Bob- und Skeleton-WM in Altenberg (Update)
Jacqueline Lölling kämpft um Medaille

13Bilder

Ageo Altenberg. Das war am Freitagmorgen für Jacqueline Lölling ein "Fehlstart" in die Skeleton-Weltmeisterschaft der Frauen im sächsischen Altenberg! Bei äußerst schwierigen äußeren Bedingungen mit Schneefall und Schneeverwehungen durch starke Winde entlang der 1413 m langen Bahn im Erzgebirge hatte die Brachbacherin Pech mit den Schneebedingungen und musste sich nach dem 1., Lauf als schlechteste der drei gestarteten deutschen Fahrerinnen zunächst mit 0,70 Sekunden Rückstand auf Platz 1 vorläufig mit dem 7. Platz begnügen (59,66 Sek.) - zeitgleich mit der für Tschechien startenden Anna Fernstaedtova. Unmittelbar vor der amtierenden Vize-Weltmeisterin reihten sich zunächst Tina Hermann (Königssee/59,52) und Sophia Griebel (Suhl/59,65) auf den Rängen 5 und 6 ein.  Was war passiert? Weil bei der Italienerin Alessia Crippa am Start der Gurt ihres Helms riss, wurde Crippa nach hinten "verschoben", damit sie einen Ersatzhelm besorgen konnte. Alle anderen Fahrerinnen rückten jedoch in der Startreihenfolge vor. Mit dem fatalen Ergebnis, dass die Bahn  - nach jeder dritten Starterin - gekehrt wurde; nun aber nicht mehr vor dem Lauf der Siegerländerin sondern erst nach ihr.

Im 2. Lauf Drittschnellste

Was dieses Missgeschick ausmachte, sah man im 2. Durchgang. Mit der drittschnellsten Zeit und einer Steigerung um fast vier Zehntelsekunden verbesserte sich Jacqueline Lölling zwei Plätze im Klassement vor und belegt bei Halbzeit Rang 5. Und dabei war die amtierende Vizeweltmeisterin mit dem 2. Lauf nicht einmal zufrieden. "Im 1. Lauf bin ich eigentlich sehr gut gefahren, hatte aber Pech mit den Bedingungen. Im 2. Lauf sind mir ein paar Fehler unterlaufen", so die Brachbacherin im Gespräch mit der SZ. Bei Halbzeit der in vier Läufen ausgetragenen Skeleton-Weltmeisterschaft beträgt Löllings Rückstand auf die drittplatzierte Russin Elena Nikitina 34 Hundertstelsekunden. Nicht unmöglich, aber schwer zu schaffen. Dennoch bewahrt die Siegerländerin vor dem Finaltag am Samstag die Ruhe: "Es würde mir nichts bringen, jetzt mit Wut oder einem Alles-oder-nichts-Gefühl zu attackieren. Ich muss einfach zwei sehr gute Läufe hinlegen."

Marina Gilardoni auf Goldkurs

Auf Goldkurs liegt nach den beiden ersten Läufen völlig überraschend die Schweizerin Marina Gilardoni, die allerdings auch im Training in den letzten Tagen schon bestechende Zeiten hingelegt hatte. Die Schweizerin führt mit einer Gesamtzeit von 1:57,83 Minuten vor Tina Hermann vom Königssee (1:58,46), die sich im 2. Durchgang mit der zweitbesten Zeit auf Rang 2 vorarbeitete und Nikitina auf Platz 3 verdrängte.

Autor:

Jost-Rainer Georg (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
ThemenweltenAnzeige

Anzeigen in der Siegener Zeitung
Anzeigen einfach online aufgeben

Egal ob privat oder gewerblich: Mit der Online-Anzeigenannahme der Siegener Zeitung können Kunden ihre Anzeige schnell und unkompliziert über das Internet aufgeben. Die Online-Anzeigenaufgabe bietet ein breites Spektrum an Gestaltungsmöglichkeiten und verschiedene Buchungsoptionen. Viele Kategorien und Muster für AnzeigenWählen Sie die gewünschte Kategorie und ein Anzeigenmuster, gestalten Sie Ihre eigene Anzeige und buchen Sie in der gewünschten Rubrik. Als registrierter Benutzer können Sie...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.