SZ

Skeleton-Weltcup in Königssee
Jacqueline Lölling plant den nächsten „Streich“

 Die Brachbacherin Jacqueline Lölling hat mit guten Leistungen in den Trainingsfahrten ihre Ambitionen auf eine vordere Platzierung beim Skeleton-Weltcup in Königssee am Freitag untermauert. Das Bild zeigt "Jacka" nach dem Rennen in Winterberg.
  • Die Brachbacherin Jacqueline Lölling hat mit guten Leistungen in den Trainingsfahrten ihre Ambitionen auf eine vordere Platzierung beim Skeleton-Weltcup in Königssee am Freitag untermauert. Das Bild zeigt "Jacka" nach dem Rennen in Winterberg.
  • Foto: geo
  • hochgeladen von Uwe Bauschert (Redakteur)

ubau Königssee. Zwei Weltcup-Rennen hat Skeleton-Ass Jacqueline Lölling aus Brachbach in diesem Winter bereits gewonnen. Folgt am Freitag ihr dritter „Streich“? In den Trainingsfahrten präsentierte sich die 24-Jährige bei Kaiserwetter am Königssee jedenfalls in ausgesprochen guter Verfassung. Am Donnerstag war „Jacka“ die Zeitschnellste im ersten Lauf. Im zweiten Durchgang schlug der "Höhwald-Blitz" Platz 2 ein.

„Ich bin bislang mit der Bahn hier in Königssee ganz gut klar gekommen. Im Vergleich zur DM und zu den Selektionsrennen habe ich mich auf jeden Fall gesteigert“, sagte Lölling, die in ihren Läufen auch mit dem technisch anspruchsvollen Kreisel gut zurecht kam. „Der Kreisel ist hier definitiv der Knackpunkt. Da kann man Zeit gutmachen, aber auch verlieren.

ubau Königssee. Zwei Weltcup-Rennen hat Skeleton-Ass Jacqueline Lölling aus Brachbach in diesem Winter bereits gewonnen. Folgt am Freitag ihr dritter „Streich“? In den Trainingsfahrten präsentierte sich die 24-Jährige bei Kaiserwetter am Königssee jedenfalls in ausgesprochen guter Verfassung. Am Donnerstag war „Jacka“ die Zeitschnellste im ersten Lauf. Im zweiten Durchgang schlug der "Höhwald-Blitz" Platz 2 ein.

„Ich bin bislang mit der Bahn hier in Königssee ganz gut klar gekommen. Im Vergleich zur DM und zu den Selektionsrennen habe ich mich auf jeden Fall gesteigert“, sagte Lölling, die in ihren Läufen auch mit dem technisch anspruchsvollen Kreisel gut zurecht kam. „Der Kreisel ist hier definitiv der Knackpunkt. Da kann man Zeit gutmachen, aber auch verlieren. Wer den Kreisel gut trifft, hat gute Chancen, am Ende ganz vorne dabei zu sein“, erklärte die für die RSG Hochsauerland fahrende Siegerländerin.

Dass sie die Kunsteisbahn in Königssee beherrscht, hat sie in der Vergangenheit bereits gezeigt, schließlich feierte sie dort den größten Erfolg ihrer Karriere. 2017 krönte sie sich im Berchtesgadener Land zur Weltmeisterin. Darüber hinaus gewann sie dort auch noch WM-Gold mit der Mannschaft.
Ob am heutigen Freitag (Start 1. Lauf: 11.30 Uhr) der nächste Coup folgt? „Ich denke schon, dass ich vorne dabei sein kann. Aber es wird wohl – ähnlich wie zuletzt – wieder eine Hundertstel-Entscheidung geben“, geht Lölling von einem engen Rennen aus.

Zu den Mit-Favoritinnen zählt die Vize-Olympiasiegerin von 2018 ihre Teamkollegin Tina Hermann, die in den Trainingsfahrten auf ihrer Heimbahn zu überzeugen wusste. Auch der Österreicherin Janine Flock, der Russin Jelena Nikitina sowie der mittlerweile für Tschechien startenden Anna Fernstaedtova traut Lölling zu, um den Sieg mitzufahren.

„Es wird auf jeden Fall spannend“, prognostiziert die Ehrenbürgerin von Brachbach, die auch am Freitag wieder auf die lautstarke Unterstützung ihrer Fans zählen kann. „Es werden sicher wieder viele blau-weiße Mützen an der Bahn zu sehen sein“, schmunzelte „Jacka“, die nach fünf von acht Läufen die Weltcup-Gesamtwertung anführt.

Nach dem „Wimpernschlag-Sieg“ von Innsbruck am vergangenen Freitag (zwei Hundertstelsekunden Vorsprung) hat Lölling 1052 Punkte auf dem Konto. Auf Platz 2 rangiert Janine Flock (Österreich, 1030 Punkte). Dritte ist Jelena Nikitina (Russland, 986), auf Rang 4 folgt Tina Hermann (Schönau am Königssee, 969).

Auch in diesem Ranking ist noch alles recht eng beisammen. Ergo ist Löllings Ziel für Freitag klar definiert: Sie will ihre Führung in der Gesamtwertung zumindest verteidigen – am liebsten möchte sie aber der Konkurrenz den dritten „Streich“ in diesem Winter spielen . . .

Autor:

Uwe Bauschert (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

2 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen