DFB-Pokal

BVB schlägt Bochum - Can trifft kurios

Borussia Dortmund komplettiert als letzter Club das Pokal-Viertefinale.

Borussia Dortmund komplettiert als letzter Club das Pokal-Viertefinale.

Bochum (dpa) – . Die erschöpften Dortmunder Profis ließen sich von ihren Fans feiern, von den Rängen schallte es: «Die Nummer eins im Pott sind wir!».

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Im hart umkämpften Revierderby beim VfL Bochum zog Borussia Dortmund dank eines verrückten Tores von Emre Can fast von der Mittellinie und der individuellen Klasse im Angriff ins Viertelfinale des DFB-Pokals ein. Die Mannschaft von Trainer Edin Terzic bezwang Bochum im Achtelfinale am Mittwochabend mit 2:1 (1:0).

«Das war der Fight, den wir erwartet haben», sagte BVB-Sportdirektor Sebastian Kehl im ZDF. Der Sieg gebe dem Team «eine Menge Selbstvertrauen, mit uns ist zu rechnen». Auch Kunstschütze Can war im TV-Sender Sky zufrieden: «Wir haben den Kampf angenommen. Heute war nicht immer alles schön. Ich glaube, wir haben es gut gemacht.»

Kuriose BVB-Führung

Can (45.+1 Minute) nach einem Fehlpass von Bochums aus dem Tor geeilten Keeper Manuel Riemann und Marco Reus (70.) erzielten vor 26.000 Zuschauern im ausverkauften Ruhrstadion die Tore für den BVB, der in diesem Jahr bislang alle Spiele gewonnen hat. «Ich habe den eigentlich gar nicht so gut getroffen», gab Can hinterher zu.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Für Bochum war es nach fünf Heimsiegen in Serie die erste Niederlage in einem Pflichtspiel vor eigener Kulisse unter Trainer Thomas Letsch. Für den zwischenzeitlichen VfL-Ausgleich hatte Kevin Stöger per Handelfmeter gesorgt (64.). «Heute haben Kleinigkeiten entschieden», meinte Mittelfeldspieler Anthony Losilla: «Wir können trotzdem stolz sein.»

Terzic hatte einen «leidenschaftlichen Gegner, der uns ein Bein stellen will» erwartet - und genauso spielte Bochum auch. Mit Laufstärke und Aggressivität störten die Gastgeber den Spielaufbau der Dortmunder, die dennoch die erste Großchance des Spiels besaßen: Beim Schuss von Jamie Bynoe-Gittens (13.) aus kurzer Distanz war jedoch VfL-Torhüter Riemann mit einem starken Fußreflex zur Stelle.

BVB oft zu hektisch

Spielerisch blieb der BVB anfangs einiges schuldig. Der Champions-League-Achtelfinalist agierte oft zu hektisch und ließ sich auf das Kampfspiel des VfL ein. Auch Jungstar Jude Bellingham konnte den BVB-Aktionen lange Zeit kaum Struktur verleihen, doch in der 43. Minute blitzte die ganze Klasse des englischen Nationalspielers auf: Mit einem Traumpass leitete er Dortmunds zweite gute Möglichkeit durch Sébastien Haller ein, der Angreifer verzog aber.

Kurz vor dem Halbzeitpfiff machte es Can besser - sein sehenswerter Treffer zum 1:0 wurde aber von einem Fehler von Riemann begünstigt. Ein Befreiungsschlag des aus seinem Kasten herausgeeilten VfL-Schlussmanns geriet viel zu kurz und landete vor Cans Füßen. Der Defensivspieler nahm den Ball kurz hinter der Mittellinie an und schoss ihn volley aus knapp 50 Metern ins verwaiste Bochumer Tor.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Direktes Brüderduell fällt aus

Kurz nach dem Seitenwechsel musste bei den Gästen Marius Wolf angeschlagen ausgewechselt werden, für ihn kam Nico Schlotterbeck ins Team. Da dessen Bruder Keven Schlotterbeck beim VfL nicht zum Einsatz kam, fiel das direkte Bruderduell aus. Die Bochumer kamen höchst engagiert aus der Kabine, Christopher Antwi-Adjei lief zweimal alleine auf BVB-Torhüter Gregor Kobel zu - aber er scheiterte zweimal am Schweizer (54. und 58.).

Für den verdienten Ausgleich sorgte dann Stöger mit dem verwandelten Elfmeter. Das Handspiel von Bynoe-Gittens war allerdings umstritten, Schiedsrichter Tobias Stieler benötigte einige Minuten in der Review-Area, bis er seine Entscheidung schließlich bestätigte.

Die Dortmunder zeigten sich aber nicht geschockt und schlugen nur sechs Minuten später zurück. Bei einem Konter musste der eingewechselte Reus nach Zuspiel von Bellingham den Ball aus kurzer Distanz nur noch über die Linie schieben. Die BVB-Defensive um Rückkehrer Mats Hummels, der mit seinem 453. Pflichtspiel für den Club mit Ex-Torhüter Roman Weidenfeller auf Platz zwei gleichzog, stand fortan wieder sicherer. Die Bochumer verstärkten trotzdem den Druck und drängten in der Schlussphase auf den erneuten Ausgleich.

Einen relativ entspannten Abend erlebte Schiedsrichter-Assistent Christian Gittelmann, der erstmals wieder in Bochum im Einsatz war, nachdem der Gauersheimer dort Mitte März 2022 von einem Becher getroffen und das Spiel gegen Borussia Mönchengladbach abgebrochen worden war.

© dpa-infocom, dpa:230208-99-526367/3

Mehr aus Sport

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken