Orga-Team plant Triathlon Buschhütten

Hoffnung auf Besuch der Weltelite

Zweifacher „König von Buschhütten“: Andreas Böcherer will nach seinen Triumphen 2018 (Foto) und 2016 in diesem Jahr um seinen dritten Titel kämpfen. Zu seinen Konkurrenten zählt auch der schon zwei Mal knapp geschlagene Florian Angert (verdeckt).

Zweifacher „König von Buschhütten“: Andreas Böcherer will nach seinen Triumphen 2018 (Foto) und 2016 in diesem Jahr um seinen dritten Titel kämpfen. Zu seinen Konkurrenten zählt auch der schon zwei Mal knapp geschlagene Florian Angert (verdeckt).

pm Buschhütten. Das Anmeldeportal ist bereits geschlossen, Planung und Vorbereitung laufen auf Hochtouren. Nach einem bitteren Jahr Corona-Zwangspause hoffen die Organisatoren des Ejot-Triathlons Buschhütten, am Sonntag, 9. Mai, die 33. Ausgabe der Traditionsveranstaltung ausrichten zu können. „Wenn wir dürfen, werden wir liefern“, heißt es von den Verantwortlichen, die abermals viele Zusagen aus der Weltspitze gesammelt haben, um einen Wettkampf auf höchstem Niveau im Siegerland präsentieren zu können. Wenn das Pandemiegeschehen es zulässt. „Dieses Starterfeld wird man in diesem Jahr und in dieser Leistungsstärke und Zusammensetzung bei wohl kaum einem anderen Rennen in Deutschland so erleben können“, freuen sich die Organisatoren. Langdistanz-Experten treffen auf Kurzdistanz-Profis, erfahrene Haudegen messen sich mit jungen Talenten, Olympia-Teilnehmer, Welt- und Europameister, Deutsche Meister und Ironman-Sieger sollen an der Startlinie stehen.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Doppelsieger Böcherer kehrt zurück

Los geht es für die Männer um 15 Uhr. Nach 800 Metern Schwimmen im Freibad, 41,9 Kilometern Radfahren auf der HTS und 9,8 km Laufen – aufgeteilt auf neun Runden – durch Buschhütten, steht gegen 16.30 Uhr fest, wer neuer „König von Buschhütten“ ist. Weil keine Zuschauer vor Ort sein können, wird der Wettkampf live auf dem YouTube-Channel von pushing-limits.de übertragen. Angeführt wird das Elitefeld der Männer vom zweifachen Sieger Andreas Böcherer, der nach 2016 und 2018 zum dritten Mal ganz vorne landen will. Seine Konkurrenten sind 17 weitere Profis um Herausforderer Florian Angert, der 2016 und 2018 jeweils Zweiter wurde. Zurück nach Buschhütten kehren die Raelert-Brüder Andreas und Michael, die von 2006 bis 2010 maßgeblich an der Erfolggeschichte des Ejot-Teams mitschrieben und auch beim Kampf um die Podiumsplätze ein gewichtiges Wort mitreden wollen. Kandidaten für die vorderen Ränge sind auch Franz Löschke aus dem aktuellen Buschhüttener Bundesligakader, der ehemalige Deutsche Meister über die Mitteldistanz Frederic Funk oder der Deutsche U-23-Vizemeister Johannes Vogel, der künftig ebenfalls im Ejot-Trikot startet und sich für sein erstes Heimrennen viel vorgenommen hat.

Packender Wettkampf bei Frauen

Exakt 20 Minuten vor den Männern, also um 14.40 Uhr, wird das Elitefeld der Frauen auf die Reise geschickt. Noch sind fünf der 16 Startplätze zu vergeben, doch schon die bisherigen Zusagen versprechen einen packenden Wettkampf. So könnte sich zwischen der in Buschhütten schon zwei Mal Zweitplatzierten Anna-Lena Best-Pohl, der Schweizer Ironman-Europameisterin Imogen Simmonds und Olympia-Teilnehmerin Lucy Hall aus Großbritannien eine heiße Auseinandersetzung um die „Krone“ entwickeln. In diese eingreifen wollen auch Laura Zimmermann, Deutsche Meisterin über die Duathlon-Mitteldistanz und Carolin Lehrieder, Ironman-Siegerin von Cervia. Auf dem Zettel der Experten stehen außerdem die auch aus der Bundesliga bekannte Hochschulmeisterin Friederike Willoughby und die laufstarke Lena Berlinger, Deutsche Mitteldistanz-Meisterin im Jahr 2017. Schon auf dem Podest in Buschhütten stand die zweifache Europameisterin auf der Mitteldistanz Jana Uderstadt, die im Siegerland 2017 Dritte wurde. „Bei dieser sportlich hochklassigen Zusammensetzung darf man sich auf ein spannendes Rennen freuen“, heißt es von Veranstalterseite.

Weiterlesen nach der Anzeige
Weiterlesen nach der Anzeige

Teilnehmerplätze "ausverkauft"

Der Traditions-Triathlon in Buschhütten ist allerdings seit jeher mehr als „nur“ ein Wettkampf der Elite. Auf der Kurz- und Jedermanndistanz und als Staffel gehen heimische Sportler in Heerscharen an den Start. Schon jetzt melden die Organisatoren „ausverkauft“ – alle Teilnehmerplätze sind vergeben. Jetzt fehlt nur noch „grünes Licht“ der zuständigen Ordnungsbehörden, um im Mai das nächste Kapitel einer langen Erfolgsgeschichte schreiben zu können.

Anzeige
Anzeige
Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt von Outbrain UK Ltd, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen.

 

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzhinweisen.

Letzte Meldungen