Fußballkreis stellt weiter 1,5 Aufsteiger

Chance für A-Liga-Vizemeister

Die SpVg Neunkirchen stieg als aktueller Meister der Kreisliga Siegen/Wittgenstein in die Bezirksliga auf. Der 1. FC Türk Geisweid schaffte dies später über die Relegation.

Die SpVg Neunkirchen stieg als aktueller Meister der Kreisliga Siegen/Wittgenstein in die Bezirksliga auf. Der 1. FC Türk Geisweid schaffte dies später über die Relegation.

krup Siegen. Auch in der Saison 2019/20 wird der Vizemeister der Fußball-A-Kreisliga des Kreises Siegen-Wittgenstein eine Aufstiegschance in die Bezirksliga erhalten. Der Verbands-Fußball-Ausschuss (VFA) des Fußball- und Leichtathletik-Verbandes Westfalen (FLVW) hat jetzt die Anzahl der Aufsteiger zur Bezirksliga festgelegt. Aus den noch 29 Kreisen im Verbandsgebiet werden nach dem „Hare-Niemeyer-System“ insgesamt 38 Mannschaften in die zwölf Bezirksligen aufsteigen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Mit 120 Mannschaften auf Rang 6

Für den Fußballkreis Siegen-Wittgenstein, der erneut 1,5 Aufstiegsplätze zugesprochen bekommt, bedeutet dies, dass wie schon in den letzten Jahren der Meister der Kreisliga A direkt aufsteigt und der Tabellenzweite Aufstiegsspiele gegen den Vertreter eines anderen Fußballkreises absolvieren darf. Dadurch war es in diesem Jahr möglich, dass mit Titelgewinner SpVg Neunkirchen und dem 1. FC Türk Geisweid, der sich in den Relegationsspielen gegen den FC Fleckenberg/Grafschaft durchsetzte (3:3 und 3:1), gleich zwei Siegerländer Teams in die Bezirksliga aufrückten. Mit 120 Mannschaften, die die gerade abgelaufene Saison 2018/19 beendet haben, rangiert der heimische Fußballkreis auf Platz 6 hinter den Kreisen Dortmund (185 Teams/2,5 Aufsteiger), Bochum, Recklinghausen (beide 143), Münster (138) und Ahaus/Coesfeld (134/alle 2,0). „Auf den Kreis Ahaus/Coesfeld, der zwei Aufsteiger zur Bezirksliga stellen darf, fehlen uns also nur 14 Mannschaften“, stellte der Kreisvorsitzende Marco Michel gestern im Gespräch mit der Siegener Zeitung fest.

Nach unten ist die heimische Quote von 1,5 Plätzen relativ gut abgesichert, denn unter den insgesamt 29 Fußballkreisen im FLVW gibt es nur noch neun, die 100 oder mehr Mannschaften stellen – und neben Siegen-Wittgenstein dürfen auch die Kreise Unna/Hamm (115), Paderborn (114), Bielefeld (107), Gelsenkirchen (99) und Hagen (96) 1,5 Aufsteiger zur Bezirksliga stellen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

1,0 Aufsteiger für die drei kleinsten Kreise

Erfreuliche Kunde vom VFA gab es für die drei kleinsten Fußballkreise, denn sowohl „Schlusslicht“ Beckum (45) als auch Lüdenscheid (54) und Arnsberg (55) erhalten einen Aufstiegsplatz, was bedeutet, dass die dortigen Kreismeister direkt in die Bezirksliga aufsteigen.

Mehr aus Sport regional

 
 
 
 
 
Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Verwandte Themen

Letzte Meldungen

 
 
 
 
 
 
 
 
 

Spiele entdecken