Zweite Heimat in Schweden

 Die gebürtige Wittgensteinerin Jasmin Nölling lebt mit ihrem Partner Daniel Bücke und mit ihren beiden Töchtern – die fünfjährige Anna und die dreijährige Saga – im schwedischen Torsby. Foto: Brigitte Geiselhart
  • Die gebürtige Wittgensteinerin Jasmin Nölling lebt mit ihrem Partner Daniel Bücke und mit ihren beiden Töchtern – die fünfjährige Anna und die dreijährige Saga – im schwedischen Torsby. Foto: Brigitte Geiselhart
  • hochgeladen von Archiv-Artikel Siegener Zeitung

sz - Einmal für einen begrenzten Zeitraum ins Ausland zu gehen, davon hat sie schon geträumt, als sie 1999 am Johannes-Althusius-Gymnasium in Bad Berleburg ihr Abitur gemacht hat. Ein Traum, den sich Jasmin Nölling aus Girkhausen selbst erfüllt hat – im Rahmen ihres Geographie-Studiums in Marburg verbrachte sie zwei Semester in Stockholm und entdeckte ihre Liebe zu Land und Leuten. Dass sie später in der mittelschwedischen Region Värmland sesshaft werden und dort auch ihr Glück finden sollte, daran hatte die junge Frau damals wohl nicht gedacht – an ein Auswandern schon gar nicht.

Leckere Marmelade aus selbstgepflückten Blaubeeren und Preiselbeeren sowie typisch schwedischer „Kochkaffee“ stehen auf dem reichlich gedeckten Tisch. Jasmin Nölling und ihr Partner Daniel Bücke haben zum Frühstück eingeladen. Sie wohnen in ihrem eigenen – natürlich falunroten – Haus am Stadtrand von Torsby mit einem großen und gepflegten Garten in idyllischer landschaftlicher Umgebung.

Ein ideales Zuhause auch für die beiden gemeinsamen Töchter, die fünfjährige Anna und die dreijährige Saga – nicht zuletzt für die verspielte Hauskatze „Hobbe“. Eis, das es womöglich zu brechen gelte, gibt es in dieser lockeren Atmosphäre nicht. Wie überall in Schweden ist man sofort per Du und kommt schnell ins Plaudern. „Ich wollte beruflich immer in Richtung Naturschutz gehen. Für mich war auch die Frage spannend, wie sich unterschiedliche Landschaften entwickeln“, erzählt die 37-jährige Wittgensteinerin. „Nach dem Abschluss meines Studiums wollte ich mir aber noch ein Jahr Abenteuer gönnen.“ Im Jahre 2007 jobbte sie für ein deutsches Touristikunternehmen im schwedischen Lappland, nördlich des Polarkreises, und lernte dort Daniel kennen.

Auch der Großhandelskaufmann aus Hamburg wollte im Grunde nur eine berufliche Auszeit einlegen. Anschließend dachten die beiden daran, in Deutschland zusammenziehen, doch die Wohnungssuche gestaltete sich schwierig. Also entschlossen sie sich, noch einmal für ein Jahr nach Schweden zu gehen – und fanden die Gelegenheit, Arbeit und die Freude an der Natur miteinander zu verbinden.

In der Sommersaison engagierten sie sich als Floßbau-Guide in Värmland und im Winter im Eishotel im hohen Norden Lapplands. Noch einmal ein Jahr verlängern, weil es soviel Spaß macht? Aber ja. Doch irgendwann gewannen der Wunsch nach festem Boden unter den beruflichen Füßen und der Wunsch nach der Gründung einer Familie doch die Oberhand.

Weil Jasmin Nölling in ihrem Beruf als Geographin zu wenig Perspektiven sah, begann sie 2010 eine Ausbildung zur Alten- und Krankenpflegerin. „Die Ausbildung war genau zwei Wochen vor der Geburt unserer ersten Tochter beendet“, erzählt Jasmin lachend und berichtet davon, dass sie in ihrem neuen Beruf trotz der Belastung mit wechselnden Schichten und Wochenenddiensten viel Freude und Erfüllung findet. „Die Arbeit macht mir Freude und ich spüre viel Dankbarkeit. Die pflegebedürftigen Menschen wissen es zu schätzen, wenn sie freundlich und mit Respekt behandelt werden“, sagt sie. Zufrieden mit der familiären und beruflichen Situation ist aber auch Daniel Bücke – er hat mittlerweile als Ökonom in der Finanzabteilung der Gemeinde Torsby erfolgreich Fuß gefasst.

Die Weite der Wälder, der wenige hundert Meter entfernten Brockensee mit seinem schönen Strand, das Kanufahren im Sommer, das nahegelegene alpine Skigebiet im Winter – von vielen Vorzügen ihrer schwedischen Wahlheimat erzählt Jasmin Nölling – auch vom für deutsche Verhältnisse kaum wahrnehmbaren Straßenverkehr. Einmal pro Jahr freut sie sich aber doch auf ein Wochenende in der Metropole Stockholm, auf einen gemütlichen Nachmittag im Café, einen Musicalabend oder einen Besuch in der Oper.

„Natürlich vermissen wir schon die Nähe zu unseren Familien zuhause“, räumen Jasmin Nölling und Daniel Bücke ein. Deshalb kommen mindestens einmal pro Jahr ihre und seine Eltern zu Besuch und einmal pro Jahr – meistens in der Osterzeit – geht es für Jasmin mit Mann und Kindern auch nach Bad Berleburg. „Dann freue ich mich auf das Osterfeuer in Girkhausen, auf die Familie, meine beiden Schulfreundinnen“, sagt Jasmin Nölling lachend. „Und auf Kasseler mit Sauerkraut und Kartoffelbrei. Das kocht nämlich niemand besser als meine Mama.“

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen