2. Handball-Bundesliga
TuS Ferndorf vor "Re-Start" gegen TuSEM

Lucas Schneider, der hier im Hinspiel in der Essener Sporthalle „Am Hallo“ einen seioner beiden Treffer erzielte, zeigte im Test gegen die HSG Wetzlar ansteigende Form.
  • Lucas Schneider, der hier im Hinspiel in der Essener Sporthalle „Am Hallo“ einen seioner beiden Treffer erzielte, zeigte im Test gegen die HSG Wetzlar ansteigende Form.
  • Foto: Heiko Burbach
  • hochgeladen von Jost-Rainer Georg (Redakteur)

geo Ferndorf. Ziemlich genau einen Monat nach dem letzten Spiel der 2. Handball-Bundesliga lohnt es sich vielleicht, die aktuelle Situation vor dem sogenannten „Re-Start“ zu beleuchten, denn ein Rückrundenstart ist das von Freitag bis Sonntag ja nicht, nachdem der 1. Spieltag der 2. Halbserie bereits überwiegend am 2. Weihnachtstag gespielt wurde. Also: der TuS Ferndorf gewann seine drei letzten Spiele im „alten Jahr“, davon auswärts in Eisenach und Hamburg gleich zwei, und bannte bei jetzt 16:20 Punkten nach einer langen Durststrecke im Herbst erst einmal die größte Abstiegsgefahr. Ohne die drei Erfolge wäre man übrigens Vorletzter, so immerhin Tabellenzwölfter.

Auch Essen stoppte "Mini-Krise"

Am Samstag empfängt das Team von Trainer Michael Lerscht gleich den aktuellen Dritten TuSEM Essen, der nach zwei Niederlagen vor Weihnachten seine Mini-Krise mit dem 29:24 gegen den VfL Gummersbach an die Hallenwand nagelte und nun wieder voll in Richtung Aufstiegsplätze angreifen will. Denn die Essener sind bei 24:12 Punkten aktuell nur Dritter hinter Coburg (28:8) und dem ASV Hamm-Westfalen (26:10).

Im Hinspiel förmlich überrollt

Es läge also für Trainer Lerscht irgendwie schon nahe, den Essenern am Samstag ein bisschen weh zu tun, wird er doch in der kommenden Saison Coach der Hammer - und das vielleicht sogar in der 1. Liga. Aber mit solchen Gedanken - und das glauben wir ihm - beschäftigt sich Lerscht vor der Partie am Samstagabend in der Sporthalle Stählerwiese sowieso nicht.  Aber auch ihn wurmt natürlich der völlige Fehlstart in der Hinrunde, als Ferndorf von einer überragend und mit schier unbändiger Wucht auftrumpfenden Essener Mannschaft förmlich überrollt wurde und mit 22:35 die bis heute noch höchste Saison-Niederlage kassierte. Ferndorf, das schon den Saison-Auftakt gegen die Hamburger „vergeigt“ hatte, schien irgendwie gar nicht auf’m Platz zu stehen, wie man im Ruhrgebiet gerne sagt.

TuS-Abwehr war noch nicht eingespielt

Vor allem die noch eingespielte TuS-Abwehr fand keine Mittel gegen die super-schnellen TuSEM-Angreifer, so dass schon zur Halbzeit (10:16) eigentlich nur noch die Höhe der Niederlage offen blieb. Doch seitdem sind fast auf den Tag genau fünf Monate vergangen. Und während auch die Essener einige Male feststellen mussten, dass sie „nur“ eine Zweitliga-Mannschaft sind (wenn auch eine außerordentlich gute), fing sich der TuS Ferndorf nach einer wirklich zähen Hinrunde und scheint gerade jetzt wieder in handballerische Bereiche vorstoßen zu können, die am Ende einen einstelligen Tabellenplatz ermöglichen könnten.

Bei Patrick Weber wird's nicht reichen

Doch der Konjunktiv zählt, denn aktuell plagen die Spieler der Nordsiegerländer wieder einige Sorgen. So wird der von Rückenproblemen geplagte Top-Torschütze Patrick Weber - mit 75 Feldtorschützen siebtbester Liga-Scorer - vermutlich nicht spielen können, da noch keine Besserung eingetreten ist. Jonas Müller plagen auf dem Weg zu seinem Comeback nach den letzten Trainingseinheiten Schulterprobleme. Deshalb wurde Müller bei der Generalprobe gegen die HSG Wetzlar auch nicht eingesetzt. Fortschritte gibt es bei Marijan Basic, der vielleicht zum Kader gehören wird, freilich in Sachen Training noch erheblichen Nachholbedarf hat. Letztmals kam Basic am 30. November beim 28:28 gegen die HSG Konstanz zum Einsatz, schied in jenem Spiel aber früh wegen einer Achillessehnenverletzung aus, die ihn dann lange bremste.  Zu guter Letzt musste Jonas Faulenbach Anfang der Woche wegen eines grippalen Infekts passen. Faulenbach soll auf halbrechts im Rückraum Patrick Weber ersetzen und zeigte in den letzten Spielen vor allem hinsichtlich Spielwitz deutlich ansteigende Form, weshalb Michael Lerscht natürlich hofft, seinen Kapitän bis Samstagabend fit am Start zu haben.

Maldonado wechselt nach Essen

Der Favorit aus dem Ruhrgebiet unterlag in der Vorbereitung dem Bundesligisten Bergischer HC relativ knapp und gewann zuvor ein Test-Match gegen eine Stadtauswahl. Schlagzeilen kreierte man indes mehr mit Blick auf die kommende Spielzeit, denn mit Eloy Morante Maldonado wurde der Spielmacher Bayer Dormagens verpflichtet. Außerdem kommt von den insolventen Rhein Vikings Linksaußen Lukas Becher nach Essen. Dafür wird Torhüter Frederik Genz zurück zu den Füchsen nach Berlin wechseln.

Autor:

Jost-Rainer Georg (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

3 folgen diesem Profil

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen