SZ

SFS zur "Fußball-Ehe" mit Kaan
"Wir wünschen uns einen breiteren Ansatz"

Hier noch Kontrahenten, bald schon vereint? Das jüngste Derby in der Oberliga Westfalen beim 1. FC Kaan-Marienborn entschieden die Siegener Sportfreunde (weiße Trikots) am 15. September 2019 mit 3:1 für sich.
  • Hier noch Kontrahenten, bald schon vereint? Das jüngste Derby in der Oberliga Westfalen beim 1. FC Kaan-Marienborn entschieden die Siegener Sportfreunde (weiße Trikots) am 15. September 2019 mit 3:1 für sich.
  • Foto: pm
  • hochgeladen von Uwe Bauschert (Redakteur)

krup/pm/ubau Siegen. Einigkeit in der Sache, unterschiedliche Auffassungen über den konkreten Ansatz – so lässt sich die aktuelle Gemengelage in Sachen „Fußball-Ehe“ zwischen den Sportfreunden Siegen und dem 1. FC Kaan-Marienborn (die Siegener Zeitung berichtete ausführlich) beschreiben. „Das Konstrukt macht durchaus Sinn“, sagte Frank Weber, stellvertretender Vorsitzender der Sportfreunde, am Dienstag im SZ-Gespräch.
„Wir hätten uns allerdings einen anderen, breiteren Ansatz gewünscht. Aus unserer Sicht müssen bei dem Ziel, wieder höherklassigen Fußball im Siegerland anzustreben, alle mitgenommen werden. Die gesamte Region hätte zwecks Bündelung der Kräfte an einen Tisch gemusst: Wirtschaft, der Bürgermeister der Stadt Siegen, der Landrat und natürlich die Vorstände beider Vereine.

krup/pm/ubau Siegen. Einigkeit in der Sache, unterschiedliche Auffassungen über den konkreten Ansatz – so lässt sich die aktuelle Gemengelage in Sachen „Fußball-Ehe“ zwischen den Sportfreunden Siegen und dem 1. FC Kaan-Marienborn (die Siegener Zeitung berichtete ausführlich) beschreiben. „Das Konstrukt macht durchaus Sinn“, sagte Frank Weber, stellvertretender Vorsitzender der Sportfreunde, am Dienstag im SZ-Gespräch.
„Wir hätten uns allerdings einen anderen, breiteren Ansatz gewünscht. Aus unserer Sicht müssen bei dem Ziel, wieder höherklassigen Fußball im Siegerland anzustreben, alle mitgenommen werden. Die gesamte Region hätte zwecks Bündelung der Kräfte an einen Tisch gemusst: Wirtschaft, der Bürgermeister der Stadt Siegen, der Landrat und natürlich die Vorstände beider Vereine. Das Ganze geführt und moderiert von einem externen und fußballaffinen Berater. Unser Ziel wäre es gewesen, alles auf viele Säulen zu stellen, da man das Projekt, dem wir grundsätzlich durchaus positiv gegenüber stehen, nur mit vielen Händen stemmen kann. An unserer Bereitschaft scheitert es nicht“, legte Weber seine Vorstellungen und die des Sportfreunde-Vorstandes dar.
Im übrigen verwies der stellvertretende SFS-Vorsitzende auf die heutige Pressekonferenz, in der der Traditionsverein aus dem Leimbachtal ausführlich auf den Stand der Dinge eingehen wird.

Florian Leipold: "Gemeinsam kann man mehr erreichen“

Auf diese wartet auch Florian Leipold nach eigenen Worten gespannt. Der 1. Vorsitzende des 1. FC Kaan-Marienborn wurde durch den Vorstoß der Vereins-Mäzene etwas überrascht, aber „nicht vor den Kopf gestoßen“ und gab auf SZ-Anfrage ein klares Statement für den Schulterschluss der bisherigen Rivalen ab: „Ich kenne das Konzept und bin den Herren Thoma und Utsch sehr dankbar, dass sie den Gedankenanstoß gegeben haben. Die Idee unterstütze ich absolut.“
Der Geschäftsführer der Firma Hees Bürowelt bezieht auch die wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie in seine Zukunfts-Überlegungen mit ein. „Wir wissen, dass es in den kommenden Jahren nicht leichter wird, Sport auf einem hohen Niveau aufrechtzuerhalten. Ich begrüße die Idee, den Siegerländer Fußball nach vorne bringen zu wollen. Gemeinsam kann man mehr erreichen“, so Leipold.

SFS-Ältestenrat überrascht

Beim Ältestenrat, einem durchaus gewichtigen Gremium der Sportfreunde, war man überrascht vom Vorpreschen der beiden Mäzene Utsch und Thoma. Peter Drössler, der Vorsitzende des SFS-Ältestensrats, sagte am Dienstag auf SZ-Nachfrage: „Offiziell haben wir noch keine Informationen bekommen, worüber wir abzustimmen haben. Uns liegt kein Konzept vor. Daher war ich überrascht, als ich den Bericht in der Zeitung gelesen habe.“
Daraufhin, so Drössler, habe er Roland Schöler kontaktiert und ihn um Auskunft gebeten. Doch der habe ihm versichert, dass er bei keinem der Gespräche zwischen Manfred Utsch und Christoph Thoma anwesend gewesen sei. Die Veröffentlichung am Dienstag in der SZ sei demnach auch für Schöler überraschend gewesen. Gefragt nach seiner persönlichen Meinung zu einem möglichen Zusammenschluss, antwortete Drössler: „Ich bin da neutral wie die Schweiz.“
Ähnlich äußerte sich sein Stellvertreter Volker Meyer. „Roland Schöler hat zwar vor einiger Zeit bei einer Sitzung des Ältestenrats gesagt, dass Manfred Utsch und Christoph Thoma sich angenähert hätten und an einem Konzept strickten. Einzelheiten hat er aber nicht genannt“, berichtete Meyer – eine Schilderung, die Drössler bestätigte. „Das stimmt. Aber das ist schon einige Monate her. Seitdem haben wir nichts mehr davon gehört“, so Drössler.
Für Meyer war klar, „dass es um einen möglichen Zusammenschluss geht – in welcher Form auch immer“. Er selbst sei „nicht von vornherein dagegen“, sondern sehe das Ganze „ein bisschen moderater“. Wichtig sei für ihn, so Meyer, „dass ein Konstrukt geschaffen wird, in dem beide Vereine in ihrer Eigenständigkeit erhalten bleiben und eine gemeinsame Spielbetriebs-GmbH für die erste Senioren-Mannschaft auf einer höheren Ebene angesiedelt sei. Darin sieht er die einzige Möglichkeit eines Zusammenschlusses. Denn, so Meyer: „Eine Fusion bekommt man zu diesem Zeitpunkt noch nicht hin. Dafür sind die Vorbehalte bei einigen noch zu groß.“

Autor:

Redaktion Sport aus Siegen

following

Sie möchten diesem Profil folgen?

Verpassen Sie nicht die neuesten Inhalte von diesem Profil: Melden Sie sich an, um neuen Inhalten von Profilen und Orten in Ihrem persönlichen Feed zu folgen.

Folgen Sie diesem Profil als Erste/r
ThemenweltenAnzeige

Tablet-Aktion der Siegener Zeitung
SZ-Abo abschließen und Tablet sichern

Mit einem Abo der Siegener Zeitung kommen Sie jetzt gleichzeitig auch an ein Tablet Ihrer Wahl. Immer und überall informiert mit dem E-Paper... lesen, wo ich will; ... über die Suchfunktion schnell finden, was mich interessiert; ... gleicher Inhalt in praktischer Form; ... mit Zoomfunktion. Jetzt exklusiv: die Tablet-Bundle-Aktion  Beinahe geschenkt: Erhalten Sie kostengünstig ein Tablet Ihrer Wahl bei Abschluss eines Abos der Siegener Zeitung. Möchten Sie Ihr neues Tablet gleich zum Lesen...

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen