Siegerland - Kultur

Beiträge zur Rubrik Kultur

 SZ-Plus
Der Lampengeist (Christian Steinborn, l.) erfüllte Aladin (Marvin George) jeden Wunsch. Die Landesbühne Rheinland-Pfalz gastierte am Sonntagnachmittag mit „Aladin und die Wunderlampe“ nach dem Märchen aus „1001 Nacht“ im gut besuchten Siegener Apollo-Theater.
2 Bilder

Landesbühne Rheinland-Pfalz mit „Aladin und die Wunderlampe“ im Apollo-Theater
Christian Steinborn rockte als Lampengeist die Bühne

la Siegen. Gut, dass Aladin und die Prinzessin am späten Sonntagnachmittag auf dem fliegenden Teppich im Apollo-Theater saßen und sich den Sternenhimmel ansahen. Wären sie durch den Siegener Himmel geflogen, dann hätte sie das Sturmtief „Sabine“ ganz schön durchgeschüttelt, und mit dem Schnäbeln auf dem Perserteppich wäre es nichts geworden. Die Landesbühne Rheinland-Pfalz / Schlosstheater Neuwied zeigte im trotz der Wetter-Kapriolen und Empfehlungen, besser hinter dem warmen Ofen zu bleiben,...

  • Siegen
  • 10.02.20
  • 98× gelesen
 SZ-Plus
Aktivisten der Gruppe „Let Them Eat Money“ (im Vordergrund: Hacker Hans „Onz“ Perret, gespielt von Thorsten Hierse) haben sich zur „peinlichen Befragung“ den Gewerkschaftsfunktionär Rappo Rosser (Paul Grill) gegriffen und aufgehängt – beim wirtschaftskritischen Stück des Deutschen Theater Berlin im Siegener Apollo-Theater am vergangenen Samstagabend.
2 Bilder

Deutsches Theater Berlin mit "Let Them Eat Money" zu Gast im Apollo-Theater
Komplexes Krisenstück zeigt ästhetische Dystopie - zeitnah

ne Siegen. Zeitungen aufschlagen, Nachrichten hören oder sehen, Infoblogs, Newsletter etc. zur Kenntnis nehmen: Überall postulieren sich Aspekte globaler, struktureller, wirtschaftlicher, politischer, ökologischer und sozialer Krisen, verwirren mit Details, sprechen in unverständlichem Jargon und lassen Ohnmachtsgefühle aufkommen oder Hass und Gewalt. Am Samstagabend zeigte nun das Deutsche Theater Berlin mit dem Stück „Let Them Eat Money“ (etwa: Lasst sie Geld fressen!) das Ergebnis eines...

  • Siegen
  • 09.02.20
  • 81× gelesen
 SZ-Plus
Ilja Richter holte am Samstagabend im Heimhof-Theater seine vor fünf Monaten wegen Krankheit ausgefallene szenische Lesung nach.

Ilja Richter las „Betreff: Einladung zu einer Kreuzfahrt“
Bodo Kirchhoff ins Heimhof-Theater gebracht

la Würgendorf. Keine Reisesparte boomt so wie die der Kreuzfahrten. Und damit auch das intellektuelle Publikum nicht geistig verkümmert und sich vor Verzweiflung nur noch auf das Büfett stürzt und schon morgens vor dem Frühstück die Liegen belegt, lädt man gerne Schauspieler und Schriftsteller ein. Bodo Kirchhoff, der für seine Novelle „Widerfahrnis“ mit dem Deutschen Buchpreis für den besten deutschsprachigen Roman 2016 ausgezeichnet wurde und ein Jahr darauf in China dafür einen Preis für das...

  • Burbach
  • 09.02.20
  • 70× gelesen
 SZ-Plus
Von einem guten Geist (Karolin Konert) begleitet: Martin Luther King (Andreas Wolfram), dessen Geschichte am Samstag in gleich zwei monumentalen Aufführungen in der Siegerlandhalle erzählt wurde.
16 Bilder

Musical "Martin Luther King" in der Siegerlandhalle (Bildergalerie)
Mit großem Chor auf der Spur einer Vision

ciu Siegen. Ein Strauß roter Plastikblumen – in einer Kulisse, die auf viele und vieles setzt, die großen Gesten, das große Ganze, den bildhaften und klanglichen Effekt, ist er ein Zeichen für das, was bleibt, was nicht verwelkt, verblasst, vergeht. In der Farbe der Liebe, des Zueinanderstehens, Miteinandergehens, des immer wieder neuen Versuchs, versöhnliche Wege zu wagen. Dieser rote Plastikblumenstrauß ist Coretta geblieben, wie das Kleid mit dem schwarzen Schleier von der Beerdigung ihres...

  • Siegen
  • 09.02.20
  • 669× gelesen
Kinder von Glückauf-Schule und Löhrtor-Gymnasium erlebten die Eröffnung der 2. Siegener Kinder- und Jugendbuchbiennale in der Nikolaikirche mit. Auch Bürgermeister Steffen Mues und Pfarrerin Silke van Doorn hörten der Autorin Nina Weger gerne zu.
5 Bilder

2. Kinder- und Jugendbuchbiennale in Siegen
Türen in die Welt des Lesens

ciu Siegen. Wie sieht eigentliche eine Tür zur Lesewelt aus? Vielleicht so: Sie zeigt eine Landkarte, auf der sich eine weite Reise verfolgen lässt – von Hannover über Frankfurt und München, über die Alpen und ans Meer, bis nach Rom, wo der Papst lebt und damit einer, der sich auskennen sollte mit den Fragen rund um Leben und Tod. Die Tür zur Lesewelt könnte aber auch das Gesicht einer Autorin tragen, die höchstselbst zu den Kindern geht, um ihre Geschichten vorzulesen, gerade so viel, dass...

  • Siegen
  • 08.02.20
  • 105× gelesen
 SZ-Plus
Georg Wilsberg (Leonard Lansink) ist froh, dass der Streit mit Anna Springer (Rita Russek) ad acta gelegt ist, denn er hat mehr als genug um die Ohren … Seit 25 Jahren läuft die Krimiserie im ZDF, an diesem Samstag gibt es das „Silber-Jubiläum“.

Leonard Lansink ("Wilsberg") im SZ-Interview zum 25-Jährigen der Krimiserie
„Ein familiäres Unternehmen“

la Mainz/Münster. Seit 25 Jahren ist der chaotische Privatermittler Georg Wilsberg (Leonard Lansink) fester Bestandteil des ZDF-Programms und nicht mehr wegzudenken. Die 70. Folge ist abgedreht und wird noch dieses Jahr ausgestrahlt. Mit „Wellenbrecher“, an diesem Samstag um 20.15 Uhr, feiert man das Silber-Jubiläum und macht ausnahmsweise eine Exkursion nach Norderney."Spaß bei der Arbeit"Der Münsteraner Buchhändler und unkonventionelle Hobby-Detektiv hat im Exklusiv-SZ-Interview eine...

  • Siegen
  • 08.02.20
  • 527× gelesen
 SZ-Plus
Versteht nur Bahnhof - macht aber nix: Nicole Pütz (Hanna Plaß, l.) kämpft sich durchs Leben.

TV-Kritik: "Think Big!" auf Sat.1
Blabla im Hörsaal

sz München. „Heute ist der erste Tag vom Rest meines Lebens“ ist der einzige ausgelutschte Satz, der in der ersten Folge von „Think Big!“ (Freitag, 20.15 Uhr, Sat.1) gefallen ist. Ansonsten ist die neue Serie fresh wie frisch gemachte Nägel. Die großen Kolleginnen Carolin Kebekus und Martina Hill alias Rebecca und Larissa chillten vielleicht bei den Dreharbeiten in Köln-Chorweiler beim Hochhaus um die Ecke, aber „Think Big!“ ist schon was ganz Eigenes und Originelles. Hanna Plaß als...

  • Siegen
  • 07.02.20
  • 371× gelesen
 SZ-Plus
Jünter, Jürgen und Jötz (Uli Winters, Henning Bornemann, Tobias Brodowy, v. l.) im Cowboy-Trucker-Country-Fieber.
4 Bilder

Copa-Boys Jünter, Jötz und Jürgen eskalierten im Lÿz
Verbaler Blödsinn zum Lachen

ba Siegen. Jünter, Jötz und Jürgen waren in der Stadt. Genauer gesagt, am Donnerstagabend im Siegener Kulturhaus Lÿz mit ihrem Programm „Copacabana eskaliert!“. Und wer die drei Copa-Boys mit dem lockeren Mundwerk aus dem Radioprogramm von WDR 2 kennt, weiß, was das zu bedeuten hat: ein Feuerwerk an konzentriertem Verbal-Blödsinn. Denn Uli Winters, Tobias Brodowy und Henning Bornemann haben vor allem ein Talent: Quasseln auf Zuruf, frei nach dem Motto „Klingt interessant, isses aber...

  • Siegen
  • 07.02.20
  • 91× gelesen
 SZ-Plus
Das Marmen Quartett mit (v. l.) Johannes Marmen (Violine), Ricky Gore (Violine), Steffan Morris (Violoncello) und Bryony Gibson-Cornish (Viola) war im Festkonzert zum 25-Jährigen des Studios für Neue Musik eine echte Entdeckung.
Video  3 Bilder

Marmen Quartet erwies sich im Siegener Apollo-Theater als Entdeckung
Studio für Neue Musik feierte Silberjubiläum

Nicht das Kuss Quartett, sondern das Marmen Quartet spielte zum Jubiläum des Studios für Neue Musik im Apollo-Theater Siegen auf. ciu Siegen. Mit „mixed feelings“, gemischten Gefühlen, genössen sie es, an diesem Donnerstagabend im Apollo-Theater auftreten zu können, seien „very happy to be here“ – auch um denen, die eigentlich dieses Festkonzert zum 25-Jährigen des Studios für Neue Musik hätten spielen sollen, im besten Sinne etwas zurückzugeben. Siegen nämlich hatte das Marmen Quartet nicht...

  • Siegen
  • 07.02.20
  • 130× gelesen
 SZ-Plus
Nabil Shehata, Chefdirigent der Philharmonie Südwestfalen, stellte sich dem Dahlbrucher Publikum im Gebrüder-Busch-Theater mit einem Programm weltbekannter Melodien vor.
6 Bilder

Chefdirigent Nabil Shehata stellte sich im Gebrüder-Busch-Theater in Dahlbruch vor
Philharmonie Südwestfalen voller Kraft und Lebensfreude

aww Dahlbruch. „Nabil Shehata ist angekommen!“ überschrieb der Autor im zurückliegenden September seinen Bericht (siehe unten) über das berauschende Antrittskonzert des neuen Chefdirigenten der Philharmonie Südwestfalen im Siegener Apollo-Theater. Nun, knappe fünf Monate später, war es auch in Hilchenbach so weit, der Noch-Heimat des NRW-Landesorchesters, das bekanntermaßen in nicht allzu ferner Zukunft das noch in die Höhe zu ziehende „Haus der Musik“ in der Siegener Innenstadt zu seinem...

  • Hilchenbach
  • 07.02.20
  • 102× gelesen
 SZ-Plus
Eiskalte Lady in einer von Männern dominierten Finanzwelt: Christelle Leblanc (Désirée Nosbusch).
2 Bilder

TV-Kritik: "Bad Banks"
Eiskalt unterwegs: Désirée Nosbusch als Investment-Chefin

ciu Straßburg/Mainz. „Bad Banks“ ist zurück! Und damit eine Serie, die all die gängigen Finanzwelt-Klischees bedient. Es geht ums große Geld, den lohnenden Deal, das eigene Vorankommen, das Streben nach und die Sicherung von Macht. Koste es, was es wolle. In diesem Spiel suchen auch Jana (Paula Beer), Adam (Albrecht Schuch) und Thao (Mai Duong Kieu) ihr Glück. Ob sie agieren oder reagieren, Fäden ziehen oder letztlich doch Marionetten an fein gesponnenen Fäden sind, das wird sich im Verlauf der...

  • Siegen
  • 06.02.20
  • 543× gelesen
 SZ-Plus

„Feuerwehrmann Sam“ lud zum „Campingabenteuer“ in die Siegerlandhalle
Knallrotes Eichhörnchen gesucht!

gmz Siegen. Was war da los? Vor der Siegerlandhalle standen am Mittwochnachmittag zwei Feuerwehrautos, große und kleine Feuerwehrleute in Uniform liefen vor dem Gebäude hin und her, andere gingen zielstrebig hinein, die kleinen Leute fest an der Hand der Eltern, Großeltern, Onkel, Tanten oder großen Geschwister. Einige mit rotem Helm auf dem Kopf, Warnwesten über den Schultern und Werkzeuggürteln um den Bauch. Was war da los? „Feuerwehrmann Sam“ war da und lud die großen und kleinen Fans (rund...

  • Siegen
  • 06.02.20
  • 129× gelesen
 SZ-Plus

Poetry-Slam „Dead Or Alive“ im Apollo Siegen endet mit genre-untypischer Überraschung
Harry gewinnt! Oder ist es Heinrich?

ne Siegen. Keineswegs überraschend: Als der Rezensent kurz vor Beginn der rund dreistündigen Literaturshow seine Karte an der Kasse abholt, sind überhaupt nur noch zwei Tickets verkäuflich: Ausverkauft, fast 550 zumeist junge Menschen sitzen im Theater an der Sieg und werden sich der Wortkunst widmen. Dies allein euphorisiert schon. Dann kommen die beiden Moderatoren Tristan Kunkel und Jan Schmidt auf die Bühne und bringen das Publikum in Stimmung, erklären die Regeln, instruieren die Jury,...

  • Siegen
  • 06.02.20
  • 215× gelesen
 SZ-Plus
Was wäre „Bares für Rares“ im ZDF ohne Horst Lichter? Die aktuelle Sendung zeigte: Wenn die starken Verkaufsangebote und Händlertypen wie Lucki und Waldi fehlen, dann ist es der „Hochst“, der es rausreißt.

TV-Kritik: „Bares für Rares“ im ZDF
Was wäre die Trödelshow ohne Horst Lichter?

aww Mainz. Was wäre „Bares für Rares“ ohne Horst Lichter? Vermutlich eine allenfalls mäßig unterhaltsame Show, um im Nachmittagsprogramm des ZDF das mäßig zuschauerfrequentierte Loch zur Kaffee-und Kuchen-Zeit zu stopfen. Am Mittwoch (15.05 Uhr) wurde einmal mehr deutlich, warum die Trödelshow mit dem „Hochst“ steht und fällt: Lichter ist ein feiner komischer Unterhalter (Brillenprobe zu Beginn und am Schluss der Sendung), ein seinem Gegenüber zugewandter, interessierter Interviewer und vor...

  • Siegen
  • 05.02.20
  • 182× gelesen
 SZ-Plus

The Desperate Thespians führen „The Pillowman” von Martin McDonagh im Vortex auf
Zwischen Fakt und Fiktion

pav Weidenau. „The only duty of a storyteller is to tell a story.” Allerdings wirkt es verdächtig, wenn sich die geschriebenen Geschichten, die von Kindesmisshandlung und Kindesmord erzählen, plötzlich bewahrheiten und man sich auf dem Polizeirevier eines totalitären Staates wiederfindet. So ergeht es dem Schriftsteller Katurian K. (auch das steht für Katurian) Katurian, der zusammen mit seinem geistig zurückgebliebenen Bruder Michael (Peterpromise Odinibueze) von den zwei Beamten Ariel...

  • Siegen
  • 05.02.20
  • 94× gelesen
 SZ-Plus
Rolf Mayr ist mit 2,22 Metern der größte Deutsche. Oft wird er angequatscht oder ungefragt fotografiert. Seine zweite Ehefrau Gaby hat er in einem „Große-Leute-Forum“ kennengelernt.

TV-Kritik: "Nie auf Augenhöhe" aus der ZDF-Reihe "37 Grad"
Echte Augenhöhe - ohne Gaffen

pebe Mainz. Der Titel stimmte und gab zu denken: „Nie auf Augenhöhe“ hieß die Folge der "37-Grad"-Reihe (Dienstag, 22.15 Uhr, ZDF) über sehr kleine und sehr große Menschen und ihre Bewältigung des Alltags, der auf eine vermeintliche Durchschnittsgröße angelegt ist. Kein ausbremsendes SchicksalOb Kleidung, Berufswahl oder Partnersuche – die Körpergröße setzt scheinbar Grenzen, reizt andere zum Gaffen und Bewerten. Umso eindrücklicher zeigten zum einen Ralf und seine „normal“ große Frau Susi,...

  • Siegen
  • 04.02.20
  • 199× gelesen
 SZ-Plus
Sieben deutsche Musiker, darunter ein Wagnertuben-Quartett, wirkten mit bei der Aufführung der 7. Sinfonie von Anton Bruckner in der Alten Kathedrale in Ecuadors drittgrößter Stadt Cuenca, 2550 Meter hoch im südlichen Andenhochland gelegen.
3 Bilder

Ecuador darf sich über Wagnertuben freuen
Deutsche Musiker ermöglichten „Bruckner-Projekt“

bst Dreis-Tiefenbach/Cuenca. Als der mit sechs Sinfonien erfolglose 59-jährige Anton Bruckner (1824–1896) Anfang 1883 an seiner 7. Sinfonie arbeitete, erreichte ihn die Nachricht vom Ableben seines Idols Richard Wagner. Im Gedenken seines „unerreichbaren Ideales in jener so bitteren Trauerzeit“ (O-Ton Bruckner) überarbeitete er das Andante unter Einbeziehung von vier Wagnertuben. Diese von Hornisten zu blasenden Instrumente hatte Wagner 30 Jahre zuvor ersonnen, um in seinem „Ring der...

  • Siegen
  • 04.02.20
  • 117× gelesen
 SZ-Plus
Die Botschaft ist deutlich, muss aber entziffert werden …
3 Bilder

Jürgen Stahl regt an Kochs Ecke „leuchtend“ an
Reflexion über Digitalität

pebe Siegen. Die Ampel an Kochs Ecke zeigt Rot. Der Blick wandert wartend zur leuchtenden LED-Tafel an der Hauswand gegenüber. Werbung flackert vorbei, interessiert nicht – dann, plötzlich, ein gelb-schwarzes Bild: ein grafisch verfremdetes Gesicht, in den Augenhöhlen Strichcodes. „Welcome to Slavery“ schiebt sich in großen Lettern über die Silhouette. Etwas rätselhaft zunächst, denn eine Erklärung folgt nicht, aber beim nächsten Durchgang auf dem Bildschirm wird deutlich: Hier geht es um eine...

  • Siegen
  • 04.02.20
  • 108× gelesen
 SZ-Plus
Im Augenblick des Glücks: Markus Sellin (Bjarne Mädel) und Lisa Marin (Mercedes Müller) kommen einander näher. Doch nichts ist, wie es scheint ...

TV-Kritik: "Tage des letzten Schnees"
Bemerkenswerter Bjarne Mädel

ciu Mainz. Was für ein Schmerz! Da verlierenEltern ihr Kind, bei einem Unfall. Da wird ein Mann zum betrogenen Betrüger, geraten Hoffnungen ins Wanken. Ein Drama auf mehreren Ebenen, mit Menschen, die das Schicksal auf fast unsichtbare, aber folgenreiche Weise zusammenbringt. Die „Tage des letzten Schnees“ (Montag, 20.15 Uhr, ZDF - u.a. mit Henry Hübchen als Kommissar) sind für sie zumeist düster, nur mit trügerischen Aufhellungen. Langsam und sehr eindringlich erzählt Lars-Gunnar Lotz diese...

  • Siegen
  • 03.02.20
  • 448× gelesen
 SZ-Plus
Konrad Stöckel ließ es am Sonntagnachmittag im Gebrüder-Busch-Theater Dahlbruch mit seiner Wissenschaftsshow „Wenn’s stinkt und kracht, ist’s Wissenschaft“ gehörig krachen und sorgte bei Jungen und Junggebliebenen für mächtig Spaß.
4 Bilder

Konrad Stöckel mit spektakulärer Show im Gebrüder-Busch-Theater
Qualmen, knallen, zischen

ba Dahlbruch. Ob Wissenschaftler oder Clown – wer weiß das schon genau bei der wilden Einstein-Frisur und dem bunten Beinkleid, das Konrad Stöckel am Sonntagnachmittag auf der Bühne des Gebrüder-Busch-Theaters in Dahlbruch trug. Fest steht: So einen Chemielehrer hätten sich wohl alle jungen und junggebliebenen Besucher gewünscht, die dem wissenschaftsambitionierten Comedian begeistert lauschten. Denn wenn der Hamburger auftritt, kann man nicht nur eine Menge lernen, sondern auch ein explosives...

  • Hilchenbach
  • 03.02.20
  • 91× gelesen
 SZ-Plus

TV-Kritik: "Monster" - "Tatort" aus Dortmund
Grauenvolle Geschichte, stark erzählt

gmz Dortmund. Der Dortmunder „Tatort“, der am Sonntag (20.15 Uhr, im Ersten) ausgestrahlt wurde, war furchtbar und grauenvoll, weil er an Abgründe führte, in die man nicht hineinschauen will. Der „Monster“-„Tatort“ (Regie: Torsten C. Fischer) erzählte nervenzehrend, aber ohne Voyeurismus die Suche des Ermittlerteams nach Kommissar Pawlaks kleiner Tochter, die für einen Pädophilenring entführt wurde. Mit der Entführung sollte Faber unter Druck gesetzt werden, als Rache für eine „alte Geschichte“...

  • Siegen
  • 02.02.20
  • 387× gelesen
 SZ-Plus
Zu den rund 110 konzertierenden Musikerinnen und Musikern beim Semesterabschlusskonzert des Orchesters und des Chores der Uni unter der Leitung von Ute Debus gesellten sich Gäste wie der Knabensopran Friedemann Sobanski.

Universitätsensembles und Gäste konzertierten in Siegen
Lustige Musikanten in der Nikolaikirche

ne Siegen. Lustige, junge, tanzbare, einfach launige Musik, fast wie bei einem Neujahrskonzert – bloß mit einer zusätzlichen Portion der dort eher selten wahrnehmbaren Selbstironie –, brachten am Samstagabend Musikensembles der Universität unter der Leitung von Dozentin und Kirchenmusikdirektorin Ute Debus zur Aufführung. Die schöne romanische Kirche war so gut besucht wie sonst vielleicht nur an Heiligabend um fünf, die ganze Kirche glühte vor Erwartung und Vorfreude.  Dann stieg Ute Debus...

  • Siegen
  • 02.02.20
  • 207× gelesen

Beiträge zu Kultur aus

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.