Heftige Nebenwirkungen: medizinisches Personal verunsichert
Zweifel an AstraZeneca-Impfstoff

Die Nebenwirkungen des Impfstoffs von AstraZeneca verunsichern die Menschen und führten bereits zu Absagen im Eiserfelder Impfzentrum (Symbolbild).
  • Die Nebenwirkungen des Impfstoffs von AstraZeneca verunsichern die Menschen und führten bereits zu Absagen im Eiserfelder Impfzentrum (Symbolbild).
  • Foto: Pixabay
  • hochgeladen von Alexander W. Weiß (Redakteur)

ap Siegen/Eiserfeld. In den Impfzentren wird seit einigen Tagen auch medizinisches Personal der Priorisierungsstufe 1 unter 65 Jahren mit dem AstraZeneca-Vakzin geimpft. Nun werden immer mehr Zweifel laut. Es ist die Rede von starken Impfreaktionen und einhergehenden Personalausfällen.
„Es gibt viele, viele Nebenwirkungen bei diesem Impfstoff“, bestätigt auch Dr. Thomas Gehrke. Für den Leiter des Eiserfelder Impfzentrums ist überraschend, wie viele Menschen über Abgeschlagenheit, Fieber oder Gliederschmerzen klagen. Das könne durchaus eine kurzfristige Arbeitsunfähigkeit zur Folge haben.

Einige Absagen im Impfzentrum

Deshalb gebe es im Eiserfelder Impfzentrum einige Absagen, berichtet Gehrke. Auffällig seien zudem vermehrte Rückfragen und Bedenken, die vor einer Impfung geäußert würden. „Das war am Anfang nicht so häufig der Fall“, so die Erfahrung des Arztes. Doch nicht nur bei dem medizinischen Personal gebe es große Verunsicherungen wegen der auftretenden Impfreaktionen.
Auch das NRW-Gesundheitsministerium bestätigte am Dienstagabend, dass Bedenken von einigen Seiten gegenüber dem AstraZeneca-Wirkstoff geäußert worden seien. Darum empfehle man, wegen möglicher Personalausfälle die Mitarbeiter der Rettungsdienste in kleinen Gruppen nach und nach gegen Corona zu impfen. „Im Rahmen der fachlichen Beurteilung vor Ort sollte geprüft werden, wie die Belegschaft einer Einrichtung zeitlich gestaffelt sinnvoll geimpft wird, um größere Personalausfälle zu verhindern“, sagte eine Ministeriumssprecherin. Nach dem Abklingen der Symptome könnten anschließend weitere Teile der Belegschaft geimpft werden. Das Ministerium betonte aber auch, dass der zugelassene Impfstoff von Astra-Zeneca kein Impfstoff zweiter Klasse sei: „Der Impfstoff zeigt eine gute Wirksamkeit und eine gute Verträglichkeit, um schwere Erkrankungen mit SARS-CoV 2 zu verhindern.“

Intensive Aufklärung im Marien-Krankenhaus

Und dennoch wird über das Für und Wider einer Impfung mit dem AstraZeneca-Vakzin auch im St.-Marien-Krankenhaus diskutiert, wie Pressesprecher Dr. Christian Stoffers auf SZ-Anfrage mitteilt. Aktuell stehe jedoch noch gar nicht fest, ob dieser Stoff dem Siegener Klinikum überhaupt zur Verfügung gestellt wird. Aussagen über Präferenzen seien demnach (noch) nicht möglich. Darüber hinaus erfolge eine intensive ärztliche Aufklärung, auf deren Grundlage die jeweils individuelle Entscheidung aufgebaut werden könne, erläutert Stoffers.

Autor:

Alexandra Pfeifer

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

Kommentare sind deaktiviert.
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.