SZ

2. Handball-Bundesliga
Wieder Lehrstunde für Ferndorf

4Bilder

geo Essen. Nicht einmal sieben Tage nach der herben Auftaktpleite gegen den HSV Hamburg kassierte der TuS Ferndorf im zweiten Spiel der Saison 2019/2020 der 2. Handball-Bundesliga nicht nur die zweite Niederlage sondern mit 22:35 (10:16) auch die zweite Lehrstunde in Sachen Handball. Während dem zum Kreis der Titelaspiranten zu zählenden Gastgeber in den 60 bitteren Minuten für die Nordsiegerländer nahezu alles gelang, blieb Ferndorf erneut den Beweis gehobener Liga-Tauglichkeit schuldig.
Barwitzki fällt weitere Wochen ausAuf Trainer Michael Lerscht und sein Funktionsteam wartet nun viel Arbeit, zumal vor dem Spiel durchsickerte, dass bei Linksaußen Moritz Barwitzki eine erneute Einblutung in der Muskulatur aufgetreten ist, so dass Barwitzki vermutlich weitere sechs Wochen ausfallen wird.

geo Essen. Nicht einmal sieben Tage nach der herben Auftaktpleite gegen den HSV Hamburg kassierte der TuS Ferndorf im zweiten Spiel der Saison 2019/2020 der 2. Handball-Bundesliga nicht nur die zweite Niederlage sondern mit 22:35 (10:16) auch die zweite Lehrstunde in Sachen Handball. Während dem zum Kreis der Titelaspiranten zu zählenden Gastgeber in den 60 bitteren Minuten für die Nordsiegerländer nahezu alles gelang, blieb Ferndorf erneut den Beweis gehobener Liga-Tauglichkeit schuldig.

Barwitzki fällt weitere Wochen aus

Auf Trainer Michael Lerscht und sein Funktionsteam wartet nun viel Arbeit, zumal vor dem Spiel durchsickerte, dass bei Linksaußen Moritz Barwitzki eine erneute Einblutung in der Muskulatur aufgetreten ist, so dass Barwitzki vermutlich weitere sechs Wochen ausfallen wird.

Schnell der Musik hinterher gelaufen

Wie schon beim Auftaktspiel gegen den HSV Hamburg lief der TuS Ferndorf schnell - zu schnell - der Musik hinterher. Während den Hausherren in der ersten Spielhälfte nahezu alles glückte und sie auch bei den Schiedsrichtern einen Stein im Brett hatten, was zum Beispiel Stürmerfouls betraf, musste sich die Mannschaft von Trainer Michael Lerscht jedes einzelne Tor mühsam erarbeiten. Zudem hatte namentlich Julius Lindskog Andersson einiges Wurfpech ins Ruhrgebiet mitgebracht.

Gedenkminute für verstorbenen Stefan Hecker

So führte Essen nach dem traurigen Auftakt, als mit einer Schweigeminute des verstorbenen Essener Nationaltorwarts Stefan Hecker gedacht wurde( siehe Extra-Bericht auf dieser Seite) schnell mit 4:1 und nach zehn Minuten 8:4. Immerhin, als Julius Andersson mit einem Rückhandwurf auf 6:8 verkürzte, keimte ein wenig Hoffnung im Ferndorfer Lager, die in Essen von neun Trommlern zumindest akustisch bestens unterstützt wurden. Doch während Essen in der Folge einen Konter nach dem anderen fuhr und erfolgreich abschloss, acht Siebenmeter-Tore erzielte und nahezu mit jedem Angriff auch erfolgreich waren, haderte der TuS Ferndorf in allen Mannschaftsteilen mit sich, erzielte mehr als ein halbes Dutzend Lattentreffer, aus denen sich die Konter entwickelten, die vor allem Tom Skroblien zu 13 Treffern, davon acht verwandelte Siebenmeter, gnadenlos und effektiv nutzte. So war die Partie eigentlich schon mit dem 16:10-Pausenstand entschieden. Aber es kam in der zweiten noch viel dicker. Mit drei Kontern hintereinander zogen die Hausherren gleich nach Wiederanpfiff auf 20:11 davon - das kam phasenweise einer Hinrichtung gleich. Michael Lerscht brachte alle Spieler, aber besser wurde es trotzdem nicht.

Vier Tore beim eigenen Geburtstag

Halt, doch einen kleinen Lichtblick setzte ausgerechnet das Geburtstagskind Julian Schneider, der in der zweiten Hälfte auf der Mittelposition eingesetzt wurde und sich mit vier Treffern eine Art Eigen-Geschenk bereitete - viel Freude wird er daran nicht gehabt haben.

Weit weg von einem Punktgewinn

Nun kann man in einer ersten Analyse mutmaßen, dass die Hamburger und die Essener nicht nur einen Super-Start hinlegten, sondern auch zu dem Kreis der Aufstiegsaspiranten zu zählen sein werden. Dennoch war der heimische Zweitligist in beiden Spielen nicht nur weit weg von einem Punktgewinn sondern auch phasenweise hilflos dem Gegner ausgeliefert. Da wird es intern sicher einiges zu bereden geben in der kommenden Woche.

Autor:

Jost-Rainer Georg (Redakteur) aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

4 folgen diesem Profil
Themenwelten
Die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo.

SZ+ informiert schnell und gut
Mit dem Frühlings-Abo drei Monate sparen

Der Frühling hat - kalendarisch- begonnen und die Siegener Zeitung begrüßt den Lenz mit einem Sonder-Abo: Sparen Sie drei Monate lang mit unserem Frühlings-Abo. Verlässliche Informationen trotz unruhiger Corona-LageIn diesem einmal mehr besonderen Jahr sehnen sich viele Menschen noch mehr nach den ersten Frühlingsboten. Ist doch mit den steigenden Temperaturen, den kräftiger werdenden Sonnenstrahlen und dem Aufblühen der Natur im zweiten Jahr der Corona-Pandemie noch mehr Hoffnung verbunden als...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen