischen Jugendheim in Erndtebrück auf. Erstmals präsentierte die Kirchengemeinde die völlig neu gestalteten Räumlichkeiten. Und die Neugier vieler Gemeindeglieder war groß. Daher war der verbliebene große Saal schon zum Gottesdienst quasi bis auf den letzten Platz gefüllt. Pfarrer Stefan Berk konnte auch besondere Ehrengäste begrüßen, allen voran natürlich Hausherr Jörg Schorge. Denn die Kirchengemeinde als Pächterin war Gastgeber des Tags der offenen Tür. Eigentümer des Jugendheims ist nun aber Jörg Schorge – ein Modell, das den Umbau überhaupt erst möglich machte.

„Es ist ja gar nicht wichtig, wem die Mauer und das Dach, die Wiese und die Bäume gehören“, stellte Stefan Berk fest. Nein, ganz alleine sei wichtig, ein Haus des Lebens zu haben. Das war auch der Wunsch, den Hausherr Jörg Schorge äußerte: „Das Haus muss mit Leben gefüllt werden. Ein Bauherr hat keinen Spaß an einem Gebäude, in dem kein Leben ist.“ Er wünschte sich, dass die Kirchengemeinde regen Gebrauch von ihrem Jugendheim mache.

Da ist die Gemeinde auf dem allerbesten Wege, wie die Eröffnung deutlich machte. Im neu eingerichteten Kindergartenbereich, in dem die ganz jungen Mädchen und Jungen im Alter unter zwei Jahren betreut werden, hatten einige Kinder einen riesigen Spaß, während sich die älteren Besucher in den sehr hellen Räumen umschauten. Der kleine Saal ist in eine kleine Küche mit Essraum und einen Schlafraum aufgeteilt worden. Der frühere Putzraum ist zum Wickelraum geworden. Der Kindergartengruppe fehlt es also an nichts und der Weg in die benachbarte Tagesstätte ist nicht weit.

Für die Kirchengemeinde hat der Umbau einige Vorteile. Sie hat eine neue Küche bekommen, der große Saal wurde renoviert und steht künftig weiter für sämtliche Veranstaltungen zur Verfügung, auch für private Feiern natürlich. Nicht zuletzt hat die Jugend im Untergeschoss in diesem wahrhaftigen Generationenhaus auch ihren Platz im Jugendtreff „Login“.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Eine/r folgt diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.