Zwischen Wunsch und Wirklichkeit

Wieder gut besuchtes »Frühstücks-Treffen für Frauen« im Leonhard-Gläser-Saal

Siegen. Auch wenn vielleicht nur wenige der knapp 300 Frauen am Samstagvormittag im Leonhard-Gläser-Saal der Siegerlandhalle beim dortigen »Frühstücks-Treffen für Frauen« – dem regelmäßigen, überkonfessionellen Frauentreff – bisher etwas über Virginia Woolf, eine der zentralen Persönlichkeiten der Frauenbewegung, gehört haben, in einem Punkt hätten die meisten von ihnen nichtsdestotrotz wahrscheinlich auf Anhieb zustimmen können: dem Woolf-Satz »Da! Voll dröhnte er. Erst eine Warnung, melodisch; dann die Stunde unwiderruflich« (Woolfs Beschreibung dafür, wie ihrer feministischen Meinung nach das Leben von Frauen unwiderruflich verrinnt). Eine Romanverfilmung über die streitbare Schriftstellerin soll übrigens in Kürze unter dem Titel »The Hours« im Kino zu sehen sein.

Fakt ist: Der Kampf mit der verrinnenden Zeit bleibt für Frauen ein immer währendes Problem. Denn zuerst kommen oftmals die anderen an die Reihe: die Kinder, der Ehemann, der Haushalt, der Garten, andere außerhäusliche Verpflichtungen und in höherem Lebensalter möglicherweise die zu betreuenden Eltern oder Schwiegereltern. Bei all dieser Aufgabenflut verrinnt bei den meisten Frauen in der Tat der Tag meistens wie im Flug. Kein Wunder also, wenn etliche dieser »Familien-Managerinnen« hin und wieder schon bei den 20-Uhr-Nachrichten auf dem Wohnzimmersofa einschlummern.

Etliche von ihnen beschleicht in den Abendstunden, wenn sich der übliche Tagesrummel weitgehend gelegt hat, vielleicht aber auch das nagende Gefühl, bei all den Verpflichtungen selbst irgendwie auf der Strecke geblieben zu sein. Vielleicht kommen bei einigen auch Erinnerungen aus der Schul- und Jugendzeit auf – Erinnerungen an Wünsche, an Talente, an Hobbys usw., für die im Laufe der Jahre immer weniger Raum übrig geblieben ist. Erinnerungen an Dinge, die einmal sehr wichtig waren für die eigene Persönlichkeit, gewissermaßen ein »persönliches Markenzeichen«, oder die man unbedingt irgendwann einmal gerne ausprobiert hätte. Dinge, für die es aufgrund von familiären Konstellationen keine Möglichkeit gab. Und dann fällt bei vielen Frauen der berühmte Satzanfang »Wenn ich könnte, wie ich wollte, dann hätte ich das und das...« Auch überzeugte Christinnen wollen heutzutage eben nicht ihr Leben lang »ewig nur Zubehör bleiben«.

So gesehen war beim samstäglichen »Frühstücks-Treffen für Frauen« der Vortrag von Kornelia Völling unter dem Titel »Wenn ich könnte, wie ich wollte – Leben zwischen Wunsch und Wirklichkeit« bei den Zuhörerinnen ein Volltreffer. Die 48-jährige gelernte Wuppertaler Kinderkrankenschwester, verheiratet und Mutter von inzwischen zwei erwachsenen Töchtern (davon eine von Geburt an querschnittsgelähmt), Herausgeberin zweier Bücher und derzeit noch in der Absolvierung einer Seelsorger-Ausbildung, lieferte den Besucherinnen wertvolle Tipps, wie sie ihre Gedanken und ihre Zeit zukünftig besser ordnen könnten, damit etwas mehr von dem kostbaren Gut Zeit für sie persönlich übrig bleibe

Doch bevor solche konkreten Schritte zur Veränderung des Alltagslebens angegangen werden können, ist es nach Auffassung von Völling unbedingt notwendig, sich erst einmal Gedanken über den Wert des eigenen Lebens als solches machen. Dabei ließ die Referentin klar erkennen: Egal, wie miserabel die vergangenen und aktuellen Umstände auch sein mögen, wer sich bei der Bewältigung derartiger Probleme an das nach ihrer Ansicht großartige Lebenshilfe-Buch Bibel halte, werde langfristig besser als Nicht-Gläubige eine Lösung finden. Das wichtigste Fundament ist dabei ihrer Meinung nach das Erkennen der Bibel-Botschaft, dass man von Gott gewollt sei, egal was andere für Schwächen und Versagen einem vorwerfen würden. Völling skizzierte anhand von so genannten »fünf Blütenblättern« die psychologischen Voraussetzungen, um geistige Blockaden aufzubrechen bzw. konkretere Schritte in ein mehr eigenständigeres Leben zu gehen. Denn nur, wer mit sich selbst zufrieden ist, hat ihrer Meinung nach Kraft für andere.

Um sein Ziel zu erreichen, sei es allerdings notwendig, langfristig alle nicht notwendigen Dinge über Bord zu werfen – dazu gehöre manchmal auch das sich Lösen von Bekannten, die einem nicht unbedingt gut täten, so Völling weiter. Weiterer Tipp der Referentin: die Stärken stärken, damit die Schwächen schwächer werden. Darüber hinaus gab sie aber auch praktische Anleitungen, wie etwa »eine Störecke« (z.B. ein unaufgeräumter Eingangsbereich) endlich zu »entstören«, anstatt sich darüber immer wieder erneut zu ärgern, was Kraft von eigentlichen Aufgaben abzöge.

Autor:

Archiv-Artikel Siegener Zeitung aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige
Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de komplett überarbeitet.
3 Bilder

Optimiertes Stellenanzeigen-Portal
Mit 57jobs.de einen neuen Job finden

Neues Design und neue Angebote für Unternehmen, aber bewährte Technik: Die Vorländer Mediengruppe hat ihr Stellenanzeigen-Portal 57jobs.de einem Relaunch unterzogen, der sowohl die Suche nach einem neuen Job als auch die Suche nach neuen Fachkräften noch einfacher gestaltet. Auf dem Portal der Siegener Zeitung und des Wochenanzeigers finden sich unter den ständig 10.000 Jobangeboten aus Siegerland, Wittgenstein sowie den Kreisen Olpe und Altenkirchen auch sämtliche Anzeigen aus den...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen